Gastro‐Lattich

Öffnungszeiten
Fr 12 – 22 Uhr
Sa 12 – 22 Uhr
...und während den Veranstaltungen
(siehe Agenda)

Agenda – Solifest kurdische Flüchtlinge

Sa 24. Juni 2017, ab 18 Uhr
Kurdisches Solidaritätsfest

Türkei Gewalt und Krieg. Unmittelbar nach dem Putschversuch im Sommer 2016 (nach Erdogans Wahrnehmung «ein Geschenk Allahs») wurde der Ausnahmezustand ausgerufen. Seither baut die Regierung der AKP systematisch demokratische Strukturen ab. Praktisch alle kritischen Zeitungen, Radio- und Fernsehsender wurden geschlossen. JournalistInnen, Lehrkräfte, MitarbeiterInnen aus dem Staatsdienst und der Justiz wurden festgenommen, Dutzende von BürgermeisterInnen, so auch die Co-BürgermeisterInnen von Amed (Diyarbakir) wurden abgesetzt und inhaftiert, Zehntausende sitzen im Gefängnis. Ausserdem leben immer noch Tausende Vertriebene in Lagern. Um die am härtesten Betroffenen aktiv zu unterstützen, hat die «CaBi-Solidaritätsgruppe Syrien/Kurdistan» aus St. Gallen im Herbst 2016 eine Delegationsreise in kurdische Gebiete und zu dortigen Flüchtlingslagern organisiert. Für Sommer 2017 ist erneut eine Delegationsreise geplant. Der Erlös dieses Festes wird direkt für solidarische Projekte in Kurdistan eingesetzt.

Ab 18 Uhr: Buffet mit kurdischen Spezialitäten
19 Uhr: Zur aktuellen Lage der Türkei reden: Aydin Bolkan, Autor und Journalist der verbotenen Zeitung Özgür Gündem, Mitglieder der Türkei-Delegation; anschliessend Diskussion
20.30 Uhr: Rapper Celoviz, Deutschland
anschliessend kurdische Musik und Fest

Eintritt: 10 Franken
Abendkasse
Veranstalter: CaBi-Solidaritätsgruppe Kurdistan/Syrien

Agenda – Cineclub II 26.6.2017

Mo, 26. Juni 2017, 19.30 Uhr Bar, 21 Uhr Filmstart
Der Knochenmann

cinceclub St.Gallen

Österreich, 2009, 121’
Regie: Wolfgang Murnberger
Mit: Josef Hader, Birgit Minichmayr, Josef Bierbichler


Jetzt ist schon wieder was passiert. Ein Mann namens Horvath ist verschwunden und die einzige Spur führt Privatdetektiv Brenner zum „Löschenkohl“, einem weithin bekannten Gasthof in der österreichischen Provinz. Den verschwundenen Horvath bekommt er da nicht zu Gesicht, wohl aber die fesche Birgit, die Schwiegertochter des Hauses. Nicht nur ihretwegen beschliesst Brenner, sich erst einmal einzuquartieren. Irgendetwas ist faul da auf dem Lande und das kann nicht nur an der Knochenmehlmaschine in Löschenkohls Keller liegen. Doch was wirklich hinter allem steckt, merkt Brenner fast zu spät: Birgit hat ihm so den Kopf verdreht, dass er am Ende froh sein muss, diesen noch am Hals zu haben.

Ti­ckets: 15 Fr/ 10 Fr er­mäs­sigt / 5 Fr Kul­tur­le­gi
info@cineclub-sg.ch / Abend­kas­se ab 19.30

Ver­an­stal­ter: Cine­club St.Gallen

Agenda – Im Bett mit Kay Kysela

Do 29. Juni 2017, 19 Uhr Bar, 20 Uhr Vorstellung,

Im Bett mit Kay Kysela

Diana Dengler und Christian Hettkamp laden ihren Kollegen Kay Kysela ein zum Talk im Bett. Warum gerade dahin? Und warum gerade Kay Kysela, der seit letztem Sommer in St.Gallen engagiert ist, von den beiden “alten Hasen” in die Mangel und zwischen die Kissen genommen wird? Das verraten wir noch nicht, aber die beiden Gastgeber dann sicher gern… ein neues Talk-Format, nicht auf der Couch, nicht im Radio – sondern im Bett im oder vor dem Theater-Container…

Die Lattich-Bar ist eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn offen — Eintritt frei!

Agenda – Kein Stück über Syrien 30.6.2017

Fr 30. Juni 2017, 20 Uhr
Kein Stück über Syrien

aktionstheater ensemble

Man hilft. Schließlich sind wir gut, edel und hilfsbereit und wollen dabei sein beim größten Event des Jahres. Und eine Welle der Solidarität geht durch das Ensemble: Michaela nimmt jeden Tag Flüchtlinge mit nach Hause, Susanne erzählt Märchen – und hübsch sind sie ja schon, diese jungen
Ärzte, Architekten und Wissenschaftler aus Syrien, die auch mit älteren europäischen Frauen so gar kein Problem haben.
Andererseits dauert das Ganze nun echt zu lange und es wird langsam langweilig – jeden Tag die gleichen Flüchtlingsbilder, die gleichen Zaundiskussionen. Man hat schließlich noch ein Leben im Hier und Jetzt. Und wir haben auch noch ein Stück zu erarbeiten, das Premiere hat. Es sollte berührend, dramatisch, authentisch, spannend, informativ und lustig sein. Daher: Kein Stück über Syrien.
Konzept, Regie: Martin Gruber, Text: aktionstheater ensemble, Martin Gruber, Dramaturgie: Martin Ojster, Bühne / Kostüme: Valerie Lutz, Musik: Panda Pirate
Mit: Michaela Bilgeri, Susanne Brandt, Robert Finster, Alexander Meile, Panda Pirate

„Beißend ironisch und doch berührend … Zeigt dass (das aktionstheater ensemble) zu Recht als schnelle politische Eingreiftruppe geschätzt wird“ (der Standard), „das aktionstheater ensemble brilliert am Spielboden“ (Kultur) … „Das aktionstheater konnte mit dieser Produktion erneut überzeugen. Der Mut, ein aktuelles und emotional-aufgeheiztes Thema aufzugreifen, wurde am Dienstag vom Publikum mit lang anhaltendem Schlussapplaus belohnt.“ (APA)

Hier gehts zum Ticket-Shop
Abendkasse ab 19 Uhr

Agenda – Heiner Müller: Traumtext, 6.7.2017

Do 6. Juli 2017, 20 Uhr Bar, 21 Uhr Vorstellung

HEINER MÜLLER : TRAUMTEXT

Ausgehend von Heiner Müllers Texten öffnen ein Sprecher und Gitarrenklänge die Tür zu unterbewussten Traumwelten. Männer im Fahrstuhl, Heuschrecken, Kentauren und andere Chimären bevölkern die surrealen Texte, mit denen Müller versuchte, «die Qualität der eignen Träume zu erreichen». Der deutsche Dichter und Dramatiker Heiner Müller (1929-1995) sammelte Träume von Mitschülern, zeichnete eigene Träume auf und verarbeitete sie zu TRAUMTEXTEN, die in seinen Stücken, seiner Prosa und seinen Gedichten Einzug erhielten.
Im Container.St.Gallen – Die Bar ist eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn offen!!
Hier ein Teaser aus dem Zürcher Sogar Theater: youtube

Agenda – Freiraum III 10.7.2017

Mo 10.- Do 13. Juli 2017
Artists der Tagesstätte Wil
Freiraum III

Drei Tage lang entstehen Kunstwerke und Bilder in der Halle durch Künstler der Tagesstätte Wil.

Während des FREIRAUMS steht die HALLE Kunst- und Kulturschaffenden kostenlos für ein spezifisches Projekt zur Verfügung. Dabei werden Produktionen aus den unterschiedlichen Sparten Medienkunst, Theater, Literatur, Tanz, Musik, Gesellschaft,
Soziales und Performance berücksichtigt. steht die Halle Kunst- und Kulturschaffenden kostenlos für ein spezifisches Projekt zur Verfügung. Dabei werden Produktionen aus den unterschiedlichen Sparten Medienkunst, Theater, Literatur, Tanz, Musik, Gesellschaft, Soziales und Performance berücksichtigt.

Agenda – Freiraum III Performance

Do 13. Juli 2017, 17 Uhr
Artists der Tagesstätte Wil
Freiraum III – Vernissage und Live-Painting

Während drei Tagen des FREIRAUMS entstanden Kunstwerke und Bilder in der Halle durch Künstler der Tagesstätte Wil.
Am Donnerstag 13.7. findet während der Vernissage als Abschluss ein Live-Painting durch einen Künstler.
Die Werke können anschliessend gekauft werden.

Eintritt frei!

Agenda – creature 22.7.

Sa 22. Juli 2017, 20.30 Uhr
CREATURE
Tanz in neuen Dimensionen

‹creature› verbindet Tanz und Sprache in der Luft und auf dem Boden zu atemberaubenden und hypnotisierenden Bildern.
‹creature› erforscht den feinen Grad zwischen Wahrnehmung und Sinnestäuschung, zwischen Liebe und Ausbeutung, zwischen Missverständnissen und Kommunikation, die ohne Worte auskommt.
Die Darsteller sind durch Seile miteinander verbunden, schwingen in der Luft, drehen sich, schweben und fallen kopfüber.
Dabei zeigen sie die feine Balance zwischen Fliegen, Balancieren, Stürzen, Erfolg und Misserfolg.
‹creature› ist ein ungewöhnliches Erlebnis im freien Fall für Darsteller und das Publikum – die Show findet über, neben und inmitten der Zuschauer statt.


Choreografie: Vanessa Cook
Regie: Kate Olivia Higginbottom
Text: Jordi Ribot Thunissen
Musik und Sounddesign: Moritz Alfons
Tänzer: Vanessa Cook, Michal Czyż, Alessandra Ruggeri, Tobias Spori

Agenda – creature 23.7.

So 23. Juli 2017, 20.30 Uhr
CREATURE
Tanz in neuen Dimensionen

‹creature› verbindet Tanz und Sprache in der Luft und auf dem Boden zu atemberaubenden und hypnotisierenden Bildern.
‹creature› erforscht den feinen Grad zwischen Wahrnehmung und Sinnestäuschung, zwischen Liebe und Ausbeutung, zwischen Missverständnissen und Kommunikation, die ohne Worte auskommt.
Die Darsteller sind durch Seile miteinander verbunden, schwingen in der Luft, drehen sich, schweben und fallen kopfüber.
Dabei zeigen sie die feine Balance zwischen Fliegen, Balancieren, Stürzen, Erfolg und Misserfolg.
‹creature› ist ein ungewöhnliches Erlebnis im freien Fall für Darsteller und das Publikum – die Show findet über, neben und inmitten der Zuschauer statt.


Choreografie: Vanessa Cook
Regie: Kate Olivia Higginbottom
Text: Jordi Ribot Thunissen
Musik und Sounddesign: Moritz Alfons
Tänzer: Vanessa Cook, Michal Czyż, Alessandra Ruggeri, Tobias Spori

Agenda – EOBOFF 28.Juli 2017

Fr 28. Juli 2017, 20 Uhr
WIE EINE BARKE DAS MEER AUS TESTOSTERON DURCHPFLÜGEN
Theater/Performance

Lass mich dich in den Schlaf singen
Schliess die Augen lieb es ist nicht nötig dass sie meiner Klinge folgen
Schliess die Augen und denk mit aller Kraft an etwas Schönes
Schliesse sie auf drei
Eins zwei

Das Kollektiv E0b0ff präsentiert sein neustes Stück. Ein Abend zwischen Theater und Performance.

Eintritt frei, Kollekte
Reservation über www.eObOff.ch; eine Reservation wird empfohlen, die Platzzahl ist beschränkt.
Die Abendkasse ist jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet.

Agenda – Eoboff 29. Juli

Sa 29. Juli 2017, 20 Uhr
WIE EINE BARKE DAS MEER AUS TESTOSTERON DURCHPFLÜGEN
Theater/Performance

Lass mich dich in den Schlaf singen
Schliess die Augen lieb es ist nicht nötig dass sie meiner Klinge folgen
Schliess die Augen und denk mit aller Kraft an etwas Schönes
Schliesse sie auf drei
Eins zwei

Das Kollektiv E0b0ff präsentiert sein neustes Stück. Ein Abend zwischen Theater und Performance.

Eintritt frei, Kollekte
Reservation über www.eObOff.ch; eine Reservation wird empfohlen, die Platzzahl ist beschränkt.
Die Abendkasse ist jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet.

Agenda – Eoboff 30. Juli

So 30. Juli 2017, 17 und 20 Uhr
WIE EINE BARKE DAS MEER AUS TESTOSTERON DURCHPFLÜGEN
Theater/Performance

Lass mich dich in den Schlaf singen
Schliess die Augen lieb es ist nicht nötig dass sie meiner Klinge folgen
Schliess die Augen und denk mit aller Kraft an etwas Schönes
Schliesse sie auf drei
Eins zwei

Das Kollektiv E0b0ff präsentiert sein neustes Stück. Ein Abend zwischen Theater und Performance.

Eintritt frei, Kollekte
Reservation über www.eObOff.ch; eine Reservation wird empfohlen, die Platzzahl ist beschränkt.
Die Abendkasse ist jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet.

Agenda – Freiraum IV

Mo 31. Juli- Fr 4. August 2017
Mosaic of Time
Freiraum IV – Tanz/Recherche

In unserer schnelllebigen Gesellschaft, in der viele Menschen als Einzelgänger agieren, zerfällt das Mosaik des Zusammenspiel; es bleibt keine Zeit den anderen wirklich wahrzunehmen,
hinzuhören und sich aufeinander einzulassen. Wie begegnen wir uns heutzutage? Was nehmen wir dabei wahr?
Während des FREIRAUMS steht die HALLE Kunst- und Kulturschaffenden kostenlos für ein spezifisches Projekt zur Verfügung. Dabei werden Produktionen aus den unterschiedlichen Sparten Medienkunst, Theater, Literatur, Tanz, Musik, Gesellschaft, Soziales und Performance berücksichtigt.

Mitwirkende: Andrea María Méndez Torres und Jennifer Ocampo Monsalve

Agenda – Performance Freiraum 4. August 2017

Fr 4. August 2017, 20 Uhr
Mosaic of Time
Freiraum IV – Tanzperformance/Recherche

In unserer schnelllebigen Gesellschaft, in der viele Menschen als Einzelgänger agieren, zerfällt das Mosaik des Zusammenspiel; es bleibt keine Zeit den anderen wirklich wahrzunehmen,
hinzuhören und sich aufeinander einzulassen. Wie begegnen wir uns heutzutage? Was nehmen wir dabei wahr?
Über den Tanz begegnen sich die beiden Künstlerinnen, um diese Ausgangsfragen zu erforschen und stellen sich der Aufgabe, dieses Feld in ihrer Recherche mit ihren Körpern auszudrücken.
Das Mosaik der menschlichen Begegnung wird durch die Wahrnehmung und Vorstellungskraft der Tänzerinnen untersucht und durch eine choreografische Komposition in Verbindung mit dem Raum in der Halle dargestellt.

Mitwirkende: Andrea María Méndez Torres und Jennifer Ocampo Monsalve
Tickets: 20 Fr/ 10 Fr ermässigt
Abendkasse

Agenda – Performance Freiraum 5. August

Sa 5. August 2017, 20 Uhr
Mosaic of Time
Freiraum IV – Tanzperformance/Recherche

Ausgehend von der Stille, als Geburtsort für Bewegung und Handlung, kreieren und komponieren die zwei Tänzerinnen im «Hier und Jetzt» mit Ihren Individualitäten, achtend auf die Wahrhaftigkeit und Notwendigkeit die zu jeder Bewegung gehört, und auf eine bewusste Beziehung mit Zeit und Raum.

Mitwirkende: Andrea María Méndez Torres und Jennifer Ocampo Monsalve
Tickets: 20 Fr/ 10 Fr ermässigt
Abendkasse

Agenda – kaanka kommt aus Instanbul 11. & 12.8.17

FR 11. / SA 12.August 2017, 12-22Uhr
«kaanka»
kommt aus Istanbul…

SCHMUCKER BAZAR IM LATTICH-CONTAINER. Wir lassen uns beflügeln und unsere Herzen erwärmen mit schönem Design und Handwerkskunst vielfältiger Kulturen: gemütlich-orientalisch-inspirierend. Instagram: kaankabybettina
Bettina Müller: 0041 79 316 60 02 und Catherine Bühler: 0041 77 417 48 16

 

Agenda – Transit

Do 24. August 2017, 20.30 Uhr
Transit – ein theatrale Erkundung

von Katja Langenbach nach dem Roman von Anna Seghers

Warum flüchten die Menschen eigentlich?
Transit von Anna Seghers – eine von vielen vergleichbaren Geschichten – wird von Tänzern und Schauspielern erforscht.
Das universelle Phänomen Flucht wird aus der Sicht von Franz erzählt. Er ist ein Europäer, einer von uns. Einer von vielen, die während des Nationalsozialismus keine andere Alternative hatten. Der Weg führt ihn in eine Transitzone – ein Ort des Wartens, der Hoffnung, der Verzweiflung. Ein Ort der Gegenwart.
Vor dem Tod? Der wird sie auch unterwegs einholen.

Regie und Fassung: Katja Langenbach | Choreografie:  Exequiel Barreras | Ausstattung Hella Prokoph | Musik: Roderik Vanderstraeten | Produktionsleitung: Ann Katrin Cooper | Regieassistenz: Melanie Osan
Darsteller: Martin Carnevali, Hella Immler, Alexandre Pelichet, Marta Rosa

Agenda – Transit 25.8.

Fr 25. August 2017, 20.30 Uhr
Transit – ein theatrale Erkundung

von Katja Langenbach nach dem Roman von Anna Seghers

Warum flüchten die Menschen eigentlich?
Transit von Anna Seghers – eine von vielen vergleichbaren Geschichten – wird von Tänzern und Schauspielern erforscht.
Das universelle Phänomen Flucht wird aus der Sicht von Franz erzählt. Er ist ein Europäer, einer von uns. Einer von vielen, die während des Nationalsozialismus keine andere Alternative hatten. Der Weg führt ihn in eine Transitzone – ein Ort des Wartens, der Hoffnung, der Verzweiflung. Ein Ort der Gegenwart.
Vor dem Tod? Der wird sie auch unterwegs einholen.



Regie und Fassung: Katja Langenbach | Choreografie:  Exequiel Barreras | Ausstattung Hella Prokoph | Musik: Roderik Vanderstraeten | Produktionsleitung: Ann Katrin Cooper | Regieassistenz: Melanie Osan
Darsteller: Martin Carnevali, Hella Immler, Alexandre Pelichet, Marta Rosa

Agenda – Transit 26.8.

Sa 26. August 2017, 20.30 Uhr
Transit – ein theatrale Erkundung

von Katja Langenbach nach dem Roman von Anna Seghers

Warum flüchten die Menschen eigentlich?
Transit von Anna Seghers – eine von vielen vergleichbaren Geschichten – wird von Tänzern und Schauspielern erforscht.
Das universelle Phänomen Flucht wird aus der Sicht von Franz erzählt. Er ist ein Europäer, einer von uns. Einer von vielen, die während des Nationalsozialismus keine andere Alternative hatten. Der Weg führt ihn in eine Transitzone – ein Ort des Wartens, der Hoffnung, der Verzweiflung. Ein Ort der Gegenwart.
Vor dem Tod? Der wird sie auch unterwegs einholen.



Regie und Fassung: Katja Langenbach | Choreografie:  Exequiel Barreras | Ausstattung Hella Prokoph | Musik: Roderik Vanderstraeten | Produktionsleitung: Ann Katrin Cooper | Regieassistenz: Melanie Osan
Darsteller: Martin Carnevali, Hella Immler, Alexandre Pelichet, Marta Rosa

Agenda – Transit 27.8.

So 27. August 2017, 20.30 Uhr
Transit – ein theatrale Erkundung

von Katja Langenbach nach dem Roman von Anna Seghers

Warum flüchten die Menschen eigentlich?
Transit von Anna Seghers – eine von vielen vergleichbaren Geschichten – wird von Tänzern und Schauspielern erforscht.
Das universelle Phänomen Flucht wird aus der Sicht von Franz erzählt. Er ist ein Europäer, einer von uns. Einer von vielen, die während des Nationalsozialismus keine andere Alternative hatten. Der Weg führt ihn in eine Transitzone – ein Ort des Wartens, der Hoffnung, der Verzweiflung. Ein Ort der Gegenwart.
Vor dem Tod? Der wird sie auch unterwegs einholen.



Regie und Fassung: Katja Langenbach | Choreografie:  Exequiel Barreras | Ausstattung Hella Prokoph | Musik: Roderik Vanderstraeten | Produktionsleitung: Ann Katrin Cooper | Regieassistenz: Melanie Osan
Darsteller: Martin Carnevali, Hella Immler, Alexandre Pelichet, Marta Rosa

Agenda – Cineclub III Schtonk 28.8.17

Mo, 28. August 2017, 19.30 Uhr Bar, 21 Uhr Filmstart
Schtonk

cineclub St.Gallen

Deutschland, 1992, 115’
Regie: Helmut Dietl
Mit: Uwe Ochsenbein, Götz George, Christiane Hörbiger


Der pfiffige Kunsthändler Fritz Knobel macht seit seiner Kindheit blühende Geschäfte mit der Leicht- und Gutgläubigkeit seiner Mitmenschen. Als kleiner Junge dreht er seiner Kundschaft selbst fabrizierte “Führer”-Andenken an, später verlagert er seinen Schaffensbereich als Maler und Kunstfälscher “Professor Dr. Knobel” an die Staffelei. Seinen grössten Coup landet er allerdings, als er dem sensationslüsternen Klatschreporter Willié die “Hitler-Tagebücher” unterjubelt. Beide wittern das Geschäft ihres Lebens, bis sie eine altbekannte Weisheit eines Besseren belehrt: Lügen haben nämlich kurze Beine.

Ti­ckets: 15 Fr/ 10 Fr er­mäs­sigt / 5 Fr Kul­tur­le­gi
info@cineclub-sg.ch / Abend­kas­se ab 19.30

Ver­an­stal­ter: cine­club St.Gallen

Agenda – Stadtkulturgespräch 29.8.

Di 29. August, ab 18.30 Uhr
Stadtkulturgespräch 2017

Kulturelle Zwischennutzungen in der Stadt St.Gallen
Chancen, Potenziale und Strategien für Kultur, Quartiere und Areale

Wie gelingt eine erfolgreiche Zwischennutzung?
Welche Strategien und Partnerschaften gibt es, um Zwischennutzungen zu initiieren?
Welche Chancen eröffnen sich Kultur, Quartieren, Arealen?

Inputreferat, Podiumsgespräch und offene Runde.
Anschliessend Austausch und Apero.

Eintritt frei!
Veranstalter: Fachstelle Kultur, Stadt St.Gallen

Agenda – urbaner transfer 17

Do 31. August – So 3. September
urbaner transfer 17

Ein Kunstprojekt mit über einem Dutzend Kunstschaffenden

Unter «urbaner transfer» laufen verschiedene Positionen von Kunstschaffenden aus St. Gallen und Umgebung zusammen.
2D Malerei, Fotografie, 3D Installationen, 4DFilme, wie auch Videos und Performances und Aktionen sind Teil dieses Auftrittes.
Während vier Tagen wandelt sich die Halle im Lattich zu einem leidenschaftlichen Kompott, indem sich mehr als ein Dutzend Akteure zu wichtigen Fragen treffen:
«Wert der Kunst + Kunstschaffenden in der Gesellschaft und für die Gesellschaft?» «wie existenziell ist die Kunst?» und «wie überleben wir?»

Do 31. August, 17 Uhr Container Bar, 19 Uhr Vernissage
Fr 1. September ab 14.00, 20.00 Jazz Band easy tuner
Sa 2.September ab 10.00, Konzert 20.00
So 3. September Finissage Brunch ab 10.00 – 17.00

Mitwirkende Denise Hofer, Rahel Flückiger, Marcel Winter, Michèle Mettler, Markus Reich, Jayn Erdmanski, Harlis Schweizer, Antonia Möhr, Sabine Staroszynski, Thomas Staroszynski, Rick Beemsterboer, Christoph Reichlin, Gabriela Falkner, Hoseyn A. Zadeh

Veranstalter Rahel Flückiger, Marcel Winter, Michèle Mettler, Denise Hofer

Agenda – Freiraum V

Mo 11.- Fr 15. September 2017
Freiraum V

Während fünf Tagen steht die Halle Kunst- und Kulturschaffenden kostenlos für ein spezifisches Projekt zur Verfügung. Dabei werden Produktionen aus den unterschiedlichen Sparten Medienkunst, Theater, Literatur, Tanz, Musik, Gesellschaft, Soziales und Performance berücksichtigt.

Agenda – Trampeltier of Love 21.9.

Do 21. September 2017, 20 Uhr
Trampeltier of Love

Die neue, total hippe Quasi-Band aus Bern & Luzern

Zuviel des Guten ist gerade recht. Sie sind schon separat recht gut, aber zusammen – Sapperlot! Die beiden Berner Matto Kämpf und King Pepe sowie der Luzerner Tubist Marc Unternährer. Ersterer liest kurze Geschichten und versucht zu singen. Zweiterer singt kurze Lieder und steht dazu sogar auf. Dritterer spielt die Tuba dazu. Sie haben Freude an träfen Sprüchen und struben Sätzen. Und: Sie glauben an die grosse Liebe. Das ist lustig, aber auch recht schön. Es gibt einiges an Text zu hören. Das ist lustig und manchmal berührt es auch. Und es hat sogar eine Tuba dabei. Denn was die Banane bei den Früchten, ist die Tuba bei den Instrumenten: sie verheisst viel Spass. Ansonsten wird Liedgut dargeboten, jetzt neu auch auswendig! Die drei Herren glauben an die Kraft träfer Sprüche und struber Sätze. Und erst recht an diejenige der grossen Liebe!

Die Presse ist auch begeistert: Kämpf singt katzfalsch, Hari versucht zu retten und Unternährer bläst unentwegt von hinten nach vorne. (Lorenz Bach in “Musik heute”)

Tickets: 30 Fr / 15 ermässigt

Agenda – cineclub September M- eine Stadt sucht einen Mörder – 25.09.17

Mo, 25. September, 19.30 Bar, 21 Uhr Filmstart
M – eine Stadt sucht einen Mörder

cineclub St.Gallen

Deutschland, 1931, 107’
Regie: Fritz Lang
Mit: Peter Lorre, Inge Landgut, Gustaf Gründgens


Berlin in den 1930er Jahren. Die ganze Stadt spricht von den bestialischen Untaten eines Kindermörders. Die Bevölkerung sieht in jedem Fremden einen Verdächtigen. Trotzdem fällt ein Kind nach dem anderen Hans Beckert zum Opfer. Die Polizei unter dem Kommando von Kommissar Karl Lohmann steht machtlos einem Phantom gegenüber. Da auch die übrige Verbrecherwelt unter der erhöhten Polizei-Präsenz leidet, schliesst sich die Unterwelt der Suche nach dem Mörder mit ihren eigenen Mitteln an. Unter der Leitung des Schränkers wollen sie den Mörder vor ihr eigenes Tribunal stellen, um ihre Vorstellung von Gerechtigkeit durchzusetzen.

Ti­ckets: 15 Fr/ 10 Fr er­mäs­sigt / 5 Fr Kul­tur­le­gi
info@cineclub-sg.ch / Abend­kas­se ab 19.30

Ver­an­stal­ter: cine­club St.Gallen

Agenda – Freiraum VI

Mo 16.- Fr 20. Oktober 2017
Geordnetes Kunstchaos
Freiraum VI

Während fünf Tagen steht die Halle Kunst- und Kulturschaffenden kostenlos für ein spezifisches Projekt zur Verfügung. Dabei werden Produktionen aus den unterschiedlichen Sparten Medienkunst, Theater, Literatur, Tanz, Musik, Gesellschaft, Soziales und Performance berücksichtigt.

Mit: Luca van Grinsven, Abraham Barrow und Freunde, Fabian Gugger, Martina Morger, Sonja Berta, Brigida Brighetti, Ivandfrei, Silas Stillhard, Bruno Strebler, Angela Osterwalder und Sergio Araya, Nilo Stillhard, Joris Jehle, Nicole Hebeisen, Wassili Widmer

Blog – HALLE fulminant gestartet

24.6.2017

HALLE fulminant gestartet

Fulminant ging es los. Und fulminant soll es auch weiter gehen! Aus diesem Grund hat das Kuratoren-Team der HALLE, Ann Katrin Cooper und Tobias Spori, eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Nun läuft der Countdown – noch zwei Tage! Über Wemakeit so lange noch jeder eine Unterstützung leisten: zu Gunsten von Performances, Märkten, Diskussionsrunden, Konzerten, Kinoabenden und vielem, vielem mehr. Und hier gehts zur Kampagne: Wemakeit – Zusammen für die HALLE!

BLOG – Frische Optik an Gastro-Wand

23.6.2017

Gastro: Frische Optik an der Wand!

Hipp hipp hurra! Dank Dominik Rüegg strahlt die Wand im Gastro-Bereich in neuer Optik! Zu sehen gibts die jeden Freitag und Samstag, wenn Rafael Niederkofler Hungrige und «Gluschtige» zwischen 12 und 22 h mit Süssem und Salzigem bewirtet. Und natürlich ist unsere Gastro auch während Veranstaltungen für euch da. Enjoy!

BLOG – Spielweg fast fertig

20.06.2017

Spielweg auf der Zielgeraden

Der Spielweg-Bereich im «Lattich» wächst und wird gross. Soeben haben Lehrlinge der Axa unter fachkundiger Leitung von Marco Neuhaus und Andreas Rimle eine «Kinderbaustelle» errichtet. Sie lädt zum Hantieren und Werkeln ein. Am 20. August wird dann auch der «kleine» Spielweg offiziell eröffnet. Und wo? Genau! Im «Lattich»! Details dazu folgen.

BLOG – Container-Familie komplett

18.06.2017

Die Container-Familie ist komplett!

Endlich ist unsere Container-Familie vollständig, denn bis vor kurzem hat noch unsere Nummer 6 gefehlt. Nun aber sind alle Hürden gemeistert und der Neuling in der Runde ist seit Mitte Juni im «Lattich» zuhause. Hinter dem roten Hyundai-Container hat er sein Plätzchen gefunden und wird seitdem von Hannes Rutishauser genutzt und belebt. Hannes träumte nämlich bereits seit geraumer Zeit von einer Werkstatt, in der er seine vielen, angestauten Ideen verwirklichen kann. Dieser Wunsch ist nun wahr geworden. Als erstes wird er sein eigen konstruiertes Fischerboot als Startprojekt bauen. Grösstenteils werden Metallideen umgesetzt. In diesem Sinne: HAPPY WELCOME, Nummer 6!

 

Blog – Was ist los im Brachland

15.6.2017

Was ist denn hier los im Brachland?

Für alle, die vorbeispazieren, mit dem Velo oder Zug vorbeirauschen und -fahren und sich fragen: Was wuchert hier auf dem Brachland im Güterbahnhofareal St.Gallen? LATTICH.CH gibt mit wenigen Klicks Auskunft über alle Aktivitäten, die in der Halle und auf dem Areal stattfinden. LATTICH.CH erzählt zudem Geschichten, ist Vorverkaufsportal und Informationsplattform. Aktuelle News finden sich auch auf Facebook.

Blog – Deutsch reden zwischen Blumen, Gewürzen und Gemüse

13.6.2017

Deutsch reden zwischen Blumen, Gewürzen und Gemüse

Das Projekt HEKS Neue Gärten Ostschweiz hat sich im Lattich-Quartier eingelebt. Die Hochbeete sind bepflanzt, erste Salate, Radieschen und Gewürze bereits geerntet und gepflückt. Seit letzter Woche sind auch Tomatenstauden vor Ort.

Die Geschichte dahinter: Die Künstlerin Barbara Brülisauer hat auf ihrem Balkon in Basel Tomatensetzlinge aufgezogen und auf dem Markt verkauft. Als sie vom Gartenprojekt in St.Gallen hörte, meldete sie sich spontan, um einen Teil der Setzlinge vorbeizubringen. Wer neugierig ist, wie es den Tomaten geht oder Lust hat, zusammen mit Migrantinnen und Migranten, Inländerinnen und Inländern zu gärtnern, Sprachen zu lernen oder sich austauschen – jeden Mittwochmorgen findet zwischen 9 und 11 Uhr ein «Gartentreffen» statt.

 

Blog – Bei den TOP TEN

31.05.2017

Freude herrscht! Mit bei den TOP TEN

In der Publikation Immo-Monitoring gabs kürzlich ein Spezialkapitel über Zwischennutzung. Und nun folgt eine Fortsetzung davon: mit einer Hit-Liste von 10 besonderen Zwischennutzungen im dazu gehörenden Blog. Und «Lattich» ist mit dabei! WOW! Wir freuen uns über diesen mega Ansporn!

Blog – Crowdfunding für Kulturprogramm gestartet

28.05.2017
Gemeinsam schaffen wir das* Crowdfunding-Projekt für das Kulturprogramm in der Halle gestartet

Wir haben die leerstehende Halle entrümpelt, geputzt und mit viel Herzblut ausgestattet, und nun soll hier Leben einkehren*
Und das soll für möglichst viele spannend sein. Deshalb haben wir ausgezeichnete Künstler ebenso eingeladen, wie (noch) unentdeckte Talente. Ausserdem wollen wir kreativen Raum schaffen für spannende Experimente und Premieren. Für Kinder und Jugendliche bieten wir mit einer Human Library die Möglichkeit, Geschichten aus ihrem eigenen Leben zu erzählen. Und uns die Möglichkeit, ihnen zuzuhören. Ausserdem starten wir mit den Bewohnern der Stadt ein grosses Projekt zum Mitmachen.

Unsere Vision von einem lebendigen Raum mit ganz unterschiedlichen Projekten und Kultur mit viel Raum zum Austausch und des Experiments braucht die Energie von vielen. Nur so kann hier etwas entstehen. Unsere Ideen und das Programm bedürfen viel Koordination, Ausstattung, Requisiten, Material und natürlich Manpower. Für alle diese Dinge brauchen wir Deine Unterstützung! Und danken Dir schon jetzt sehr herzlich.

Hier kannst Du Teil des Programms werden:
https://wemakeit.com/projects/halle-raum-fuer-die-kuenste

Blog – Lattich-Zeichner Leo Braun

17.05.2017

We proudly present: «Lattich»-Zeichner Leo Braun

Jeder der «Lattich» kennt weiss: Hier spriesst und gedeiht alles durch den Einsatz von vielen. Einer davon ist der in St. Gallen lebende Künstler Leo Braun.

Er hat sich bereit erklärt für jeden, der «Lattich»-Mitglied wird, eine ganz persönliche Porträtzeichnung anzufertigen. Dass Leo zu uns gestossen ist, ist dabei fast Zufall. Denn eigentlich war dieser früher vorrangig Landschaftszeichner und hat sich später auch intensiv der figürlichen Malerei verschrieben. Auf unsere Frage hin, ob er für uns Menschen zeichnen würde, kehrt er nun back to the roots und wendet sich erneut Papier und Graffit-Stift zu. Wer Mitglied werden will, eine Porträtzeichnung aus Leos Hand sein Eigen nennen möchte und Infos sucht, was man dafür tun muss, findet weiter unten die Details!

Blog – Theater St.Gallen mit Container.St.Gallen

12.5.2017

Container.St.Gallen startet mit Impro, Show und Lesung!

Der hellblaue Container des Theaters St.Gallen ist von Mai bis Oktober im Lattich-Quartier stationiert. Er wird wie im letzten Jahr mit einem eigenen Programm aus den verschiedenen Sparten des Theaters bespielt. An den aufführungsfreien Tagen und Wochen ist er Schaukasten und Vitrine für Installationen und künstlerische visuelle Interventionen. Die Mai-Aufführungen:

Container.Impro | Improdinner
Sonntag 14. Mai 2017 | 20 Uhr
Mit: Kay Kysela, Fabian Müller, Matthias Albold

Container.Show | Seven Promises
Freitag 19. Mai 2017 | 20 Uhr
Mit: Kay Kysela

Container.Lesung | Lesung: Wolfram Lotz: „Die lächerliche Finsternis“
Samstag 20. Mai 2017 | 20 Uhr
Mit: Fabian Müller, Oliver Losehand, Matthias Albold

Container.Impro | Impro.Container
Sonntag 28. Mai 2017 | 20 Uhr
Mit: Tobias Graupner und Kay Kysela

Programm Container.St.Gallen

Blog – Hol dir jetzt Dein Porträt ab

11.5.2017

«Lattich»-Mitglieder: Ab sofort Porträts abholen

Es ist soweit! Die Mitglieder-Porträts werden nach und nach fertiggestellt. Nun können sie, sobald man per Mail den individuellen Aufruf dazu erhalten hat, abgeholt werden. Und zwar jeweils freitags und samstags von 12 – 22 h bei der Gastro. Einfach Zeichnung entgegennehmen, die Zwanzigernote ins Kässeli zahlen, das Abholen der Zeichnung per Unterschrift bestätigen und die beiliegende Quittung einstecken.

Blog – Spielweg

10.5.2017

Spielweg

Ein neu konzipierter St. Galler Spielweg startet im Sommer 2017. Mit einem ersten Teilstück unter dem Titel  «Lattich-Stadtpark-Guggeien» lädt er dann auch auf dem Areal des Güterbahnhofs St.Gallen zum Spielen ein. Verschiedenste allwettertaugliche Spielformen und am Ort verfügbare Spielmöglichkeiten zum Hüpfen, Springen, Werfen und Zielen machen den Aufenthalt im Lattich zu einem Erlebnis für jung und alt. Heute wurden die ersten grossen Holzäste angeliefert.

Blog – Das Containerdorf wächst

10.5.2017

Das Containerdorf wächst

Heute im St.Galler Tagblatt Artikel von Roger Berhalter gelesen: “Statt zwei stehen nun fünf Container auf dem Güterbahnhof-Areal, und die Lagerhalle für Kulturanlässe ist grösser geworden: Morgen Donnerstag startet das Projekt Lattich in die zweite Saison.” Den ganzen Artikel findest du hier!

 

 

Blog – Neues Lattich-Gastroangebot

5.5.2017

Neues Lattich-Gastroangebot

Was im letzten Jahr in unserem Contine-Provisorium startete, wuchert 2017 Dank der Initiative des «Vereins Gastro Lattich» weiter. Hinter dem Verein und dem Biotop für talentierte Mitarbeiter in den Bereichen Kreation und Organisation temporärer Gastronomie stehen Marcel Walker und Samuel Vörös vom Restaurant Lagerhaus. Sie haben sich mit den ausführenden Mitarbeitern Mehmet Daku und Rafael Niederkofler auf die Vorgeschichte und die Umstände vor Ort eingelassen und ein lattichbezogenes Angebot entwickelt. Von Wurst-selber-Grillen über Fladen und Quiches bis hin zum Vesper-Plättli und einer feinen Auswahl an Currys. Neben den fixen Öffnungszeiten freitags und samstags von 12 – 22 Uhr gibt es auch unter der Woche während den Veranstaltungen Barbetrieb.

Blog – Der musikalische «Container für Unerhörtes»

4.5.2017

«Container für Unerhörtes»

Direkt am Eingang zum Lattich-Quartier befindet sich der rote Container des Musikers Roman Rutishauser. In den nächsten Tagen und Wochen wird HYUNDAI zum «Container für Unerhörtes» umgebaut. Hier unterrichtet dieser Kinder und Erwachsene in verschiedenen Instrumenten, lädt  zu Improvisationen ein und plant mit Studierenden künstlerische Interventionen. Ausserdem leitet Rutishauser den neuen «Lattich-Chor», der allen Interessierten offen steht. Eine Schnupper – Eröffnungsprobe findet am 11. Mai um 18.00 h in der Halle statt – der Flügel steht bereit.

Blog – Gardening-Projekt geht los

26.4.2017

Gardening-Projekt geht los! Wir suchen…

Es hat noch freie Plätze für HEKS Hochbeet-Gärtnerinnen und Gärtner, die noch nicht so lange in der Schweiz sind, gerne in Kontakt mit anderen treten, die deutsche Sprache anwenden und lernen wollen und Freude an der Gartenarbeit haben. Kontakt HEKS: Amadea Thoma 071 222 94 60.

Für unser HEKS Neue Gärten Projekt suchen wir Materialspender/innen, die uns mit kleinem Gartenwerkzeug unterstützen. Gesucht sind Häckeli, Pflanzenschüfeli, kleine Kreuel und weitere kleine Werkzeuge, mit denen gut in Hochbeeten gearbeitet werden kann. Kontakt HEKS: Amadea Thoma 071 222 94 60.

Blog Fundbüro Ausschreibung

1o. Juni 2017
FUNDBÜRO – Anmeldung zum Flohmarkt

Die HALLE lädt ein zum Verkaufen, Feilschen, Stöbern und Kaufen. Hier findet ihr alles, was Euch noch zum Glück fehlt: Lieblingsklamotten, Bücher, Raritäten, Technik und Trödel.
Dazu gibt`s Leckeres im Lattich-Bistro.

Standgebühren
Kosten Standfläche: 2m: 20 CHF | 4m: 30 CHF | Aufbau: 10. Juni, 9-10 Uhr |Tische und Stände müssen selbst mitgebracht werden. Keine kommerziellen Anbieter. Es gilt die Marktordnung.
Verbindliche Anmeldung: halle@lattich.ch (Die Anmeldung wird erst nach Bestätigung gültig).

Blog – Lattich-Mitglied werden!

24.04.2017

Mach’ mit als Lattich-Mitglied!

Damit die Lattich-Wurzeln spriessen können, braucht es Menschen, die den Ort prägen! Sei einer davon und werde Lattich-Mitglied. Mit 20 CHF bist Du dabei und erhältst ein original handgezeichnetes Porträt von Dir! Und so gehts:

  1. E-Mail mit Name, Adresse und einem Foto von Dir an info@lattich.ch senden.
  2. Die Anmeldung bestätigen wir Dir und melden uns, sobald Deine Zeichnung fertig ist.
  3. Gegen eine Zwanzigernote kannst Du sie im Anschluss im «Lattich» abholen.
  4. Eine Kopie Deiner Zeichnung wird – ohne Nennung Deiner persönlichen Daten – an der Fassade der SBB-Halle angebracht, zusammen mit allen anderen Porträts.

Blog – Umgebungsarbeiten starten

23.4.2017

Aufbruch im Brachland

Der (Huf)lattich wuchert vor sich hin, die Bäume und Büsche spriessen und der «Verein Lattich» bereitet sich auf die Saisoneröffnung am 11. Mai vor. Viele Helferinnen und Helfer nehmen sich den Umgebungsarbeiten an, stellen instand und machen das temporäre Lattich-Quartier sicht- und bald auch erlebbar.

Blog – Container sind da

21.4.2017

Die ersten Container sind da.

Auf dem Güterbahnhofareal laufen die Vorbereitungen für die Saisoneröffnung im Lattich. Neu stehen selbstbewusst fünf Container auf dem SBB-Areal und dem Brachland. Die drei Aufenthalts- und Ateliercontainer der Klausgesellschaft St.Margrethen, ein erster Schiffcontainer des Büros für Unerhörtes und der Container.St.Gallen des Theaters St.Gallen.

 

Blog Aufruf FREIRAUM

FREIRAUM für Kulturschaffende

Das Kuratoren-Team stellt im Sommer die HALLE jeden Monat während bis zu fünf Tagen Kunst- und Kulturschaffenden kostenlos für ein spezifisches Projekt zur Verfügung.
Dabei werden Produktionen aus den unterschiedlichen Sparten Medienkunst, Theater, Literatur, Tanz, Musik, Gesellschaft, Soziales und Performance berücksichtigt.
Bewerbungen mit Abstract, Beteiligten und grobem Budget werden bis zum 15. Mai an halle@lattich.ch entgegengenommen. Betreff: FREIRAUM

Wir bieten: kostenlose Nutzung der Halle für max. fünf Tage, Unterstützung bei Veranstaltungstechnik und Werbung, Einnahmen der Veranstaltungen gehen an den Produzenten
Wir brauchen: die Produzenten haben einen Bezug zu einem der Kantone St.Gallen, beider Appenzell oder Thurgau und die Produktion wird mindestens 1x öffentlich in der HALLE aufgeführt oder ausgestellt.

Die Daten: Mai 22.-26., Juni 5.-9., Juli 10.-14., August 31. (Juli) – 4., September 11.-15., Oktober 16.-20.
Mehr Informationen: Ann Katrin Cooper (Kuratorin), halle@lattich.ch

 

 

Agenda – Yes dont panic 23. 6.

Fr 23. Juni 2017, 20.30 Uhr
YES, DON`T PANIC!

Marc Jenny’s conducting concept for improvising musicians 

«YES, DON’T PANIC!» ist ein lebensbejaendes Performance-Experiment zwischen Improvisation und Gesamtklang, Vorgabe und Freigeist, Sound und Licht…


Marc Jenny präsentiert eine weitere Serie von «Yes, don’t panic!» in der HALLE im Lattich-Quartier. Sein «conducting concept for improvising ensembles» bringt unterschiedliche MusikerInnen zusammen, welche sich via Tablets gegenseitig Spielanweisungen senden. So entsteht eine Improvisationsgrundlage – angelegt als abenteuerliche Klangreise jenseits von Hörgewohnheiten und Erwartbarkeiten.Und dank dem hochkarätigen Ensemble gilt: Keine Panik!
Am zweiten Abend von «Yes, don’t panic!» im Lattich präsentiert Marc Jenny spannende Persönlichkeiten aus der Schweizer Improvisationsszene. Die Musiker, allesamt faszinierende Meister in der metaphysischen Klangerweiterung, sind via Ipads vernetzt. So leiten und gestalten sie gemeinsam eine Improvisation irgendwo an den Rändern von akustischer Sounderzeugung und elektronischer Klangverfremdung.

Mit: Peter Conradin Zumthor (Drums&Sounds), Flo Stoffner (Gitarre&Effects), Stefan Baumann (Cello&Electronics), Raphael Loher (Synthesizer, Piano and Toys), Marc Jenny (Kontrabass and Electronics) und Lika Nüssli (multimedia sculpture)

Zum Ti­cket-Shop
Abend­kas­se ab 19.30 Uhr

Agenda – Yes dont panic I 22. Juni

Do 22. Juni 2017, 20.30 Uhr
YES, DON`T PANIC!

Marc Jenny’s conducting concept for improvising musicians 

«YES, DON’T PANIC!» ist ein lebensbejaendes Performance-Experiment zwischen Improvisation und Gesamtklang, Vorgabe und Freigeist, Sound und Licht…


Marc Jenny präsentiert eine weitere Serie von «Yes, don’t panic!» in der HALLE im Lattich-Quartier. Sein «conducting concept for improvising ensembles» bringt unterschiedliche MusikerInnen zusammen, welche sich via Tablets gegenseitig Spielanweisungen senden. So entsteht eine Improvisationsgrundlage – angelegt als abenteuerliche Klangreise jenseits von Hörgewohnheiten und Erwartbarkeiten.
Und dank dem hochkarätigen Ensemble gilt: Keine Panik!

Mit: Paul Giger (Violine), Michael Neff (Trompete), Roman Rutishauser (Piano), Linda Vogel (Harfe), Marc Jenny (Kontrabass) und Lika Nüssli (multimedia sculpture).

Zum Ti­cket-Shop
Abend­kas­se ab 19.30 Uhr

Agenda – Kunstpause Lika Nüssli und Enrico Lenzin

Mi 21. Juni 2017, 20 Uhr
Kunstpause – Multimedia Skulptur

Lika Nüssli und Enrico Lenzin

“Wir versprechen nichts für den Abend, ausser dass es anfängt mit einer Linie und einem Klang. Transparente helle Flächen, Projektionen und eine Menge Instrumente, dazu Lika Nüssli und Enrico Lenzin.”
Diese Kombination wird eine gute Stunde frei laufen gelassen, so entstehen Sound-Collagen und Live-Zeichnungen, welche sich gegenseitig befürchten und befruchten. Die freie Improvisation liefert unerhörtes für die Augen, während das Gehör aus der anderen Richtung mit aus verschiedensten Körpern geholten Wellen berauscht wird. Wenn wir scheitern, dann immerhin mit wunderbarer Musik und Bilder die wie von Zauberhand entstehen.
“Denn, Kunst ist uns heilig und Kunst macht uns glücklich. Auch wenn euch Kunst nichts sagt und der Abend uns nicht unsterblich machen wird, Kunst ist Unendlichkeit. Falls ihr danach von der visuellen und auditiven Überflutung immer noch nicht genug habt, hängen wir mit unseren Händen nochmal eine Runde an.”

Mit: Enrico Lenzin + Lika Nüssli

Hier gehts zu den Tickets
Abendkasse ab 19 Uhr.

www.likanuessli.ch
www.enricolenzin.ch

Agenda – FuckUp Nights! 20.6.

Di 20. Juni 2017, 19 Uhr
FuckUp Night St.Gallen Vol.2

3 Speaker – 3 FuckUps – 1 Night.
Nach dem Erfolg der ersten Ostschweizer FuckUp Night geht es am 20. Juni 2017 in der HALLE in die zweite Runde!
FuckUp Nights sind «Conversations about failures and other things». Oder auf gut deutsch: Was man von Unternehmern
lernen kann, die gescheitert sind und überlebt haben.
FuckUp Nights ist eine globale Bewegung, um Geschichten von unternehmerischem Misserfolg zu teilen. An einer FuckUp Night

erzählen 3-4 Entrepreneure in je 7 Minuten ihre persönliche Story des Scheiterns: Was war ihr Projekt / ihre Geschäftsidee? Was ging schief? Was haben sie gelernt? Was würden sie heute anders machen – und was können wir alle daraus lernen?

Lass uns zusammen intelligente Unterhaltung in lockerer Atmosphäre geniessen und einen anregenden Abend verbringen!
Schüler/Studierende sowie Creative Community Supporter: Eintritt frei.
Alle anderen: CHF 10 an der Abendkasse.
Platzreservation via Eventbrite
Veranstalter: Verein Creative Community

Agenda – Pingpongturnier

Sa 17. Juni 2017, 13-22 Uhr
Sensationelles Pingpongturnier

Die Kirschblüten blühn… und wie sagt man so schön…
Jede Bewegung geschieht in einer Zeit und hat ein Ziel (Aristoteles)

Darum – bewegt euren Hintern und kommt ans sensationelle PingPongturnier im Lattich.
13.15 – 14 Uhr: Einschreiben (Teilnehmerzahl beschränkt)
14 Uhr: Turnierbeginn: 14.00 Uhr; Startgeld CHF 5.-, Achtung: keine lizenzierten Spieler/innen
Pingpongschläger selber mitbringen | Für Essen und Getränke ist gesorgt | Sensationelle Gewinne!
***mit DJ***

Veranstalter: Daniela Epple und Claudia Hafner

Agenda – Spielabend im Lattich

Do, 15. Juni 2017, ab 18 Uhr
Spielabend im Lattich

Eintauchen und sich überraschen lassen!

Karten- und Brettspiele in der Halle, Spiele im Freien, Bewegungsspiele oder Kubb warten auf euch. Ihr dürft ebenfalls  ein Spiel mitbringen. Sich genügend warm zu kleiden, kann sich lohnen. (evt. auch Regenschutz).
Wir freuen uns auf Mitspielende jeden Alters!
Gastro-Lattich verpflegt Euch mit Getränken an der Bar.

Freiwilliger Unkostenbeitrag; eine kurze Anmeldung per Mail an andreas@spielend.ch ist für die Planung hilfreich.

Veranstalter: Verein Spielweg St.Gallen, Andreas Rimle und Marco Neuhaus, Tel. 071 220 34 73/ 079 586 80 58

Agenda – Lesung von LOTZ

Sa 10. Juni 2017, 20 Uhr, Eintritt frei

Container.Lesung | Lesung: Wolfram Lotz: „Die lächerliche Finsternis“

Die lächerliche Finsternis. Geschrieben als Hörspiel, bietet sich die abstruse Geschichte eines somalischen Diplom-Piraten, der in Hamburg vor Gericht steht, für den Container geradezu an. Es geht aber nicht nur um Piraterie: Zwei deutsche Soldaten, Pellner und Dorsch, fahren also Sonderkommando in Afghanistan den Hindukusch (ja, den Fluss!) hinauf und begegnen auf dem Weg letzten Resten von Zivilisation, bis sie endlich ihr Ziel erreicht haben. Hier stellt sich die Frage: Wer tötet wen? Und was haben die Taliban mit dem Jugoslawien-Krieg zu tun? Und: Wer ist Tofdau? Pate gestanden haben Apocalypse now von Francis Ford Coppola und der Roman Herz der Finsternis von Joseph Conrad, Lotz hat daraus eine Art Remix gebastelt und seinen unnachahmlichen Humor eingerührt, wofür er in den letzten Jahren eine Menge Preise einheimsen konnte.

Mit: Oliver Losehand, Matthias Albold, Fabian Müller, Jonas Knecht

Agenda – Fundbüro Flohmarkt in der Halle

Sa 10. Juni 2017, 10-16 Uhr
FUNDBÜRO – der Flohmarkt in der HALLE

Die HALLE lädt ein zum Verkaufen, Feilschen, Stöbern und Kaufen. Hier findet ihr alles, was Euch noch zum Glück fehlt: Lieblingsklamotten, Bücher, Raritäten, Technik und Trödel. Dazu gibt`s Leckeres im Lattich-Bistro und das Theater St.Gallen macht von 11 Uhr an Programm beim und vor dem Flohmarkt.

Standgebühren
Kosten Standfläche: 2m: 20 CHF | 4m: 30 CHF | Aufbau: 10. Juni, 9-10 Uhr | Keine kommerziellen Anbieter. Es gilt die Marktordnung.
Verbindliche Anmeldung: halle@lattich.ch (Die Anmeldung wird erst nach Bestätigung gültig).

Veranstalter: HALLE

Agenda – Containerprogramm 10.6.17

Sa 10.6.2017, ab 11 Uhr bis abends, Eintritt frei

Container.Show | Kostümspass mit Mülltüten
Samstag 10. Juni 2017 | 11 Uhr | Eintritt frei
Mit: Birgit Bücker, Jessica Cuna, Anna Blumer, Anja Tobler

Container.Kids | Tanz & Spiel für Kinder ab 4 Jahren
Samstag 10. Juni 2017 | 11.30 Uhr | Eintritt frei
Mit: Jenna Geiger

Container.Lesung | Tewje, Moische und der Rabbi. Jüdischer Humor
Samstag 10. Juni 2017 | 12.00 Uhr | Eintritt frei
Mit: Matthias Albold

Container.Lesung | Animateur & Animation
Samstag 10. Juni 2017 | 12.30 Uhr | Eintritt frei
Mit: Tobias Graupner

Container.Lesung | SPAM
Samstag 10. Juni 2017 | 13 Uhr | Eintritt frei
Mit: Jessica Cuna

Container.Lesung | Rafik Schami: “Die Frau die ihren Mann auf dem Flohmarkt verkaufte”
Samstag 10. Juni 2017 | 13.30 Uhr | Eintritt frei
Mit: HansJürg Müller

Container.Musik | Musikalisches Programm
Samstag 10. Juni 2017 | 14 Uhr | Eintritt frei
Mit: Sebastian Bill und David Maze

Container.Show | Kostümshow mit Mülltüten
Samstag 10. Juni 2017 | 14.30 Uhr | Eintritt frei
Mit: Birgit Bücker, Jessica Cuna, Anna Blumer, Anja Tobler

Container.Kids | Tanz & Spiel für Kinder ab 4 Jahren
Samstag 10. Juni 2017 | 15 Uhr | Eintritt frei
Mit: Jenna Geiger

Agenda – Performance Freiraum II

Fr 9. Juni 2017, 20 Uhr
suspenseful patterns
Eine Drum-Performance mit Rico Fischbacher
Performance Freiraum II

In der Drum-Performance “suspenseful patterns” sucht der Künstler Rico Fischbacher nach den spannungsgeladenen und einmaligen Momenten, die an Ort und Stelle zwischen Raum, Publikum und der Musik entstehen. Dabei sollen Bilder in den Köpfen der Zuschauer hervorgerufen werden, die Veränderung und Bewegung hervorrufen.
In der vierteiligen Performance begegnen sich Beats und Worte (Etrit Hasler), folgt Psychedelisches auf Monotonie und zu euphorischen Beats entsteht mit Farbballonen ein überdimensionales Gemälde.
Ein Abend für alle Sinne!

Percussion: Rico Fischbacher
Sprecher: Etrit Hasler
Performerinnen

Tickets: Fr 15/ Fr 10 ermässigt
Abendkasse

Agenda – Freiraum II

Mo 5.- Fr 9. Juni 2017
suspenseful patterns
Eine Drum-Performance mit Rico Fischbacher
Freiraum II

Während fünf Tagen steht die Halle Kunst- und Kulturschaffenden kostenlos für ein spezifisches Projekt zur Verfügung. Dabei werden Produktionen aus den unterschiedlichen Sparten Medienkunst, Theater, Literatur, Tanz, Musik, Gesellschaft, Soziales und Performance berücksichtigt.
Im Juni arbeitet der Musiker Rico Fischbacher an seiner Drum-Performance. In der Drum-Performance “suspenseful patterns” sucht der Künstler Rico Fischbacher nach den spannungsgeladenen und einmaligen Momenten, die an Ort und Stelle zwischen Raum, Publikum und der Musik entstehen. Dabei sollen Bilder in den Köpfen der Zuschauer hervorgerufen werden, die Veränderung und Bewegung hervorrufen.
In der vierteiligen Performance begegnen sich Beats und Worte (Etrit Hasler), folgt Psychedelisches auf Monotonie und zu euphorischen Beats entsteht mit Farbballonen ein überdimensionales Gemälde.
Ein Abend für alle Sinne!

Percussion: Rico Fischbacher
Sprecher: Etrit Hasler
Performerinnen

Agenda – Cineclub

Mo, 29. Mai 2017, 19.30 Uhr Bar, 21 Uhr Film
Das Leben ist eine Baustelle

cineclub St.Gallen

Deutschland, 1997, 115’
Regie: Wolfgang Becker
Mit: Jürgen Vogel, Christiane Paul, Armin Rohde, Martina Gedeck


Jan Nebel schlägt sich mehr schlecht als recht durchs Leben: er wohnt bei seiner Schwester und ihrem Freund. Das einzige, was ihn dort noch hält ist seine kleine Nichte. Eines Tages auf dem Weg zu seinem neuen Job, dem Schlachthof, kommt ihm eine Gruppe entgegen, die verfolgt wird. Er schlägt die Verfolger zusammen, ohne allerdings zu ahnen, dass diese Zivilpolizisten sind. Bei dieser Aktion verliebt er sich in Vera, die eine der verfolgten Personen war. Jan wird verhaftet und zu einer recht hohen Geldstrafe verurteilt, und verliert zudem noch seine Arbeit. Aber auch die anderen haben Probleme: der Schlachterkollege Buddy verliert ebenfalls seinen Job und dazu noch seine Bleibe. Also entscheiden die Beiden, gemeinsam in die Wohnung von Jans verstorbenem Vater einzuziehen.

Tickets: 15 Fr/ 10 Fr ermässigt / 5 Fr Kulturlegi
info@cineclub-sg.ch / Abendkasse ab 19.30

Veranstalter: cineclub St.Gallen

Agenda – Workshop Aerial Dance

So 28. Mai 2017, 11 – 18 Uhr
Fly High! Aerial- und Bungeeworkshop


In diesem Workshop lernt ihr Bungee-Tanz und Techniken des Aerial Dance kennen zu lernen. Wir beginnen mit einem Körpertraining, das auf den Aerial Dance vorbereitet und stärken insbesondere die Mitte des Körpers. Im Anschluss werden einige spezifische Aerial Dance – Techniken trainiert. Es wird ausserdem die Möglichkeit geben, mit eigenen Ideen zu experimentieren.  Der Workshop basiert auf Elementen, die in den Produktionen des Panorama Dance Theaters gezeigt werden.
Für wen: Alle interessierten, bewegungsfreudigen Menschen. Keine Vorkenntnisse erforderlich.
Kosten: 40 CHF
Kleidung: Sportschuhe notwendig. Langärmeliges Oberteil, Bequeme Trainingshosen, keine Jeans.
Anmeldung per E-Mail an: halle@lattich.ch

Veranstalter: Panorama Dance Theater

Agenda – Christian Zehnder

Sa 27. Mai 2017, 20 Uhr
songs from new space mountain

Solokonzert | Christian Zehnder

“Eine Reise durch einen unvergleichlichen Klangkosmos – ein ausserirdischer Heimatabend!”
Vokalist, Stimmenkünstler, Jodler und Obertonsänger! Alles trifft auf ihn zu und doch will sich der eigenwillige Schweizer Musiker, der schon mit dem unvergleichlichen Duo Stimmhorn die alpine Musik neu aufmischte und Kultstatus geniesst, in seiner Vielfalt nicht einordnen lassen. Christian Zehnders musikalische Welt schöpft aus den archaischen Verlautbarungen der menschlichen Stimme und ist ganz im Topos der alpinen Welt verankert. Aus dem Umfeld des (Musik-) Theaters und der zeitgenössischen Musik entwickelte der Stimmenkünstler fernab von Traditionen eine ganz eigene Musik, die auch als imaginäre Utopie der Heimat verstanden werden kann. Als Solist, Komponist und Regisseur transformiert er Essentielles aus dem alpinen Schaffensraum in verschiedene Disziplinen und behauptet darin kompromisslos eine eigenständige künstlerische Vision: den new space mountain.


Christian Zehnder (CH): Stimme, Obertongesant, Global-Jodeling
Manipulierte Klangwerkzeuge: Wippkordeon, Mundpfeifen, Trümpi, Taucherbrille, Schelle, Minimoog, Electronic Tanpura u.a.

Tickets an der Abendkasse ab 19 Uhr erhältlich

Agenda – Freiraum I Performance

Fr 26. Mai 2017, 20 Uhr
Performance Freiraum I
Tanz

Drei junge Tanzschaffende und eine Schauspielerin setzen sich im ersten Freiraum der Halle mit den Launen des Alltäglichen auseinander und lassen sich von scheinbar banalen Situationen des Lebens inspirieren. Wie verorten wir uns in den vorgegebenen äusseren Umständen des Tagesablaufs?
Mit: Denis Cvetkovic, Joya Geiger, Luzia Hugener, Aline

Tickets: Abendkasse

Agenda – Freiraum I

Mo 22. – Fr 26. Mai 2017
Freiraum I
(All-)Tag

Drei junge Tanzschaffende setzen sich im ersten Freiraum der Halle mit den Launen des Alltäglichen auseinander und lassen sich von scheinbar banalen Situationen des Lebens inspirieren. Wie verorten wir uns in den vorgegebenen äusseren Umständen des Tagesablaufs?
Mit: Denis Cvetkovic, Joya Geiger und Luzia Hugener

Über FREIRAUM: Während fünf Tagen steht die Halle Kunst- und Kulturschaffenden kostenlos für ein spezifisches Projekt zur Verfügung. Dabei werden Produktionen aus den unterschiedlichen Sparten Medienkunst, Theater, Literatur, Tanz, Musik, Gesellschaft, Soziales und Performance berücksichtigt.
Bewerbungen mit Kurzdossier an halle@lattich.ch

Agenda – Lattich Chor

Mittwoch (ausser Ferien), 19.30 – 21 Uhr
Lattich-Chor -ein Chorprojekt für Erwachsene
Leitung Roman Rutishauser

Auch der Lattich – Chor arbeitet ganz im Sinne des Wucherns:  Atem und Stimmentwicklung, Improvisation und hörendes Ausloten von Klang – es wird grooven und der musikalisch – stilistischen Vielfalt des Lattich – Chores sind keine Grenzen gesetzt. Wir arbeiten ua. an Roman Rutishausers neuen Vertonungen von Gedichten von Ursula Riklin – Lorenz und werden diese Kompositionen im Oktober in der Lattich – Halle öffentlich uraufführen.
Proben jeweils mittwochs (ausser Schulferienzeiten) von 19.30 – 21 Uhr im „Container für Unerhörtes“ oder in der Halle im Lattich-Quartier. Die erste Probe findet am 31.Mai, 19.30 Uhr statt.
Der Teilnehmerbeitrag für den Chor beträgt 280.- im Semester.

Veranstalter: Roman Rutishauser
www.romanrutishauser.ch

 

Agenda – Die Reifenprüfung

So 21.Mai 2017, 15- 18 Uhr
Die Reifenprüfung

Ein theatraler Roadtrip rund um den Bodensee


Mit einem Wohnwagen und Texten von Shakespeare bis Heiner Müller im Gepäck fahren zwei Schauspieler des Theater Konstanz auf Expedition: Kein Ort ist zu klein, kein Hafen zu laut, um den zwei Abenteurern nicht als Bühne zu dienen. www.die-reifenpruefung.eu.
Mit: Philip Heimke & Jonas Pätzold
Dramaturgie: Antonia Beermann

Eintritt frei!

 

Agenda – Theatercontainer 20.05.

Sa 20. Mai 2017, 20 Uhr
Lesung Wolfram Lotz “Die lächerliche Finsternis”

Container.Lesung

Auf der Bühne des Theaters zeigt das Theater St. Gallen noch zwei Mal  „Einige Nachrichten an das All“ von Wolfram Lotz – und im  Container bringen wir am Samstag ein anderes tolles Stück von ihm zu Gehör: „Die lächerliche Finsternis“. Geschrieben als Hörspiel, bietet sich die abstruse Geschichte eines somalischen Diplom-Piraten, der in Hamburg vor Gericht steht, für den Container geradezu an. Es geht aber nicht nur um Piraterie: Zwei deutsche Soldaten, Pellner und Dorsch, fahren also Sonderkommando in Afghanistan den Hindukusch (ja, den Fluss!) hinauf und begegnen auf dem Weg letzten Resten von Zivilisation, bis sie endlich ihr Ziel erreicht haben. Hier stellt sich die Frage: Wer tötet wen?  Und was haben die Taliban mit dem Jugoslawien-Krieg zu tun? Und: wer ist Tofdau? Pate gestanden haben  „Apocalypse now“ von Francis Ford Coppola und der Roman „Herz der Finsternis“ von Joseph Conrad, Lotz hat daraus eine Art Remix gebastelt und seinen unnachahmlichen Humor eingerührt, wofür er in den letzten Jahren eine Menge Preise einheimsen konnte.

Geräusch des Motorboots, Urwaldgeräusche.
DORSCH: Wenn das Geräusch des Motors nicht hier wäre…
Der Motor verstummt.
… und nicht die Geräusche der Wildnis…
Urwaldgeräusche verstummen.
… dann wäre alles ganz still.
Stille.

Mit dabei:
Oliver Losehand, Matthias Albold, Fabian Müller, Jonas Knecht.
www.theatersg.ch

Agenda – etwas mit Bass Jugendsekretariat 20. Mai

Sa 20. Mai 2017, 16.30
Irgendwas mit Bass

Jubiläumsfeier: 11 Jahre Mobile Jugendarbeit und 10 Jahre Talhof

Leider hat uns der Petrus einen Strich durch die Rechnung gemacht und wir müssen das Fest auf der Kinderfestwiese wetterbedingt absagen.
Wir übermalen den Strich jedoch mit Tipex und verschieben das Fest in den Lattich.

Line-Up: Dj-Patee; Nuuk; Beda
Eintritt frei!
Mehr Infos

Veranstalter: talhof sg, Mobile Jugendarbeit

Agenda – Theater Container 19.5.

Fr 19. Mai 2017, 20 Uhr
Seven Promises

Container.Show

Immer schon mal gedacht, dass das nicht so weitergehen kann? Alles? Und selbst wieder nix gemacht? Dabei schmilzt das Eis und wird die Welt immer eintöniger. Das kann sich ändern – am Freitag, im Lattich. Kay Kysela lädt ein, sich davon überzeugen zu lassen, dass es doch geht. Und wie? Einfach mal kommen – und ein Versprechen geben. Und dann halten. Eine Woche, einen Monat, ein Jahr.

www.theatersg.ch

Agenda – Theatercontainer 14.05.

So 14. Mai 2017, 20 Uhr
Improdinner

Die Bar ist ab 19 Uhr offen, der Grill ist eingeheizt.

Ein Container, zwei Schauspieler – und ein Abendessen, das sich in eine unbekannte Richtung entwickelt. Was bereits am Marktplatz St. Gallen und vor der Ortsbürgergemeinde ein gern gesehenes und häufig besuchtes Container-Format war, erreicht jetzt auch den Lattich: Container.Spiel.
Was für ein Spiel? Eines ohne doppelte Boden – und eines, das nach dem einen Abend für immer vorbei sein wird. Nach dem Dinner ist vor dem Dinner!

Diesmal dabei: Kay Kysela und Matthias Albold. Und der Tod sitzt mit am Tisch.

 

www.theatersg.ch

 

Agenda – Saisoneröffnung 2017

11.5.2017

Saisoneröffnung ab 17 Uhr

Die Contine ist geöffnet! Vom bekannten Wurst-selber-Grillen gibt es über Fladen und Quiches verschiedene Vesper-Plättli und eine feine Auswahl an Currys. Kulturelles findet in der Halle statt, der Theater-Container ist präsent, bei einer Schnupperprobe des Lattich-Chors kann gesungen werden, Lattich-Shirts werden ge(sieb)druckt, die ersten Setzlinge des Gardening-Projekts spriessen und für Kinder werden erste Stationen des Spielwegs ausgetestet. Kommt vorbei, wir freuen uns auf Euch!

Auf dem Lattich-Areal gibt es keine Parkplätze – kommt zu Fuss, mit Velo und ÖV, Danke.

Agenda-Saisonschluss

2.11.2016
Archiv – Saisonschluss

Während gut zwei Monaten wurde mit dem Projekt «Lattich» das Areal beim Güterbahnhof in St.Gallen zu einem Ort für Begegnungen, Ausstellungen und Veranstaltungen aller Art. Rund 18 Sitzungen fanden hier statt, 9 private Anlässe, 18 öffentliche Veranstaltungen, 19 Mal war die Contine offen und 2 Mal gab es einen Lattichzmoge. Ende Oktober endet nun dieses Experiment, bzw. wird Lattich «eingewintert». Auf dem Blog finden sich detaillierte Informationen zu dem, was war und auch zu dem, was folgen wird.

Die Vision einer fortdauernden Zwischennutzung bleibt bestehen: einen neuen Arbeits- und Lebensraum und ein Umfeld des Austausches für die Kreativwirtschaft zu schaffen. Gut Lattich!

Agenda-Archiv – Agenda

Archiv – Agenda

Detaillierte und aktuelle Informationen sowie Hinweise für Reservationen finden sich bei den einzelnen Veranstaltern!

Bitte beachtet: In der SBB-Lagerhalle sind maximal 50 Personen gleichzeitig zugelassen. Und – die Halle passt sich den Aussentemperaturen an, es kann daher sehr warm aber auch sehr kalt sein. Ab sofort haben wir Wolldecken im Lattich – herzlichen Dank ans Kinok St.Gallen

Agenda-Tango im Lattich

Archiv – 11.9.2016
Tango im Lattich

Wer am Sonntag, 11. September von 15:00 – 19:00 Uhr das Tanzbein schwingen will, ist bei uns genau richtig. Tanzen in einer alten Fabrikhalle wie einst Sally Potter mit Pablo Verón, Gustavo Naveira und Fabian Salas im Film Tango Lesson zum Stück Libertango von Astor Piazolla. Website Tango Almacén

Gratis-Schnupperkurs „Tango Almacén“ für Interessierte von 14:00 – 15:00 Uhr

Agenda-épisodes culturels # 5

Archiv – 25.9.2016
épisodes culturels # 5

Künstlerinnen und Künstler unterschiedlicher Sparten zeigen Auszüge aus ihrem aktuellen Schaffen, mit Enrico Lenzin, Alphorn-Collage  ⁄ Nelly Büttikofer, Tanz  ⁄ Peter Grünenfelder, Schauspiel  ⁄ Jordan Shanahan, Gesang  ⁄ Johanna Knöpfle, Objektkunst  ⁄ Verena Steinlin, Druckgrafik  ⁄ Kristian Breitenbach, Video  ⁄ Susann Albrecht, Fotografie.

Begrenzte Platzzahl! Reservation unter: info.gemischtesdoppel@gmail.com

Barbetrieb ab 17.30 Uhr, Vorstellung um 18 Uhr, aktuelle Informationen

Agenda-«Contine» – Essen im Lattich!

 Archiv – 30.9.2016
«Contine» – Essen im Lattich!

In unserem Provisorium gibt es Selbstgemachtes und Selbstgegrilltes. Immer wieder anders, immer wieder frisch zubereitet. Spontan vorbeikommen und sich darauf einlassen. Diesen Freitag Hot Dogs (vegi, carni) mit reichhaltigem Beilagen-Buffet zum Selbergarnieren, Salööt, Wööscht zum Selbergrillieren, Fi(irobed)Bi(er) sowie Herbstdrinks. Freitags 17 – 22 Uhr.

Agenda-UPCYCLING – aus Abfall wird Kunst.

Archiv – 30.9. – 1.10.2016
UPCYCLING – aus Abfall wird Kunst.

Kreative Köpfe verstehen es immer wieder, aus Altem, Festgefahrenem und scheinbar Nutzlosem etwas Neues und Attraktives zu schaffen. Recycling oder gar Upcycling ist in unserer Zeit notwendiger denn je. Mit den Studierenden des Propädeutikum Teilzeit, Schule für Gestaltung St.Gallen am GBS, gestaltet Roshan Adhihetty einen mehrtägigen Workshop. Gearbeitet wird mit weggeworfenen Alltagsgegenständen und mit verschiedenen Techniken, um überraschendes Bildmaterial zu konstruieren. Das Hauptmedium ist dabei die Fotografie. Es entstehen skulpturenartige Konstrukte, die im Lattichgelände passend inszeniert, dokumentiert und schlussendlich in einer Ausstellung ab 1.Oktober, sichtbar werden.

Vernissage 1.10.2016, 17 Uhr, weitere Projekt-Informationen

Agenda-«Contine» – Essen im Lattich!

Archiv – 4.10.2016
«Contine» – Essen im Lattich!

In unserem Provisorium gibt es Selbstgemachtes. Immer wieder anders, immer wieder frisch zubereitet. Spontan vorbeikommen und sich darauf einlassen. Heute grillt das Team der Regio AR-St.Gallen-Bodensee Halloumi-Vegi-Spiessli und Bratwürste und was Süsses zum Dessert gibt es ebenfalls! Dienstags 11 – 14 Uhr.

Agenda-Yes, don’t panic!

Archiv – 5.10.2016
Yes, don’t panic!

Marc Jenny präsentiert mit «Yes, don’t panic!» eine Konzertreihe mit frei improvisierter Musik. Wobei so ganz frei geht’s dann doch nicht zu und her. Mittels Ipads vernetzen sich die Musiker, können in die Dirigentenrolle schlüpfen und den anderen Spielanweisungen senden – bis sich ein anderer als Dirigent aufdrängt. Für das erste Konzert bringt er Musiker zusammen, die sich zum Teil noch nie gesehen haben: Der Weltklassepianist Peter Madsen, der bereits mit Grössen wie Stan Getz, Maceo Parker, Joe Lovano und Benny Golsen zusammengearbeitet hat, begegnet dem Rheintaler Tausendsassadrummer Carlo Lorenzi. Diesem Doppelpack stehen gleich drei Kontrabassisten gegenüber: Dusan Prusak, Florian King und Marc Jenny selber sorgen für anständigen Tiefgang.

Barbetrieb ab etwa 20 Uhr, Konzertbeginn ca. 20.30 Uhr

Agenda-Milonga “Ya sale el Tren”

Archiv – 8.10.2016
Milonga “Ya sale el Tren”

Tango tanzen und geniessen so wie man es ursprünglich in Buenos Aires getan hat? Das ist möglich am Samstag, 8. Oktober 2016, im Lattich. Für diejenigen, die noch keine oder wenige Vorkenntnisse haben, gibt es einen Crashkurs für AnfängerInnen. Gleich anschliessend geht es weiter mit einer Milonga (Tangoveranstaltung), an welcher wir zu traditioneller Musik von DJ Rafa tanzen können «Man ist für den Tango nie zu alt oder zu jung.»
14.30 – 15.30 Uhr Crashkurs für Anfänger mit Rafael und Lea / 15.30 – 19.30 Uhr Milonga mit DJ Rafa (traditionelle Musik)
Tangoschule Rafael Herbas / Eintritt: Tangostunde & Milonga: Kollekte / Milonga: 10 Fr.

Agenda-Syria Mobile Films Festival

Archiv – 15.10.2016
Syria Mobile Films Festival

«In der aktuellen syrischen Geschichte, deren Zukunft nicht voraussehbar ist, hat das Mobiltelefon seit den Anfängen eine wichtige Rolle: nicht nur wird es, oft unter Lebensgefahr, von Menschen benutzt, um die Situation vor Ort zu dokumentieren und die Welt zu informieren. Das Handy ermöglicht darüber hinaus auch, das Erlebte künstlerisch mitzuteilen und eigenen Erfahrungen einen kreativen Ausdruck zu verleihen. Die entstandenen und weiter entstehenden kurzen Filme sind Teile einer einzigartigen Sammlung, ein Archiv, das für die syrische Geschichtsschreibung essentiell ist. …(Rayelle Niemann)»

 

Kurzfilmabend: Die 11 Filme sind je zwischen 6 und 20 Minuten, insgesamt haben sie eine Länge von ca. 90 Minuten. Die Filme sind auf Arabisch und haben englische Untertitel. Gespräch im Anschluss mit Karam Kontar und Bassem Dabbagh.

 

Flyer Festival St.Gallen Homepage Syria Mobile 

Eintritt frei: Kollekte / Die Bar ist ab 18.30 Uhr offen / Film 19 Uhr

Agenda-Nicht ganz Akt.

Archiv – 17. – 18.10.2016
Nicht ganz Akt.

Über fast ein halbes Jahr hinweg haben Tanita Bürge und Sophia Bihler im Kollektiv Aufnahmen in verschiedensten Städten gemacht. Mit ihren Photographien stellen sie den Widerspruch der Sexualisierung und die Eigenständigkeit der Frau dar. Ausstellung ist jeweils von 12 – 20 Uhr offen.

Agenda-«Contine» – Essen im Lattich!

Archiv – 18.10.2016
«Contine» – Essen im Lattich!

In unserem Provisorium gibt es Selbstgemachtes. Immer wieder anders, immer wieder frisch zubereitet. Spontan vorbeikommen und sich darauf einlassen. Diesen Dienstag gibt’s was Warmes,  Kartoffellauch- und Kürbissuppen, 11.30 – 13.30 Uhr.

Agenda-Vintage Gant

Archiv – 22.10.2016
Vintage Gant

Die Vintage-Gant ist ein Auktionsanlass für gebrauchte Möbel und Alltagsgegenstände, welcher einerseits entgegen der Tendenz zur Wegwerfgesellschaft wirken soll und andererseits auch gutes und zweckmässiges Design an Interessierte vermittelt. Die dritte Ausgabe der Liebhaberversteigerung findet im Lattich statt. Ab 20:00 Uhr wird erneut geboten was das Zeug hält. Nach den äusserst erfolgreichen ersten beiden Ausgaben im Jahr 2014, kommen nun erneut ausgewählte Liebhaberobjekte aus der Zeitspanne von ca. 1920 bis 1980 zur Versteigerung.

Zeitangaben – Besichtigung, Café und Kuchen von 14:00 bis 18:00 Uhr. Die Gant beginnt um 20:00 Uhr.

Facebook-Veranstaltung.

Agenda-English Afternoon Tea

Archiv – 23.10.2016
English Afternoon Tea

12 – 16 Uhr; Einen genussvollen Tee-Nachmittag ganz im englischen Stile, mit Devon Cream Tea, Lemon Curd Tart, Millionaires Shortbread und auch schweizerischen Süssigkeiten. Lassen Sie sich bei einer Tasse Tee oder Kaffee verwöhnen. Musikalische Umrahmung durch Bianca von Schulthess mit Band «The Yellow Hammock». Weitere Informationen

Agenda-Yes, don’t panic!

Archiv – 23.10.2016
Yes, don’t panic!

Marc Jenny präsentiert mit «Yes, don’t panic!» sein «conducting concept for improvising ensembles». Das Ensemble von diesem Abend könnte eigentlich als klassisches Jazzquintett durchgehen: Ein Bläsertrio (Trompete, Saxophon, Posaune) wird begleitet von Kontrabass und Schlagzeug. Aber bei diesem Konzert ist Jazz höchstens ein Nebenschauplatz. Die Musik beginnt noch weit vor jeglichen Idiomen. Sound und Puls, Klangfelder und Interplay, Geräusche und Überlagerungen, Konturen und Anarchie – alles wird zur wohltuenden Massage der Gehörgänge.

Der Kontrabassist Marc Jenny hat für diesen Abend Musiker aus seinem Umfeld zusammengetrommelt. Es ist der international tourende Trompeter Amik Guerra aus Kuba, sein Kimm Trio Wegbegleiter Philipp Z’Rotz am Saxophon, der posaunenspielende Nachbar Robert Morgenthaler aus Zürich und den umtriebigen Tony Renold am Schlagzeug.

Barbetrieb ab etwa 20 Uhr, Konzertbeginn ca. 20.30 Uhr

Agenda-«Contine» – Essen im Lattich!

Archiv – 28.10.2016
«Contine» – Essen im Lattich!

In unserem Provisorium gibt es Selbstgemachtes und Selbstgegrilltes. Immer wieder anders, immer wieder frisch zubereitet. Spontan vorbeikommen und sich darauf einlassen. Heute zum letzten Mal an einem Freitag mit feinen Herbstsalaten, Spiessli und Kuchen, 18 – 22 Uhr.

Saisonschluss am 2. November von 19 – 22 Uhr

Agenda-Gütermarkt

Archiv – 29.10.2016
Gütermarkt

Am 29. Oktober belebt der Gütermarkt das temporäre Lattichquartier. Kunsthandwerk, Speis und Trank, Workshops und Musik laden zum Verweilen ein. Auf dem Areal des Güterbahnhofs präsentiert sich eine Vielfalt von Selbstgemachtem – für Kunst- und Designinteressierte, Kreative, und alle die Freude an schönen Dingen haben. 11 – 19 Uhr

Link Facebook

Agenda-«Contine» – Lattichzmorge!

Archiv – 30.10.2016
«Contine» – Lattichzmorge!

Kleiner aber feiner Zmorge mit besonders feinem Kaffee vom Kaffeehaus, mit Porridge, Rührei, Käse und Fleisch, Birchermüesli, verschiedenen Broten und Aufstrichen, süssen Waffeln…, 10 – 14 Uhr (Achtung: Umstellung auf Winterzeit!).

Anmeldung an: info@lattich.ch

Agenda-Yes, don’t panic!

Archiv – 30.10.2016
Yes, don’t panic!

Am dritten und letzten Abend der Konzertserie «Yes, don’t panic» im Lattich in St. Gallen, präsentiert Marc Jenny ein Ensemble mit Musikern aus der jungen Improvisationsszene. Diesmal hält auch die Elektronik Einzug und man darf allerlei Gerätschaften zur metaphysischen Klangerweiterung erwarten. Die Musiker sind via Ipads vernetzt und können sich gegenseitig Spielanweisungen senden. So entsteht eine von allen gemeinsam geleitete und gestaltete Improvisation irgendwo an den Rändern der elektronischen Sounderzeugung und -Verfremdung.

Als Gegenpol zur Elektronik wird der Stimmkünstler Marcello Wick – momentan im Theater St. Gallen bei Hamlet zu hören – agieren. Dann sind mit Sandro Heule und Martina Berther zwei Elektrobasser am Werk. Der Churer Andi Schnoz und der Exil St. Galler Raphael Loher an Gitarre und Synthesizer erweitern das Klangspektrum um Harmonie und Melodie. Marc Jenny wird Wassertropfen und andere Klangquellen in seinen Laptop einspeisen und mal schauen, was dann wieder rausfliesst.

Barbetrieb ab etwa 20 Uhr, Konzertbeginn ca. 20.30 Uhr

LATTICH WIRD WEITER WUCHERN

Lattich wuchert im 2017 weiter!

Ab Mai soll auf dem Güterbahnhofareal erneut Leben einkehren. Nebst der Bespielung der SBB-Lagerhalle durch Kunst- und Kulturschaffende wird auch die Aussenfläche neu belebt – unter anderem mit einem Spielort für Kinder, einem kleinem Gastronomie-Angebot und einem Gardening-Projekt. Die Baubewilligung für die Nutzungsänderung wurde eingereicht.

 

BEDÜRFNISANALYSE

6.12.2016

Wir wollen nicht im Dunkeln tappen…

Zur Zeit befragen wir Interessentinnen und Interessenten, unter welchen Bedingungen sie ein Modul respektive einen Container im «Lattich» mieten würden. Wir sind gespannt auf die Antworten und die Auswertung per Ende Jahr.

MACHBARKEITSSTUDIE

27.11.2016

Was ist auf der Lattich-Brache machbar?

Das Projektteam war unterwegs und hat sich ein weiteres aktuelles Beispiel einer modularen Bauweise in Zürich angeschaut. In einem «frisch produzierten» Holzmodul haben wir über den Inhalt der Machbarkeitsstudie des «temporären Lattich-Quartiers» in St.Gallen diskutiert. Es gab neue Erkenntnisse und Einsichten sowie ein gemeinsames Verständnis, was die nächsten Schritte sein werden. Jetzt geht es darum, all dies auf Papier zu bringen. Die Projektstudie soll bis Ende Jahr vorliegen und darüber Auskunft geben, in welchem Umfang, mit welchen Mitteln und in welcher Zeit das Projekt realisiert werden kann.

…mit dabei war auch Marcus Gossolt (Fotograf)

DEBRIEFING ST.MARGRETHEN

21.11.2016

Experiment Lattich, wie weiter?

In den Containern, welche im Güterbahnhofareal St.Gallen standen, haben sich die LatticherInnen zu einem Workshop in St.Margrethen getroffen. Ausgetauscht haben sie sich über die Erfahrungen der zweimonatigen Zwischennutzung der SBB-Lagerhalle. Neben einem Rückblick zu den Fragen: Was ist besonders gut gelaufen? Was nicht? Wo sehen wir Verbesserungspotenzial? wurde vor allem darüber diskutiert, ob und in welcher Form es im 2017 weiter geht. Dass «Lattich» auf eine grosse Resonanz gestossen ist, zeigen die vielen unterschiedlichen NutzerInnen, die positiven Rückmeldungen und Wünsche für ein Weitermachen, die Berichte in den Medien und die Feedbacks der NachbarInnen.

Eines ist klar: Wir wollen das Experiment weiterführen, weiter wuchern, tun und umsetzen und das temporäre Lattich-Quartier im 2017 wachsen lassen. Wie genau? Daran arbeiten wir in den nächsten Wochen… und lassen wieder von uns hören.

CONTINE ABSCHLUSS

28.10.2016

Die CONTINE…

Die CONTINE war während zwei Monaten immer am Dienstagmittag und Freitagabend offen. In unserem Provisorium, in einem alten Schiffscontainer, gab es verschiedene Suppen, Feines vom Grill, Panini mit Braten und diversen Saucen, Sommer- und Herbstsalate, Hotdog Variationen, Gemüse-Quiches, selbstgemachte Kuchen und süsse Überraschungen.

MIMIK UND GESICHTER

28.10.2016

Kleine und grossformatige Gesichter

Pheline Acil nutzt die Plattform in der SBB-Lagerhalle und gibt einen Einblick in ihre neu entstandenen Bilder und Skizzen zum Thema «Die Kunst der Mimik». Frech und mutig platziert sie die Gesichter im Raum und gibt ihnen Präsenz – ein schönes Experiment!

 

SAISONSCHLUSS

27.10.2016

Saisonschluss im Lattich

Ende Oktober geht unser gemeinsames Experiment «Lattich» zu Ende. Zwei vielversprechende Monate, die das brach liegende Areal zu einem Ort für Begegnungen, Veranstaltungen und Ausstellungen aller Art gemacht haben. Diese zwei Monate sind aber nicht das Ende – sondern erst der Anfang unserer Lattich-Vision: ähnlich wie das Basislager in Zürich möchten wir das Areal längerfristig zwischennutzen und einen neuen Arbeits- und Lebensraum und ein Innovationsumfeld für die Kreativwirtschaft schaffen.

Am 2. November feiern wir von 19 – 22 Uhr den Saisonabschluss im Lattich, bevor die Rolltore geschlossen werden. Passend zur kalten Jahreszeit gibt es wärmende Suppen, Maroni und Glühwein. Ausserdem lässt das Lattich-Konsortium kurz Revue passieren, wie vielseitig die SBB-Lagerhalle bespielt wurde und bietet erste Einblicke in das, was folgen soll.

 

doorimg_0001

AFTERNOON TEA

25.10.2016

Ein Highlight – English Afternoon Tea

Am Sonntagnachmittag sind rund 80 Personen zum English Afternoon Tea ins Lattich spaziert. Der Tee hat gewärmt, die Scones, Biscuits und Pies erfreut und die Musik hat für ein gemütliches Ambiente gesorgt. Wer «The Teapot» bei sich zu Hause haben möchte, meldet sich am besten direkt bei Annette von Schulthess.

NICHT GANZ AKT

22.10.2016

Nicht ganz Akt

Über fast ein halbes Jahr hinweg haben Tanita Bürge und Sophia Bihler im Kollektiv Aufnahmen in verschiedensten Städten gemacht. Ob auf einer Museumsterrasse, einer Eingangstreppe oder inmitten einer Strasse – im öffentlichen Raum haben sie posiert und fotografiert. Mit ihren Photographien stellen die beiden Frauen den Widerspruch der Sexualisierung und die Eigenständigkeit der Frau dar.

BUENOS AIRES MILONGA

18.10.2016

Buenos Aires im Lattich!

Nach einem Crashkurs für Anfängerinnen und Anfänger hat DJ Rafa live in der SBB-Lagerhalle «eingeheizt». Tango tanzen und geniessen, so wie man es ursprünglich in Buenos Aires getan hat, das war angesagt. Nach einem Crashkurs für Anfängerinnen und Anfänger fand die Tangoveranstaltung Milonga statt. Wieder einmal Lust, dabei zu sein? Lea und Rafael freuen sich auf Euch! Tangoschule Rafael Herbas

SCHLARAFFENLAND

17.10.2016

Testlauf Schlaraffenland

Über 2’000 kleine gebrauchte Plastiksäcke aus aller Welt wurden mit Luft gefüllt, zugeknotet und zu einem blubbern Konsumteppich ausgelegt. In Anlehnung an ihre Installation «Schlaraffenland» im Kornhaus Rorschach hat die Kunstschaffende Gabriela Falkner eine Variation der Arbeit ausprobiert. Unverändert geht es um das Ein- und Abtauchen in unsere Konsumwelt – oder, wie so treffend die Modemarke heisst, um MORE & MORE…

SYRIA MOBILE FILMS FESTIVAL

16.10.2016

Eindrückliche Handy Filme

Das Interesse am Syria Mobile Films Festival war gross. Nach einer kurzen Einführung von Karam Kontar zeigten die 11 unterschiedlichen Kurzfilme auf eindrückliche und direkte Weise auf, wie sich der syrische Alltag innerhalb und ausserhalb Syrien abspielt. Nach einer Aufwärmpause mit Suppe und heissem Tee gaben Bassem Dabbagh und Karam Kontar Auskunft über ihre eigenen Erfahrungen, über die aktuelle Situation in Syrien und das Leben mit neuen Herausforderungen in der Schweiz.

Syria Mobile Films Festival

UPCYCLING

12.10.2016

Vom Recycling zum Upcycling

Studierende des Propädeutikum Teilzeit, Schule für Gestaltung St.Gallen am GBS, haben während eines mehrtägigen Workshops die Lagerhalle zu einem grossen Fotostudio umgenutzt. Schrott, Kartonboxen und Entsorgtes dienten als Inspirationsquelle, Kulisse und temporäre Ausstellungswand.

«YES, DON’T PANIC!»

7.10.2016

«YES, DON’T PANIC!»

Das erste Experiment ist geglückt! Marc Jenny präsentierte sein erstes «conducting concept for improvising musicians». Die Musiker haben sich via Ipads gegenseitig Spielanweisungen übermittelt. Das Ziel, eine raumgreifende Performance, die sowohl den Akteuren wie auch dem Publikum Spass macht, haben sie erreicht. «YES, DON’T PANIC!» ist noch zweimal im Lattich zu sehen und zu hören, am 23. und 30. Oktober.  Mit neuen Ensembles, liebevoll und handverlesen zusammengestellt.

Auch TVO war mit dabei – Bericht aus dem Lattich

WAS WIR SCHON LANGE SAGEN WOLLTEN

6.10.2016

Was wir schon lange sagen wollten!

Herzlichen Dank unseren Nachbarn an der Güterbahnhofstrasse! Ein Unikat, unser Geländer auf der Rampe. Dank den Mitarbeitenden der Velo-Projektwerkstatt ist es einzigartig geworden. Ebenso die Beleuchtung in unserer Contine. Marc Juchler von Konigs hat uns die Deco-Glühbirnen zur Verfügung gestellt. Enjoy the light, wie er so schön sagt…

Und ebenso ein warmes Dankeschön ans Kinok. Da es jetzt bedeutend kälter geworden ist in der SBB-Lagerhalle, sind wir froh um die farbig-flauschigen Wolldecken!

KONSORTIUM TAGT

5.10.2016

Lattich-Konsortium tagt

Das Lattich-Konsortium nimmt die Machbarkeitsstudie für das temporäre Quartier in Angriff. Mit den beiden Experten Pascal Angehrn und Pascal Hentschel von NRS insitu werden Ideen ausgetauscht, Raumprogramme definiert und Rahmenbedingungen geklärt. Ziel ist es, bis Ende Jahr die Studie bereit zu haben. Gut Lattich!!

EPISODES CULTURELS

28.9.2016

Épisodes culturels fasziniert

Sieben Künstlerinnen und Künstler – Susann Albrecht, Kristian Breitenbach, Nelly Bütikofer, Peter Grünenfelder, Johanna Knöpfle, Enrico Lenzin und Jordan Shanahan – haben unter der Leitung von Ann Katrin Cooper und Tobias Spori den Zuschauerinnen und Zuschauer einen faszinierenden Einblick in ihr aktuelles Schaffen gegeben.

(Fotografie: Pierre Lippuner)

BRACHLAND PLAYBACK

25.9.16

Playbacktheater mit Brachland

Das Playbacktheater St.Gallen hat mit ihrem Publikum spontan poetische Geschichten rund um das Thema «Brachland» entwickelt. Spontan war auch die Reaktion von Tobias von Schulthess nach dem Abend: “Die Halle hat sich auch als Theatersaal bestens bewährt. Eigentlich erstaunlich, was so eine Güterhalle alles mitmacht. Ich würde sagen, Lattich ist ein gutmütiger Ort!”

BODENBILD

21.9.2016

Boden hebt ab!

Studierende des Gestalterischen Vorkurses Erwachsene, Propädeutikum Vollzeit, an der Schule für Gestaltung St.Gallen am GBS, haben die letzten beiden Tage ihrer Projektwoche im Lattich verbracht. Vor Ort entstand das gemeinsame grossformatige Werk «Bodenbild». Susann Albrecht, Projektleiterin, zeigte sich begeistert vom Prozess und Ergebnis. Eine sehr intensive Woche, mit Vorstudien, Skizzieren im Lattich, dem gemeinsamen Auslegen der schützenden Plastikblache und den Papierbahnen, dem Montieren von Drahtseil und letztendlich dem gemeinsamen Entwickeln, Zeichnen und Malen. Hier einige Impressionen!

 

 

LEERSTELLEN IN DER STADT

19.9.2016

Leerstellen in der Stadt

Souverän hat die Künstlerin Susann Albrecht ihr Langzeitprojekt «Leerstellen in der Stadt» in der SBB-Lagerhalle inszeniert. Sie nimmt Bezug auf nicht genutzte Räume im Stadtraum und ergänzt mit weiteren installativen Fotoarbeiten den vorhanden Innenraum. Und ein schöner Zufall? Vor vielen Jahren war die Künstlerin auf dem Brachland des Güterbahnhofareals unterwegs, fand eine wunderschön alte, mit Blumen bemalte Kachel, legte sie frei und fotografierte sie ab – ein Abbild hat den Weg ins Lattich gefunden.

 

STIMMEN AUS DEM LATTICH

16.9.2016

Stimmen aus dem Lattich

«Wir hatten gestern einen wunderbaren Abend und konnten unsere HV im Lattich geniessen. Alles hat bestens geklappt, Verpflegung und Bar waren super, Stimmung gut und die Anwesenden begeistert!»

«Danke! Es war ein sehr toller Abend und das Ambiente vom Lattich hat gut dazu beigetragen. Auch toll, weil sehr unkompliziert.»

«Vielen Dank nochmals! Wir hatten viel Spass und auch wenn nicht so viele da waren, die Stimmung war toll. Die Lokalität ist einmalig passend für so einen Anlass.»

«Tauschtafel gestern war super, tolle Stimmung in diesem wunderbaren Raum, gute Leute und seeehr leckeres Essen!:-)»

EIN KOMMEN UND GEHEN

15.9.2016

Ein Kommen und Gehen…

Seit zwei Wochen gibt es ein lebhaftes Kommen und Gehen im Lattich. Die SBB-Halle ist bis Ende Oktober da für eure Ideen und Projekte, die CONTINE ist am Dienstagmittag und Freitagabend offen als Treffpunkt, Ort des Austausches und gemeinsamen Essens.

Und wir haben ein wunderbares Video vom Tag der offenen Rolltore! Der Film ist von Jurek Edel (18 Jahre, 1. Jahr Grafikfachklasse SfG GBS), verantwortlich für Kamera/Schnitt und Anin Gossolt (17 Jahre, 11. Klasse Steiner Schule St. Gallen), verantwortlich für die Interviews. Ein Einblick in das Lattich-Leben – Film ab!

TAGEN UND TANZEN

12.9.2016

Tagen und Tanzen

Vielseitige Zwischennutzung der SBB-Lagerhalle in den letzten Tagen! Der Verein AccessibilityGuide hat im Lattich-Projekbüro mit seinem Vorstand getagt, Ideen konkretisiert und die Holzwände mit vielen kleinen Zettelchen bespielt. Und kurze Zeit später wurde die grosse Halle zur Tanzbühne. Tango Almacén bot am Nachmittag einen Gratis-Schnupperkurs an und dann wurde getanzt – bis in den Abend hinein…

 

HUFLATTICH IM BACHLAND

11.9.2016

Huflattich im Brachland

Für alle, die uns immer wieder fragen: “Gibt es den Lattich auf dem Güterbahnhofareal und wie sieht er eigentlich aus?” Ja, den Huflattich gibt es (…obwohl wir immer nur vom Lattich sprechen). Er ist typisch für Brachland und gehört zu den ersten Frühjahrsblumen, deren gelbe Blüten vor der Entwicklung der Laubblätter erscheinen. Jetzt im September sind die Blätter noch auffindbar. Sie sind etwa 10 bis 20 Zentimeter gross, gezähnt und herz- oder hufförmig. Auf dem ersten Bild unten links habt ihr drei Exemplare.

Auf der Brache tummeln sich zur Zeit auch Bienen und Schmetterlinge, es gibt frische Brombeeren und Äpfel und eine Vielzahl von weiteren Gräsern, Pflanzen und Sträuchern – ein kleines urbanes Idyll!

 

WOHIN GEHT DIE LATTICH-REISE?

7.9.2016

Wohin geht die Lattich-Reise?

Was soll in den nächsten 10-15 Jahren in Form eines temporären Quartiers auf der Brache des Güterbahnhofareals St.Gallen entstehen? Das Lattich-Konsortium hat sich zu einem Workshop getroffen. Im Austausch mit Marc Angst und Pascal Angehrn, NRS in situ sowie Daniel Fässler, ZIMA Projektentwicklung, wurden Visionen entwickelt, Ideen diskutiert, Erfahrungen ausgetauscht und erste Grundlagen für das weitere Vorgehen erarbeitet.

Was ist unsere Vision? Welche Ziele verfolgen wir und was sind unsere Interessen? Was für ein Raumbedürfnis hat die St.Galler Kreativwirtschaft? Wie definieren wir Kreativwirtschaft überhaupt? Was für ein Raumprogramm macht Sinn? Welche gemeinsam genutzten Räume braucht es? Von welcher Grössenordnung sprechen wir? Wie sind die Modulbauten materialisiert – Container oder Holz oder Beton oder Textilien oder…? Was macht das St.Galler Lattich-Quartiert aus? Wie wird Identität und Ausstrahlung geschaffen? Von welchen Kostendimensionen sprechen wir? Wer bringt welche Erfahrung und welches Know-how mit ein? (…)

Der Workshop hat uns einen grossen Schritt weiter gebracht und auf unsere Fragen erste Antworten und Lösungsansätze gegeben. Bis Ende Jahr wird eine Machbarkeitsstudie erarbeitet, welche aufzeigen wird, wohin die Lattich-Reise gehen kann.

AUFGETISCHT UND LATTICH-ZMORGE

4.9.2016

Aufgetischt und Lattich-Zmorge

Schön und bunt waren die beiden Anlässe, welche dieses Wochenende im Lattich stattgefunden haben. Das Helferfest «Aufgetischt» mit Live-Musik und Strassenkunst sowie der Lattich-Zmorge, welcher mit Hundert Gästen all unsere Erwartungen übertroffen hat. Und die Meteo-Prognose “Der Sonntag beginnt recht sonnig. Am Vormittag ist der Himmel wechselnd bewölkt und zeitweise scheint noch die Sonne. Dies vor allem in der Ostschweiz.” war eine Punktlandung – just a perfect day!

DIE ERSTEN LATTICHER

2.9.2016

Die ersten Latticher

Im Lattich finden nicht nur öffentliche Veranstaltungen statt! Die SBB-Lagerhalle, das Sitzungszimmer, die Rampe mit Vorplatz und die CONTINE bieten ebenfalls ein aussergewöhnliches Ambiente für private Anlässe. So hat bereits der Vorstand der visarte.ost/Nextex im Lattichquartier getagt, die Hauptversammlung des Cineclub St.Gallen fand hier statt und auf die soeben erschienene Septemberausgabe des Ostschweizer Kulturmagazins Saiten wurde mit einem feinen Apéro angestossen. Es spriesst und gedeiht also bereits und wer ebenfalls eigene Ideen für die Raumbespielung im Lattich hat, meldet sich unter info@lattich.ch.

CONTINE OFFEN

31.8.2016

CONTINE OFFEN!

Das Baugesuch für die Umnutzung der SBB-Lagerhalle und den Betrieb unserer «CONTINE» ist bewilligt. Die Zwischennutzung kann spriessen, ab sofort bis Ende Oktober jeden DIENSTAGMITTAG und FREITAGABEND.

«CONTINE» – ESSEN IM LATTICH!
Geniesst unser Selbstgemachtes und Selbstgegrilltes, jeden Dienstagmittag 11 – 14 Uhr und Freitagabend 17 – 22 Uhr.

 

«CONTINE» – LATTICHZMORGE!
An zwei Sonntagen gibt es ein kleiner aber feiner Brunch mit ganz speziellem Kaffee von Gallus Hufenus zubereitet.
4. September 10 – 14 Uhr und 30. Oktober, 10 – 14 Uhr.

Hierfür bitten wir um Voranmeldung: info@lattich.ch

LATTICH BLÜHT IM AUGUST

22.8.2016

Lattich blüht im August

Mit weit über Hundert interessierten Besucherinnen, Gästen und Nachbarn haben die Initianten des Lattich-Projektes einen blühenden Sommerabend verbracht. Erstmals wurde für Aussenstehende vor Ort sichtbar, worum es beim temporären Lattich-Quartier geht und welche Köpfe hinter der Idee stehen. Zwischen dem Brachland und der SBB-Lagerhalle, angedockt an die Rampe, entstand ein quirlig-fröhliches Miteinander. Hungrige fanden bei Catherine im Barcontainer Quichesvariationen aus «Tomaten-Auberginen-Kräuter-Riccota», «Ziegenkäse-Kartoffeln», «Zucchini-Aprikosen-Brie» oder süsse Kuchen und Muffins. Zufallsgemeinschaften entstanden rund um den Holzgrill beim Bratwurstbraten, der Vorplatz mutierte zum Kinderspielplatz und viele Ideen über eine Zwischennutzung der SBB-Lagerhalle keimten auf. Wir wünschen uns, dass es so weiter wuchert und blüht – Gut Lattich!

ERSTE ZWISCHENNUTZUNGEN

15.8.2016
Erste Zwischennutzungen der SBB-Lagerhalle

Die Projektgruppe Lattich kümmert sich um Bewilligungen und Notausgänge, um Stromanschlüsse und eine rollstuhlgängige Toilette, Beschriftungen und Mietverträge, organisiert Stühle und Tische und bereitet die SBB-Lagerhalle als Plattform für diverse Zwischennutzungen vor. Erste Zusagen sind gemacht, die Halle und Rampe wird belebt, sobald die Bewilligungen vorliegen. Was alles wuchert im Lattich-Quartier? Hauptversammlung des Cineclubs St.Gallen, Projektwoche Gestalterische Vorkurs Erwachsene der Schule für Gestaltung St.Gallen am GBS, Aufführung der interdisziplinären Reihe «épisodes culturelles» mit 5-7 Künstlerinnen und Künstlern aus unterschiedlichen Disziplinen, Syria Mobile Film Festival, Helferfest «Aufgetischt», Lattich-Projektworkshops, Kunstflohmarkt, Photografische Notizen von Studierenden aus dem Lattich-Quartier, Food-Swap Happening… Auch eine Idee? Konkrete Anfragen mit Terminwünschen nehmen wir auf info@lattich.ch laufend entgegen!

 

BESUCH IM BASISLAGER ZÜRICH UND IN DER RAKETE BASEL

04.07.2016
BESUCH IM BASISLAGER ZÜRICH UND IN DER RAKETE BASEL

Anfangs Juli waren wir unterwegs und haben uns in Basel und Zürich zwei erfolgreiche Zwischennutzungsprojekte angeschaut: Die «Rakete» auf dem Dreispitzareal in Basel und das «Basislager» in Zürich.

Seit Ende 2012 bietet die Christoph Merian Stiftung jungen Personen aus der Kreativwirtschaft und aus dem Kunst- und Kulturbereich die Gelegenheit, zu günstigen Preisen ihr Unternehmen zu starten. Mit 32 Büro/Atelier-Containern ist die Rakete übersichtlich und kompakt. www.rakete-dreispitz.ch

Im Gegensatz dazu das Basislager, das mit rund 100 Containern grösser und auch viel belebter ist. Eine erste Zwischennutzung haben die Container bereits hinter sich, jetzt stehen sie neu in Zürich Altstetten, flankiert von der Wohnsiedlung Asylorganisation Zürich und dem Restaurant Transit. Wie auch in der «Rakete» sind sämtliche Ateliers vermietet, die Warteliste ist lang. Der Mix von Kunstschaffenden aus der Darstellenden und Bildenden Kunst, Fotografie, Mode, Literatur, Musik und Bildhauerei ist gegeben; ebenso finden sich im Areal junge Start-Up Unternehmen aus dem Bereich Architektur, Visuelle Kommunikation u.a. sowie Personen im Kleingewerbe. www.basis-lager.ch

PROJEKT «LATTICH» PRÄMIERT

23.06.2016
PROJEKT «LATTICH» PRÄMIERT

Es ist entschieden, die Gewinnerprojekte des Jubiläumswettbewerbs 150 Jahre St.Galler Kantonalbank stehen fest. Wir haben Grund zum feiern, auch unser Projekt «Lattich» wurde prämiert. www.sgkb.ch/150jahre und Artikel Tagblatt St.Gallen

Der Belebung des Güterbahnhof-Areals in St.Gallen steht somit nichts mehr im Wege – die Zwischennutzung kann beginnen. Und zwar möglichst rasch und unkonventionell. Die Bewilligungen für die Umnutzung sind eingereicht. Wenn alles nach Plan verläuft, können wir ab Ende August die SBB-Lagerhalle und Brache im Güterbahnhof während zwei Monaten zum Leben erwecken. Wie? Wir informieren euch laufend auf diesem Blog!

Längerfristig möchten wir aber mehr – nämlich einen neuen Arbeits- und Lebensraum und ein Innovationsumfeld für die Kreativwirtschaft schaffen. Wie das Pioniergewächs Lattich zuerst auf einer Brache wächst, so soll auch die Zwischennutzung organisch wachsen und “wuchern”. Wir freuen uns auf das Projekt!

 

GASTRO

gastro-lattich

Die LATTICH CONTINE ist jeden Freitag und Samstag von 12:00 bis 22:00 Uhr geöffnet. Wir bieten ein regelrechtes «Crossover»-Angebot an, von Wurst-selber-Grillen über Fladen bis hin zum Vesper-Plättli und einer feinen Auswahl an Currys. Komm vorbei und lass Dich vom heissesten Schmelztiegel St.Gallens begeistern.  Neben den fixen Öffnungszeiten gibt es auch unter der Woche während den Veranstaltungen Barbetrieb.

Möchtest Du Deinen eigenen Anlass mit einem Lattich-Catering im temporären Quartier durchführen? Dann nimm mit mir Kontakt auf:

Verein Gastro Lattich
Rafael Niederkofler
Davidstrasse 42
9000 St.Gallen

gastro@lattich.ch
079 759 93 80


GETRÄNKE

Goba Mineral mit/ohne 5dl  4.50 CHF
Goba Cola 5dl 4.50 CHF
Goba Citro 5dl 4.50 CHF
Goba Fanta 5dl 4.50 CHF
Ingwerlimonade 3dl 4.50 CHF

Bier

Klosterbräu 0,33l 5 CHF
Landbier 0,5l 7 CHF
India Pale Ale (IPA) 0,33l 5 CHF
Weisser Engel 0,5l 7 CHF
Alkoholfrei 0,33l 5 CHF

Frizzante

Prosecco 1dl 5 CHF
Moscato 1dl 5 CHF

Wein

Blanc de Noir 1dl 5 CHF
Cuvée la Tradition 1dl 5 CHF
Il Disperato 1dl 8 CHF
Ripasso 1dl 8 CHF

Cocktail

Gin Tonic 10 CHF
Caipirinha 12 CHF

Warme Getränke

Espresso 3 CHF
heisser Süssmost nur bei kaltem Wetter 5 CHF


FOOD

Süsse und salzige Fladen fragen sie an der Theke –
«s‘hät solang‘s hät» 5 CHF

Currys

grün mit Gemüse 15 CHF
rot mit Crevetten 15 CHF
gelb mit Poulet 15 CHF

Plättli

Cervelat 6 CHF
Urnäscher Holzfasskäse 6 CHF

zum selber grillieren inkl.
Feuerholz, Teller, Besteck & Brot

St. Galler OLMA-Bratwurst 5 CHF
Cervelat 5 CHF
Schweinshalssteak 7 CHF


Uns ist es wichtig, möglichst regionale Produkte zu verwenden.
Deklaration
Poulet: CH
Wurstwaren: CH
Schwein: CH
Crevetten:VN

Über

ÜBER

ZWISCHENNUTZUNG LATTICH-QUARTIER

Das Güterbahnhofareal liegt in unmittelbarer Nähe zu Hauptbahnhof und Stadtzentrum St.Gallen. Angrenzend an das Brachland steht zudem in einer SBB-Lagerhalle ein 500 m2 grosser Raum leer – eine einmalige Chance für Zwischennutzungen!

Kontakt
Verein «Lattich»
Gabriela Falkner & Marcus Gossolt (Co-Präsidium)
info@lattich.ch

Anfragen HALLE – der Raum für die Künste
Ann Katrin Cooper & Tobias Spori (Kuratoren-Team)
halle@lattich.ch

Mietkonditionen und Infrastruktur HALLE

Anfragen Verein «Gastro Lattich»
Rafael Niederkofler
gastro@lattich.ch

Im Spätsommer 2016 hat das Konsortium «Lattich» eine erste zweimonatige Zwischennutzung gestartet, um das Potenzial des Brachlands und der Halle zu testen. Neben öffentlichen Veranstaltungen wurde die Halle auch durch private Anlässe belebt. So fanden neben Werkaufführungen, Ausstellungen, Filmabenden und Märkten, Fotoshootings, Hauptversammlungen, Apéros, Helferfeste und Symposien statt. Das Güterbahnhofareal wurde während dieser Zeit zu einem Treffpunkt und Begegnungsort.

Diese zwei Monate haben gezeigt, dass die Zwischennutzung längerfristig und grösser angedacht werden kann. Die Zwischennutzung soll analog dem Pioniergewächs Lattich organisch wachsen. Auf dem Güterbahnhofareal soll kleinteiliger Arbeitsraum und ein Innovationsumfeld für den wachsenden Wirtschaftszweig der Kreativwirtschaft geschaffen werden.

Verein «Lattich»
Gabriela Falkner & Marcus Gossolt (Co-Präsidium)
Dorothee Haarer (Aktuarin)
Jasmin Häne (Kassierin)

Zusammenarbeit und Kooperation
Ann Katrin Cooper & Tobias Spori (Halle)
Konzert und Theater St.Gallen (Container.St.Gallen)
Adelheid Karli, Leonid Koller, Amadea Thoma (Neue Gärten Ostschweiz HEKS)
Andreas Rimle, Marco Neuhaus, Daniel Morf (Spielweg)
Rolf Geiger, Tobias Winiger, Philipp Lämmlin, Vorstände Verein Lattich (Bau)
Leo Braun (Porträtzeichnungen)
Roman Rutishauser (Büro für Unerhörtes)
Roger Graf (Klausgesellschaft St.Margrethen)
Hannes Rutishauser (Werkstattcontainer)
Rafael Niederkofler (Verein Gastro Lattich)

Das Projekt wurde von der REGIO Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee initiiert. Der Verein «Lattich» hat sich im Januar 2017 konstituiert. Er organisiert und koordiniert eine kultur- und kreativwirtschaftliche Zwischennutzung auf dem Güterbahnhof St.Gallen.