Gastro‐Lattich

Öffnungszeiten
Fr 12 – 22 Uhr
Sa 12 – 22 Uhr
...und während den Veranstaltungen
(siehe Agenda)

Agenda – Freiraum VI

Di 17.- Fr 20. Oktober 2017
Dearrival
Freiraum VI

Dearrival, The arrival, De-arrival, dia-rival, to arrive or not to arrive. The deconstruction of the term arrival. The destruction of the term arrival, The arrival of the term Dearrival.
Der Güterbahnhof dient uns als Schaubühne um uns mit diesem – neuen – Begriff “Dearrival” auseinanderzusetzen. Künstlerinnen und Künstler aus Zürich und St. Gallen zeigen Produktionen aus den verschiedensten Bereichen der Kunst und Kultur. In einem integrativen Prozess werden Grenzen getestet und neue Verbindungen geknüpft. Es wird angekommen, es wird dekonstruiert, es wird diskutiert, es wird präsentiert, es wird dokumentiert, es wird mokumentiert, es wird erfunden und es wird Wissen generiert.
Kuration: Spieglerey und Wassili Widmer
Folgende Künstlerinnen und Künstler werden zu sehen sein:
Abraham Barrow und Freunde, Angela Osterwalder und Sergio Araya, Brigita Zuberi, Bruno Stebler, David Sieber, Florian Gugger, Ivandfrei, Joris Jehle, Lasse Linder, Lea Huser, Leah Gygli, Luca Rey, Lucien Wampfler, Martina Morger, Nilo Stillhard und Eliane Egger, Riccarda Naef, Silas Stillhard, Sonja Berta, Tarik Zürcher, Tim Hergersberg, Wassili Widmer 
 
Programm
Dienstag, 17.10.
18:30 Uhr Vernissage, Kulinarisches von Abraham Barrow
19:30 Uhr Performance Riccarda Naef

Mittwoch, 18.10

Ab 15:00 Uhr Dauerausstellung

Donnerstag, 19.10
Ab 15:00 Uhr Dauerausstellung
19:30 Uhr  Performance Nilo Stillhard
21:00 Uhr Rap-Performance von Silaz Stillhard

Freitag, 20.10

Ab 15:00 Uhr Dauerausstellung, Finissage
19:00 Uhr Live Kunst mit Elia Varini
20:00 Uhr  Performance Martina Morger und Wassili Widmer
Ab 21:00 Uhr Afterparty von Kein Kollektiv, in der Tankstell

Eintritt frei, Kollekte

Weitere Informationen findet ihr auf der Webseite von Spieglerey

Agenda – Flohmarkt 22.10.

So, 22. Oktober, 10 – 16 Uhr
Flohmarkt
Das Fundbüro für Alles


Die HALLE lädt zum zweiten Mal ein zum Verkaufen, Feilschen, Stöbern und Kaufen. Hier findet ihr alles, was Euch noch zum Glück fehlt: Lieblingsklamotten, Bücher, Raritäten, Technik und Trödel. Ein halbes Jahr lang wurde die Halle als Produktions- und Aufführungsort für Theater, Tanz, Kunst und vieles mehr genutzt. Nun schliessen auf Ende Oktober die Tore – es wird in der unisolierten Halle zu kalt im Winter.  Als grosser Kehraus findet ein grosser Flohmarkt statt, der neben den Waren der 50 Standbetreibern auch Teile der Hallen-Infrastruktur zum Verkauf anbietet.

Passend zur Jahreszeit bieten Gallus Knechtle von Pfefferbeere und die Lattich-Gastro herbstliche Speisen und Getränke an.

Das Theater St.Gallen bespielt um 14 Uhr den Theatercontainer mit einer Lesung aus den “Schwabinger Tagebüchern von Walter Rufer, ein – vermutlich nicht mehr lebender – Zeitgenosse, ein Schriftsteller, über den kein Archiv und kein Interneteintrag weitere Auskünfte geben; ein Schauspieler und Dichter, der beinahe im letzten Jahrhundert verloren gegangen wäre. Sein einziges Werk geriet in Vergessenheit und wurde zufällig auf einem Dresdner Wühltisch wiederentdeckt. Seitdem sucht man quer durch die Antiquariate händeringend nach dem Schwabinger «Sugar Man», doch ohne Erfolg. Walter Rufers «Schwabinger Tagebücher» sind komische Aufzeichnungen über die Liebe, das Schreiben, das Nichtstun und den Suff.

Agenda – Gestrandet in Griechenland

Do, 26. Oktober 2017, 19 Uhr
Gestrandet in Griechenland –
Freiwilligeneinsatz zur Unterstützung von Flüchtlingen

Kinder, die aufgrund ihrer Flucht bis zu 4 Jahren nicht mehr in der Schule waren, Erwachsene, die ihrer gelernten Arbeit nicht nachgehen können und 10-köpfige Familien, die in 20 Quadratmeter Wohnungen leben – ein überfordertes Griechenland.

Nach drei Wochen Freiwilligeneinsatz bei der Hilfsorganisation Intereuropean Human Aid Association (IHA) in Nordgriechenland berichten Annina Quast und Paula Zimmermann von ihren Erfahrungen und Eindrücken.

Der Eintritt ist frei, eine Kollekte steht bereit.

Agenda – Saisonabschluss, 28.10

SA, 28.10.2017, ab 18 Uhr

Only just starting!

Saisonabschluss im Lattich

«Lattich 2017» feiert Saisonschluss. Sechs pralle und Lust-auf-mehr-machende Monate voller Begegnungen, Kulturevents und manchem anderen gehen vorüber. Nun begibt sich das Zwischennutzungs-Projekt am St. Galler Güterbahnhof in den Winterschlaf. Davor aber heisst es «Let’s party»:

Im Theater-Container zeigen Schauspielensemblemitglieder des Theaters St.Gallen einige subkutane Interventionen, einen theatralen Grill, Texte über das Feiern, Bier, Würstchen und den Kater. Was Theater auch sein kann …Schallplattenunterhaltung von Monsieur Gulaque. Der «Lattich»-Chor von Roman Rutishauser improvisiert und das Trio hp3 mit Marc Jenny und seinen Berner Kollegen stösst um 21 Uhr mit Saxophon, Kontrabass und Mini-Drumset zu uns, Herzerwärmendes von der Bar und Heisses vom Grill erwarten Euch – und natürlich wird in Erinnerungen geschwelgt und von der nächsten Saison geträumt.

Mitfeiern ist angesagt: am Samstag, 28. Oktober ab 18 h auf dem «Lattich»-Areal!

BLOG – Pumpkin Carving

9.10.2017

«Pumpkin Carving» im Container

«Lattich» steht für Wuchern, Wachsen, Kreativität und Vielseitigkeit. Deswegen freuen wir uns, wenn solche Werte immer wieder mit neuen Ideen, neuer Begeisterung und neuen Gesichtern voran getrieben werden. Am 11. Oktober beispielsweise steht Kürbis-Schnitzen, zu englisch: «Pumpkin Carving» – im Uniglory-Container an. Initiiert haben das Ganze zwei kochbegeisterte Studenten. Diesen Herbst schreiben sie ein Kochbuch mit Rezepten unter 5.- Franken. Finanziert wird die Sache durch eine Crowdfunding Kampagne, die mit einem Spezial-Anlass für Freunde begleitet wird. Eben ein «Pumpkin Carving» inklusive heisser Kürbis-Drinks.

Schön, dass ihr euch für diesen Anlass das Lattich Areal ausgesucht habt! Wir hoffen, ihr habt viel Freude dran!

 

BLOG – Samuel Vörös

6.10.2017

Das Gute liegt so nah…

Unsere Lattich-Gastro ist mittlerweile in aller Munde. Und jeder kennt „Frontman Raffi“ Raphael Niederkofler. Was hingegen nur die wenigsten wissen: Hinter Raffi treiben die erfahrene Gastronomen Marcel Walker und Samuel Vörös ihr umtriebiges (Un-)Wesen. Doch nicht nur im Lattich ist für sie Umtriebigkeit angesagt. Neustes Projekt von Samuel ist nämlich ein Betrieb auf den Kapverdischen Inseln! Gratulation zu dieser coolen Entscheidung. Schön aber auch, dass Samuel nicht nur zu Gutem in der Ferne schweift, sondern auch das Gute, das nahe liegt, erkennt und weiterentwickelt. Wir freuen uns daher auf die nächsten Gastro-Schritte mit ihm und Marcel Walker. Merci!

Hier geht’s übrigens zu einem Artikel in der Luzernerzeitung über seinen jüngsten Streich.

 

Blog- HEKS Gartenfest

29.9.2017

«Feiern zwischen Afrika und Nordland»

Wer sät, will irgendwann auch ernten. Oder immerhin, solange die tatsächliche Zeit des Erntens noch nicht angebrochen ist, zumindest schon mal in Vorfreude darauf feiern. Ein vorgezogenes “Ernte-Dank-Fest” sozusagen. Und genau sowas hat HEKS vergangene Woche im Lattich durchgeführt und zum grossen Gartenfest geladen. Mit über 60 Erwachsenen, unzähligen Kindern, feinen selbstgemachten Speisen aus fernen Ländern und einfach lässiger Stimmung ging der Anlass zwischen Hochbeeten und Rampe über die Bühne.

Einer, der mitgefeiert hat, formuliert das dann so: «Eine Mischung zwischen Gartenfest und Adventsbesinnung, zwischen Afrika und Nordland, Zartgrünem und Eisblumen, ein Durchzug in jedem Sinne. Es war schön, in dieser Gelte mitzuplanschen.»

 

Blog – FREIRÄUME“ AT IT’S BEST

24.9.2017

«FREIRÄUME» AT IT’S BEST

Ein cooles Projektformat, dass für Lattich 2017 eine echte Bereicherung ist, sind die Veranstaltungen unter dem Titel «FREIRAUM». Während fünf Tagen bespielen jeweils ganz verschiedene Schaffer, Macherinnen und Kreative die HALLE  und nutzen sie als ein einzigartiges Labor. Deren Wärme und Kälte, ihre Dimension, ihre Materialität, die Gerüche und Geräusche, die Ruhe und die Dunkelheit: Das alles haben die Engagierten dabei mit einbezogen und Besonderes daraus gemacht. Überraschend und eigen. Fünf «FREIRÄUME» sind bisher gelaufen. Nummer 6 steht noch bevor (siehe Agenda). Wir freuen uns drauf und sagen DANKE an alle Beteiligten.

Blog – Interview mit Lehrgang SfG

21.9.2017

ACTION IM EVERGREEN-CONTAINER

Im Container der Schule für Gestaltung tut sich was. Die Macher vom Riethüsli agieren und hantieren seit Monaten darin. Nun steht die Umsetzung eines konkreten Projekts bevor. Thomas Stüssi, der fürs Treiben in und um den Container zuständig ist, verrät von dem, was “grade so abgeht”…

Thomas, was passiert momentan im Container?
Die Studentinnen und Studenten arbeiten aktuell für die Ausstellung, die sie am 6. Oktober in der Halle im Lattich eröffnen werden.

Kannst Du was zur Ausstellung sagen?
Im Groben geht es um Hüllen und Schalen, die die Studierenden in Gemeinschaftsarbeit entwickeln. Wahrscheinlich werden sie während der Ausstellung weiter produzieren, dann die Schalen zerstören und wieder zusammen flicken. Das ist aber noch nicht ganz sicher.

Was ist Dein Part bei der ganzen Sache?
Als neu gestarteter Lehrgangs-Leiter bin ich dafür zuständig, hier und da ein bisschen lenkend einzugreifen. Da ich diese Stelle aber erst kürzlich übernommen habe, bin ich, das muss ich schon zugeben, noch in der Phase des Herantastens.

Also, schon rot im Kalender anstreichen: 6. Oktober, Ausstellungsstart!

Blog – Interview mit Lattich-Kennern

18.9.2017

“Lattich ist…”

Es ist Mitte September. Der „goldene Herbst“ lässt noch auf sich warten. Und auch der Abschluss einer glänzenden Lattich-Saison ist noch nicht ganz greifbar. Was aber mittlerweile gut zu fassen ist, sind einige Rückmeldungen, die von verschiedenen engagierten Mit-Lattichern zu uns kommen. Stellvertretend für viele, wollen wir Euch zwei davon präsentieren.

Adelheid Karli, die für HEKS auf dem Areal aktiv ist, meint: „Hier findet Integration durch Urban Gardening statt. Das geht dynamisch und bunt wüchsig und zart wuchernd über die Bühne.“ Andreas Rimle vom Verein Spielweg St. Gallen weiss zu schätzen, dass dieser auf dem Lattich-Gelände seinen 1. Teil eröffnen durfte. Und sogar Stadträtin Maria Pappa war mit von der Partie und hielt die Eröffnungsrede. „Wir schätzen das Miteinander im Lattich.“, sagt Rimle.

Als unmittelbarer Nachbar äussert sich Heinz Klaus: “Ennet dem Gleis bekomme ich die diversen Lattich-Aktivitäten aus nächster Nähe mit. Wirklich toll und bewundernswert, die kulturellen Veranstaltungen, die im Lattich auf die Beine gestellt wurden: Angefangen von Konzerten, Theater-, Film- und Tanzaufführungen über Ausstellungen, Flohmärkte bis hin zur Anpflanzung von Gemüse, Beeren und Blumen durch Asylsuchende. Und natürlich auch der sympatische Gastro-Betrieb mit der Möglichkeit zum Grillieren am offenen Feuer. Hätten die Appenzeller Bahnen uns Nachbarn nicht alle Übergänge zum Güterbahnhofareal versperrt, wäre ich bestimmt öfter im Lattich anzutreffen.”

Doch, so ehrlich wollen wir auch sein: Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Zum Beispiel wurde erst kürzlich reifes Gemüse aus den HEKS-Hochbeeten entwendet…Die Gärtner sind verständlicherweise frustriert. Und wir auch, aber wir versuchen, es mit dieser Einsicht zu akzeptieren: Etwas Schatten gehört wohl dazu, wenn ansonsten so viel Licht ist.

Blog – Bouillabaisse

10.9.2017
Fischsuppe bringt Strategie-Ideen in flow 

Zwei Drittel der «Lattich»-Saison 2017 sind vorüber: Zeit also, die Gedanken kreisen zu lassen und Pläne für «Lattich» 2018 zu schmieden. Bei Fischsuppe Bouillabaisse, serviert von der Lattich-Gastro, haben wir Anfang September unsere Ideen in flow gebracht und können heute sagen: «Lattich» wird’s ganz definitiv auch im 2018 geben. In welchem Format wird momentan noch diskutiert. Fest steht, dass auf dem Areal Kultur und Soziales weiterhin einen festen Platz finden werden. Ungewöhnliche Projekte sollen ebenso zum Zuge kommen wie kulinarische Feuerwerke und handfeste Begegnungsrunden. «Lattich» ist und bleibt offen für alle und alles. Sobald wir unsere noch fluiden Fischsuppen-Strategie-Ideen in trockene Tücher gebracht haben, gibt’s an dieser Stelle die konkreten Infos dazu. Bleibt dran!

 

Blog – Die Brodworscht geht an Andreas Rimle

27.8.2017

«Brodworscht»-Ruhm

Saftige Ehre für «Lattich»-Bespieler Andreas Rimle: Gerade erst wurde das erste Teilstück vom neuen St. Galler Spielweg auf dem Güterbahnhofareal eröffnet. Nun wird Rimle bereits als einer der Initianten davon mit «Brodworscht» ausgezeichnet. Gewürdigt wird vor allem, dass es dem Spielpädagogen und seinen Mitstreitern gelungen ist, vielfältige Spiele zum Rätseln, Bauen oder Bewegen zu realisieren – und das alles ohne grossen Materialaufwand. Wir gratulieren!

Blog – Spielort mit dichter Atmosphäre

22.08.2017

Spielort mit dichter Atmosphäre

Am kommenden Donnerstag geht in der HALLE die Premiere zu Katja Langenbachs «Transit» über die Bühne. Es ist die erste freie Produktion der Regisseurin in der Stadt. Zuvor war sie schon in zahlreichen Produktionen fürs Theater St. Gallen tätig. Im Kurzinterview liefert sie ein paar Details zu ihrem neusten Projekt…

Katja, wieso wurde für «Transit» gerade dieser Spielort ausgewählt?
«Transit» ist ein Stück, wo es um Flucht geht sowie um die damit zusammenhängenden Situationen. Etwa in Wartesälen. Die HALLE entspricht in ihrer Gesamtheit unglaublich gut dieser Atmosphäre. Sie ist als Aufführungsort daher geradezu ideal.

Was erwartet den Zuschauer bei «Transit»: Tanz? Schauspiel?
Der Zuschauer wird in einen Grenzbereich zwischen choreografischem Theater und Schauspiel mitgenommen. Dafür arbeiten wir mit der amerikanischen Improvisations- und Kompositionstechnik «Viewpoints». Das ist ein – man könnte sagen: besonderes «System zur inhaltlichen Umsetzung». In ihm haben die auf der Bühne Agierenden die Möglichkeit, sehr frei zu einem vorhandenen Stoff zu assoziieren, jenseits einer rein textlichen Vorlage beispielsweise. Ich arbeite allerdings erst seit Kurzem mit «Viewpoints» als Technik. «Transit» ist daher fast eine Forschungsreise für mich…

Und mit welcher Besetzung machst du dich auf die Reise?
Mit zwei Schauspielern, zwei Tänzern sowie einem Choreografen, die ich allesamt sehr gut kenne. Ich bin also in bester Gesellschaft. Ausserdem hatten wir das grosse Glück, insgesamt zehn Proben-Tage in der HALLE durchführen zu können. Das ist bei freien Produktionen der pure Luxus und wirkt sich natürlich sehr positiv auf das Endergebnis aus.

«Transit»: 24./25./26./27. August, jeweils 20.30 h in der HALLE

Tickets und mehr siehe «Agenda» / Trailer / Premierenbericht im Ostschweizer Kulturmagazin Saiten zu TRANSIT!

Blog – Verkehrte Welt

20.08.2017

Verkehrte Welt

Der Überseecontainer von Hannes Rutishauser war früher auf einem Frachtschiff unterwegs. Heute entsteht in seinem Inneren ein selbst designtes Schiff. Dieses Wochenende wird es zum ersten Mal auf dem Bodensee gewassert. Wir wünschen weiterhin viel Spass und Freude für den Innenausbau und die folgenden Bootsfahrten!

 

Blog – SP-Sommerspaziergang im Lattich

15.08.2017

SP-Sommerspaziergang im Lattich

Am warmen Dienstagabend startete um 18.00 Uhr der SP-Sommerspaziergang zum Thema «Zwischennutzungen» im Lattich. Knapp 100 Interessierte nahmen an diesem Anlass teil und erhielten Einblick die diversen Projekte der kreativen Nutzung im Güterbahnhofareal. Danach ging es weiter ins ehemalige Schulhaus Tschudiwies: Auch hier ein leer stehendes Gebäude, welches für eine Zwischennutzung attraktiv erscheint und um- oder zwischengenutzt werden soll.

Bericht im St.Galler Tagblatt

Blog – Forum «Temporär» mit dem Lattichvorstand 1.-2.9

9.8.2017

Forum «Temporär» zu Zwischennutzungen in Luzern – der Lattichvorstand ist engagiert dabei!
1. & 2. September

Das Neubad Luzern organisiert eine zweitätige Tagung um sich gemeinsam aktuellen Fragestellungen im Bereich Zwischennutzung sowie verwandten Themengebieten wie Stadtentwicklung, Kreativwirtschaft und Kulturproduktion zu widmen. Das Forum «Temporär» will Menschen, Branchen und Disziplinen vernetzen. Jasmin Häne als Vorstandsmitglied nimmt an der Gesprächsrunde «So geht Zwischennutzung» aktiv teil. Klicken Sie hier um weitere Informationen zu erhalten. Der Lattichvorstand freut sich auf diese zwei intensive Zwischennutzungstage.

Blog – Freie Gartenplätze!

5.8.2017

Freie Gartenplätze!

Bist Du noch nicht lange in der Schweiz und hast Du Freude an der Gartenarbeit? Suchst Du Kontakt und die Möglichkeit Deutsch zu sprechen? Dann melde Dich unter 076 476 83 82 bei Adelheid Karli.

Oder komm spontan am Mittwoch Morgen zwischen 9 und 11 Uhr im Lattichgarten vorbei!

Blog – Eröffnung Spielweg am 20. August

27.7.2017

Startschuss für «St. Galler Spielweg»

Es ist vollbracht: Der St. Galler Spielweg wird offiziell eröffnet. Seit Monaten arbeiten und tüfteln die Verantwortlichen mit riesigem Engagement an ihrer Idee. Die hat es nämlich zum 150 Jahr Jubiläum der St.Galler Kantonalbank unter die nominierten Gesellschaftsprojekte geschafft: Ab dem Spätsommer findet man – verteilt über die ganze Stadt – auf vier grösseren Waldplätzen und an rund 40 kleineren Spielorten alles, was zum spielen einlädt. “Auf die Plätze, fertig, los!” heisst es deswegen am Sonntagmorgen, 20. August 2017, um 11.30 Uhr.  Kommt vorbei! Und für weitere Infos – einfach HIER klicken

 

Blog – Sommerspecial Gastro

23.7.2017

Gastro-Sommerspecial mit Gallus Knechtle

Freut Euch auf ein Sommerspecial in unserer Gastro. Während Rafael Niederkofler und sein bewährtes Team für zwei Wochen in die wohlverdienten Ferien starten, wirbelt nämlich ein kulinarischer Gast im «Lattich»: Gallus Knechtle. Er wird vom 24. Juli bis 7. August aktiv sein. Wir sind schon gespannt auf seine Ideen und seine Lust auf Experimente. Und Ihr dürft es auch sein. Schaut doch einfach mal vorbei!

Blog – SGKB spendet Hochbeete

19.7.2017

St.Galler Kantonalbank unterstützt Gardening-Projekt

Die an der diesjährigen Generalversammlung der St. Galler Kantonalbank übrig gebliebenen 22 Hochbeete wurden von Mitarbeitenden der SGKB und der Olma zum Preis von CHF 40.- übernommen. Der Erlös von CHF 880.- wird einer wohltätigen Institution gespendet.

Mit dem HEKS St.Gallen, dem Hilfswerk der evangelischen Kirche Schweiz, hat die St.Galler Kantonalbank die wahrlich passendste Institution gefunden. Im Rahmen ihres Projekts «Neue Gärten Ostschweiz» bewirtschaftet das HEKS zusammen mit Migrantinnen und Migranten im Lattich-Areal beim Güterbahnhof mehr als 40 Hochbeete. Der Bedarf und der Platz für weitere Hochbeete ist gegeben.

So werden aus dem Erlös des Hochbeet-Verkaufs neuen Hochbeete angeschafft und bewirtschaftet.

 

Blog – Lattich in der Schweizer Familie

16.7.2017

Schweizweites Interesse an jungem Zwischennutzungsprojekt «Lattich»

«Oasen des Lebens – Gärten, Beizen, Ateliers und Spielplätze statt Ödland», so lautet der Titel der Reportage über die Zwischennutzung von Brachen in der Schweiz. Die aktuelle Schweizer Familie (Nr. 27) stellt vier blühende Projekte in unterschiedlichen Städten vor: Frau Gerolds Garten in Zürich, die Warmbächlibrache in Bern, die Brache Gurzelen in Biel und Lattich in St.Gallen.

Blog – 111er Marke geknackt

9.7.2017
Die 111-er Marke ist geknackt!

Schon gewusst: Seit Mitte Mai kann man den Verein «Lattich» und dessen Aufgaben mit einer Mitgliedschaft unterstützen. Soeben haben wir die schnapszahlige Mitglieder-Marke von 111 Personen geknackt! Coooool! Danke allen, die sich bisher als Unterstützerinnen und Unterstützer des Vereins engagieren. Aber hey, erst 2 von gesamt 6 Monaten der laufenden Saison sind vorüber. Unser Ziel: Es bis zum Saisonschluss im Oktober auf mindestens 333 Mitglieder gebracht zu haben. Also: Join us! So läuft’s: Mit 20 CHF bist Du dabei. Einfach Porträtbild an info@lattich.ch senden und warten, bis Lattich-Zeichner Leo Braun die Original-Zeichnung DEINES Konterfeis angefertigt hat und Du sie gegen das 20-er-Nötli im «Lattich» abholen kannst.

Blog – Gastro-Man Rafael Niederkofler

5.7.2017

Der «Gastro-Man»: Raffi Niederkofler

Was wäre die Gastro im «Lattich» ohne Rafael «Raffi» Niederkofler? Bestimmt nicht das, was sie ist. Denn der 26-Jährige, der die Hotelfachschule absolviert und momentan als Kaderpraktikant im Restaurant «Lagerhaus» arbeitet, steckt viel Herzblut rein! Noch bis Ende Oktober ist der begeisterte Hobby-Fischer, -Camper und -Naturfotograf am Gastro-Fenster im Einsatz. Dabei jongliert er mit ganz unterschiedlichen Anforderungen: Vom Organisieren und Bewirtschaften des gastronomischen Betriebs über Personalführung bis dahin, den unterschiedlichen Bedürfnissen aller im «Lattich» aktiven Parteien so gut wie es nur geht, gerecht zu werden. Hut ab, Raffi! Richtung Winter heisst es dann nochmals, die Schulbank drücken und den Abschluss machen. Und 2018 geht vielleicht endlich ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: Eine längere Reise durch Südamerika!

Blog – Das erste Drittel ist vorbei

1.7.2017
Was bisher geschah…

Das erste Drittel vom Kunst- und Kultur-Programm der Saison 2017 ist fast vorbei. Und was in dieser Zeit bisher auf dem Areal und in der Halle über die Bühne ging, ist wirklich beeindruckend. Ein Rückblick: Im Mai ging’s nach der Eröffnung am 11. gleich richtig zur Sache. Mit dem «Improdinner», «Seven Promises» und diversen Lesungen gab das Theater St. Gallen Vollgas. Unter dem Titel «Die Reifenprüfung – ein theatraler Roadtrip» gastierte zudem das Theater Konstanz bei uns. Und nicht zu vergessen: Christian Zehnder mit seinem Solo-Konzert, junge Tanzschaffende mit dem Projekt FREIRAUM, ein Fly-High-Bungee-Workshop  und…und…und.

Gleich war es dann auch schon Juni. Mit ihm kamen der «Lattich»-Chor von Roman Rutishauser, «Suspensful Patterns» von Rico Fischbacher, weitere Shows im Theater-Container, HEKS-Garten-Treffen und ein Flohmarkt zum Zuge. In der zweiten Juni-Hälfte waren schliesslich Claudius Kruckers «Fuck up night» und ein grandioses Pingpongturnier zu Gast in der HALLE. Ebenso gingen Lika Nüsslis «Kunstpause» und Marc Jennys «Yes don’t panic» an den Start. DANKE an alle Initiantinnen, Organisatoren und Ausführende!

Echt mal, Leute – Ihr seid der Hammer!

Blog – Kurz-Projekte im Container

28.06.2017

Rein in den Container! Mit einem Kurz-Projekt!

Lust und Laune, einmal ein Kurz-Projekt für wenige Tage zu realisieren? Eine Klein-Ausstellung, einen «Mini»-Markt? Oder einen Künstler-Talk? Für solche Ideen stellt der Verein «Lattich» seinen eigenen Container zur Verfügung. Der orangene UNIGLORY verfügt über eine grosse Glasfront, welche direkt ins Geschehen ausgerichtet ist sowie eine gläserne Seitenwand. In beiden befinden sich Zugangstüren. Des weiteren gibt’s eine lange Holzwand, eine aktuell mit Regal versehene Seitenwand und der ganze Raum ist mit Holzboden ausgestattet. Für einen Mietpreis von 20 CHF/Tag ist man dabei. Im Juli und Oktober sind diverse Tage frei – und auch dazwischen gibt es noch Gelegenheiten. Also ihr Interessierten: Schnell Tage anfragen und buchen via Mail an info@lattich.ch. Wir freuen uns auf Euch!

 

 

Blog – HALLE fulminant gestartet

24.6.2017

HALLE fulminant gestartet

Fulminant ging es los. Und fulminant soll es auch weiter gehen! Aus diesem Grund hat das Kuratoren-Team der HALLE, Ann Katrin Cooper und Tobias Spori, eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Nun läuft der Countdown – noch zwei Tage! Über Wemakeit kann so lange noch jeder eine Unterstützung leisten: zu Gunsten von Performances, Märkten, Diskussionsrunden, Konzerten, Kinoabenden und vielem, vielem mehr. Und hier gehts zur Kampagne: Wemakeit – Zusammen für die HALLE!

Blog – Frische Optik an Gastro-Wand

23.6.2017

Gastro: Frische Optik an der Wand!

Hipp hipp hurra! Dank Dominik Rüegg strahlt die Wand im Gastro-Bereich in neuer Optik! Zu sehen gibts die jeden Freitag und Samstag, wenn Rafael Niederkofler Hungrige und «Gluschtige» zwischen 12 und 22 h mit Süssem und Salzigem bewirtet. Und natürlich ist unsere Gastro auch während Veranstaltungen für euch da. Enjoy!

Blog – Jugendsekretariat

22.6.2017

Jugendsekretariat: «Junges Gemüse» für den Tex-Container

Das Jugendsekretariat der Stadt St.Gallen hat seine Wurzeln bis aufs Güterbahnhof-Areal ausgestreckt. Im 2017 finden die bekannten FLON-Aktivitäten nämlich nicht nur an David- und Geltenwilenstrasse statt, sondern auch im «Lattich». Jugendliche und junge Erwachsene sind mit einer Vielzahl von Ideen am Start: Mit Atelier-Aktionen oder Workshops bringen sie Leben in den Tex-Container.

 

Blog – Spielweg fast fertig

20.06.2017

Spielweg auf der Zielgeraden

Der Spielweg-Bereich im «Lattich» wächst und wird gross. Soeben haben Lehrlinge der Axa unter fachkundiger Leitung von Marco Neuhaus und Andreas Rimle eine «Kinderbaustelle» errichtet. Sie lädt zum Hantieren und Werkeln ein. Am 20. August wird dann auch der «kleine» Spielweg offiziell eröffnet. Und wo? Genau! Im «Lattich»! Details dazu folgen.

Blog – Container-Familie komplett

18.06.2017

Die Container-Familie ist komplett!

Endlich ist unsere Container-Familie vollständig, denn bis vor kurzem hat noch unsere Nummer 6 gefehlt. Nun aber sind alle Hürden gemeistert und der Neuling in der Runde ist seit Mitte Juni im «Lattich» zuhause. Hinter dem roten Hyundai-Container hat er sein Plätzchen gefunden und wird seitdem von Hannes Rutishauser genutzt und belebt. Hannes träumte nämlich bereits seit geraumer Zeit von einer Werkstatt, in der er seine vielen, angestauten Ideen verwirklichen kann. Dieser Wunsch ist nun wahr geworden. Als erstes wird er sein eigen konstruiertes Fischerboot als Startprojekt bauen. Grösstenteils werden Metallideen umgesetzt. In diesem Sinne: HAPPY WELCOME, Nummer 6!

 

Blog – Was ist los im Brachland

15.6.2017

Was ist denn hier los im Brachland?

Für alle, die vorbeispazieren, mit dem Velo oder Zug vorbeirauschen und -fahren und sich fragen: Was wuchert hier auf dem Brachland im Güterbahnhofareal St.Gallen? LATTICH.CH gibt mit wenigen Klicks Auskunft über alle Aktivitäten, die in der Halle und auf dem Areal stattfinden. LATTICH.CH erzählt zudem Geschichten, ist Vorverkaufsportal und Informationsplattform. Aktuelle News finden sich auch auf Facebook.

Blog – Deutsch reden zwischen Blumen, Gewürzen und Gemüse

13.6.2017

Deutsch reden zwischen Blumen, Gewürzen und Gemüse

Das Projekt HEKS Neue Gärten Ostschweiz hat sich im Lattich-Quartier eingelebt. Die Hochbeete sind bepflanzt, erste Salate, Radieschen und Gewürze bereits geerntet und gepflückt. Seit letzter Woche sind auch Tomatenstauden vor Ort.

Die Geschichte dahinter: Die Künstlerin Barbara Brülisauer hat auf ihrem Balkon in Basel Tomatensetzlinge aufgezogen und auf dem Markt verkauft. Als sie vom Gartenprojekt in St.Gallen hörte, meldete sie sich spontan, um einen Teil der Setzlinge vorbeizubringen. Wer neugierig ist, wie es den Tomaten geht oder Lust hat, zusammen mit Migrantinnen und Migranten, Inländerinnen und Inländern zu gärtnern, Sprachen zu lernen oder sich austauschen – jeden Mittwochmorgen findet zwischen 9 und 11 Uhr ein «Gartentreffen» statt.

 

Blog – Bei den TOP TEN

31.05.2017

Freude herrscht! Mit bei den TOP TEN

In der Publikation Immo-Monitoring gabs kürzlich ein Spezialkapitel über Zwischennutzung. Und nun folgt eine Fortsetzung davon: mit einer Hit-Liste von 10 besonderen Zwischennutzungen im dazu gehörenden Blog. Und «Lattich» ist mit dabei! WOW! Wir freuen uns über diesen mega Ansporn!

Blog – Crowdfunding für Kulturprogramm gestartet

28.05.2017
Gemeinsam schaffen wir das* Crowdfunding-Projekt für das Kulturprogramm in der Halle gestartet

Wir haben die leerstehende Halle entrümpelt, geputzt und mit viel Herzblut ausgestattet, und nun soll hier Leben einkehren*
Und das soll für möglichst viele spannend sein. Deshalb haben wir ausgezeichnete Künstler ebenso eingeladen, wie (noch) unentdeckte Talente. Ausserdem wollen wir kreativen Raum schaffen für spannende Experimente und Premieren. Für Kinder und Jugendliche bieten wir mit einer Human Library die Möglichkeit, Geschichten aus ihrem eigenen Leben zu erzählen. Und uns die Möglichkeit, ihnen zuzuhören. Ausserdem starten wir mit den Bewohnern der Stadt ein grosses Projekt zum Mitmachen.

Unsere Vision von einem lebendigen Raum mit ganz unterschiedlichen Projekten und Kultur mit viel Raum zum Austausch und des Experiments braucht die Energie von vielen. Nur so kann hier etwas entstehen. Unsere Ideen und das Programm bedürfen viel Koordination, Ausstattung, Requisiten, Material und natürlich Manpower. Für alle diese Dinge brauchen wir Deine Unterstützung! Und danken Dir schon jetzt sehr herzlich.

Hier kannst Du Teil des Programms werden:
https://wemakeit.com/projects/halle-raum-fuer-die-kuenste

Blog – Lattich-Zeichner Leo Braun

17.05.2017

We proudly present: «Lattich»-Zeichner Leo Braun

Jeder der «Lattich» kennt weiss: Hier spriesst und gedeiht alles durch den Einsatz von vielen. Einer davon ist der in St. Gallen lebende Künstler Leo Braun.

Er hat sich bereit erklärt für jeden, der «Lattich»-Mitglied wird, eine ganz persönliche Porträtzeichnung anzufertigen. Dass Leo zu uns gestossen ist, ist dabei fast Zufall. Denn eigentlich war dieser früher vorrangig Landschaftszeichner und hat sich später auch intensiv der figürlichen Malerei verschrieben. Auf unsere Frage hin, ob er für uns Menschen zeichnen würde, kehrt er nun back to the roots und wendet sich erneut Papier und Graffit-Stift zu. Wer Mitglied werden will, eine Porträtzeichnung aus Leos Hand sein Eigen nennen möchte und Infos sucht, was man dafür tun muss, findet weiter unten die Details!

Blog – Theater St.Gallen mit Container.St.Gallen

12.5.2017

Container.St.Gallen startet mit Impro, Show und Lesung!

Der hellblaue Container des Theaters St.Gallen ist von Mai bis Oktober im Lattich-Quartier stationiert. Er wird wie im letzten Jahr mit einem eigenen Programm aus den verschiedenen Sparten des Theaters bespielt. An den aufführungsfreien Tagen und Wochen ist er Schaukasten und Vitrine für Installationen und künstlerische visuelle Interventionen. Die Mai-Aufführungen:

Container.Impro | Improdinner
Sonntag 14. Mai 2017 | 20 Uhr
Mit: Kay Kysela, Fabian Müller, Matthias Albold

Container.Show | Seven Promises
Freitag 19. Mai 2017 | 20 Uhr
Mit: Kay Kysela

Container.Lesung | Lesung: Wolfram Lotz: „Die lächerliche Finsternis“
Samstag 20. Mai 2017 | 20 Uhr
Mit: Fabian Müller, Oliver Losehand, Matthias Albold

Container.Impro | Impro.Container
Sonntag 28. Mai 2017 | 20 Uhr
Mit: Tobias Graupner und Kay Kysela

Programm Container.St.Gallen

Blog – Hol dir jetzt Dein Porträt ab

11.5.2017

«Lattich»-Mitglieder: Ab sofort Porträts abholen

Es ist soweit! Die Mitglieder-Porträts werden nach und nach fertiggestellt. Nun können sie, sobald man per Mail den individuellen Aufruf dazu erhalten hat, abgeholt werden. Und zwar jeweils freitags und samstags von 12 – 22 h bei der Gastro. Einfach Zeichnung entgegennehmen, die Zwanzigernote ins Kässeli zahlen, das Abholen der Zeichnung per Unterschrift bestätigen und die beiliegende Quittung einstecken.

Blog – Spielweg

10.5.2017

Spielweg

Ein neu konzipierter St. Galler Spielweg startet im Sommer 2017. Mit einem ersten Teilstück unter dem Titel  «Lattich-Stadtpark-Guggeien» lädt er dann auch auf dem Areal des Güterbahnhofs St.Gallen zum Spielen ein. Verschiedenste allwettertaugliche Spielformen und am Ort verfügbare Spielmöglichkeiten zum Hüpfen, Springen, Werfen und Zielen machen den Aufenthalt im Lattich zu einem Erlebnis für jung und alt. Heute wurden die ersten grossen Holzäste angeliefert.

Blog – Das Containerdorf wächst

10.5.2017

Das Containerdorf wächst

Heute im St.Galler Tagblatt Artikel von Roger Berhalter gelesen: “Statt zwei stehen nun fünf Container auf dem Güterbahnhof-Areal, und die Lagerhalle für Kulturanlässe ist grösser geworden: Morgen Donnerstag startet das Projekt Lattich in die zweite Saison.” Den ganzen Artikel findest du hier!

 

 

Blog – Neues Lattich-Gastroangebot

5.5.2017

Neues Lattich-Gastroangebot

Was im letzten Jahr in unserem Contine-Provisorium startete, wuchert 2017 Dank der Initiative des «Vereins Gastro Lattich» weiter. Hinter dem Verein und dem Biotop für talentierte Mitarbeiter in den Bereichen Kreation und Organisation temporärer Gastronomie stehen Marcel Walker und Samuel Vörös vom Restaurant Lagerhaus. Sie haben sich mit den ausführenden Mitarbeitern Mehmet Daku und Rafael Niederkofler auf die Vorgeschichte und die Umstände vor Ort eingelassen und ein lattichbezogenes Angebot entwickelt. Von Wurst-selber-Grillen über Fladen und Quiches bis hin zum Vesper-Plättli und einer feinen Auswahl an Currys. Neben den fixen Öffnungszeiten freitags und samstags von 12 – 22 Uhr gibt es auch unter der Woche während den Veranstaltungen Barbetrieb.

Blog – Der musikalische «Container für Unerhörtes»

4.5.2017

«Container für Unerhörtes»

Direkt am Eingang zum Lattich-Quartier befindet sich der rote Container des Musikers Roman Rutishauser. In den nächsten Tagen und Wochen wird HYUNDAI zum «Container für Unerhörtes» umgebaut. Hier unterrichtet dieser Kinder und Erwachsene in verschiedenen Instrumenten, lädt  zu Improvisationen ein und plant mit Studierenden künstlerische Interventionen. Ausserdem leitet Rutishauser den neuen «Lattich-Chor», der allen Interessierten offen steht. Eine Schnupper – Eröffnungsprobe findet am 11. Mai um 18.00 h in der Halle statt – der Flügel steht bereit.

Blog – Gardening-Projekt geht los

26.4.2017

Gardening-Projekt geht los! Wir suchen…

Es hat noch freie Plätze für HEKS Hochbeet-Gärtnerinnen und Gärtner, die noch nicht so lange in der Schweiz sind, gerne in Kontakt mit anderen treten, die deutsche Sprache anwenden und lernen wollen und Freude an der Gartenarbeit haben. Kontakt HEKS: Amadea Thoma 071 222 94 60.

Für unser HEKS Neue Gärten Projekt suchen wir Materialspender/innen, die uns mit kleinem Gartenwerkzeug unterstützen. Gesucht sind Häckeli, Pflanzenschüfeli, kleine Kreuel und weitere kleine Werkzeuge, mit denen gut in Hochbeeten gearbeitet werden kann. Kontakt HEKS: Amadea Thoma 071 222 94 60.

Blog Fundbüro Ausschreibung

1o. Juni 2017
FUNDBÜRO – Anmeldung zum Flohmarkt

Die HALLE lädt ein zum Verkaufen, Feilschen, Stöbern und Kaufen. Hier findet ihr alles, was Euch noch zum Glück fehlt: Lieblingsklamotten, Bücher, Raritäten, Technik und Trödel.
Dazu gibt`s Leckeres im Lattich-Bistro.

Standgebühren
Kosten Standfläche: 2m: 20 CHF | 4m: 30 CHF | Aufbau: 10. Juni, 9-10 Uhr |Tische und Stände müssen selbst mitgebracht werden. Keine kommerziellen Anbieter. Es gilt die Marktordnung.
Verbindliche Anmeldung: halle@lattich.ch (Die Anmeldung wird erst nach Bestätigung gültig).

Blog – Lattich-Mitglied werden!

24.04.2017

Mach’ mit als Lattich-Mitglied!

Damit die Lattich-Wurzeln spriessen können, braucht es Menschen, die den Ort prägen! Sei einer davon und werde Lattich-Mitglied. Mit 20 CHF bist Du dabei und erhältst ein original handgezeichnetes Porträt von Dir! Und so gehts:

  1. E-Mail mit Name, Adresse und einem Foto von Dir an info@lattich.ch senden.
  2. Die Anmeldung bestätigen wir Dir und melden uns, sobald Deine Zeichnung fertig ist.
  3. Gegen eine Zwanzigernote kannst Du sie im Anschluss im «Lattich» abholen.
  4. Eine Kopie Deiner Zeichnung wird – ohne Nennung Deiner persönlichen Daten – an der Fassade der SBB-Halle angebracht, zusammen mit allen anderen Porträts.

Blog – Umgebungsarbeiten starten

23.4.2017

Aufbruch im Brachland

Der (Huf)lattich wuchert vor sich hin, die Bäume und Büsche spriessen und der «Verein Lattich» bereitet sich auf die Saisoneröffnung am 11. Mai vor. Viele Helferinnen und Helfer nehmen sich den Umgebungsarbeiten an, stellen instand und machen das temporäre Lattich-Quartier sicht- und bald auch erlebbar.

Blog – Container sind da

21.4.2017

Die ersten Container sind da.

Auf dem Güterbahnhofareal laufen die Vorbereitungen für die Saisoneröffnung im Lattich. Neu stehen selbstbewusst fünf Container auf dem SBB-Areal und dem Brachland. Die drei Aufenthalts- und Ateliercontainer der Klausgesellschaft St.Margrethen, ein erster Schiffcontainer des Büros für Unerhörtes und der Container.St.Gallen des Theaters St.Gallen.

 

Blog Aufruf FREIRAUM

FREIRAUM für Kulturschaffende

Das Kuratoren-Team stellt im Sommer die HALLE jeden Monat während bis zu fünf Tagen Kunst- und Kulturschaffenden kostenlos für ein spezifisches Projekt zur Verfügung.
Dabei werden Produktionen aus den unterschiedlichen Sparten Medienkunst, Theater, Literatur, Tanz, Musik, Gesellschaft, Soziales und Performance berücksichtigt.
Bewerbungen mit Abstract, Beteiligten und grobem Budget werden bis zum 15. Mai an halle@lattich.ch entgegengenommen. Betreff: FREIRAUM

Wir bieten: kostenlose Nutzung der Halle für max. fünf Tage, Unterstützung bei Veranstaltungstechnik und Werbung, Einnahmen der Veranstaltungen gehen an den Produzenten
Wir brauchen: die Produzenten haben einen Bezug zu einem der Kantone St.Gallen, beider Appenzell oder Thurgau und die Produktion wird mindestens 1x öffentlich in der HALLE aufgeführt oder ausgestellt.

Die Daten: Mai 22.-26., Juni 5.-9., Juli 10.-14., August 31. (Juli) – 4., September 11.-15., Oktober 16.-20.
Mehr Informationen: Ann Katrin Cooper (Kuratorin), halle@lattich.ch

 

 

Agenda – 13.10. Swingsalat

Freitag, 13. Oktober 2017, ab 19 Uhr
Swingsalat
Beswingter Abend mit Lindy Hop Crashkurs und Live-Musik

Der Verein Sitterbugs lädt gemeinsam mit Rico Fischbacher ein zu einem beswingten Tanzabend mit Livemusik, Lindy Hop Craskurs und ganz viel Tanz!
19:oo Uhr: Lindy Hop Crashkurs (auch Einzelpersonen sind herzlich willkommen)
20:00 Uhr: Open Dancefloor mit Live-Musik von der “Coniglio Connection ”

Abendkasse: 15 CHF mausarm/20 CHF regulär/30 CHF Gönner
www.sitterbugs.ch
Veranstalter: Sitterbugs Verein-Swingverein der Stadt St.Gallen

Agenda – Ausstellung des HF Bildende Kunst 5.-7-10.

Donnerstag, 5. –  Samstag, 7. Oktober 2017
Hüllen
Die Studentinnen der HF St. Gallen stellen aus


In einem gemeinschaftlich erarbeiteten Projekt zeigen wir die Ergebnisse aus unserem Atelier, im Lattich Green Container, unserem Atelier über den Sommer 2017.
Die Besucher sind eingeladen die ausgestellten Schalen und Hüllen umzustellen und neu zu gruppieren,  um damit die Ausstellung fortlaufend mit zu gestalten.

Donnerstag, 5. Oktober, 18-22 Uhr
Freitag, 6. und Samstag, 7. Oktober, 15-20 Uhr

Veranstalter: HF Bildende Kunst, Schule für Gestaltung, www.bildendekunst.ch

Agenda _ Elfriede und das Metallkammerhorchester 29.9.

Freitag, 29. September, 20 Uhr
Elfriede & das Metallkammerhorchester
Poetischer Heavy-Metal

Ein musikalischer Verhau aus poetischem Heavy-Metal und brachialen Schwermutstropfen,
im Horchofen geschmolzen und in der Esse von fünf MusikerInnen geschmiedet, die verrosteten Hörgewohnheiten das Handwerk legen.

Julia Munoz Toledo Violine
Ursula Petith Cello und Horn
Marco Schmocker Gitarre und Bass
Paul Mattle Sax und Bass
Roman Rutishauser Piano, Stimme, Komposition und Text

Eintritt: Kollekte
Veranstalter Roman Rutishauser
www.romanrutishauser.ch

Agenda – FuckUpNight Vol. 3 28.9.

Donnerstag, 28. September 2017, 19.30 Uhr
FuckUp Night St.Gallen Vol. 3
Erfolgreich scheitern in der Ostschweiz

3 Speaker – 3 FuckUps – 1 Night.
Wir bleiben dem LATTICH treu und gehen nach der Sommerpause mit den FuckUp Nights St.Gallen in die dritte Runde!
FuckUp Nights sind «Conversations about failures and other things». Oder auf gut deutsch: Was man von Unternehmern lernen kann, die gescheitert sind und überlebt haben.
FuckUp Nights ist eine globale Bewegung, um Geschichten von unternehmerischem Misserfolg zu teilen.
An einer FuckUp Night erzählen 3 – 4 Entrepreneure in je 7 Minuten ihre persönliche Story des Scheiterns: Was war ihr Projekt / ihre Geschäftsidee? Was ging schief? Was haben sie gelernt? Was
würden sie heute anders machen – und was können wir alle daraus lernen?
Ein anregender Abend mit intelligenter Unterhaltung in lockerer Atmosphäre

Eintritt frei für Schüler/Studierende sowie Creative Community Supporter
Alle anderen 10 Fr. an der Abendkasse.
Platzreservation empfohlen über Eventbrite
www.eventbrite.com/e/fuckup-night-stgallen-vol-3-tickets-35907535405
creativespace.ch/events
facebook.com/FUN.St.Gallen

Veranstalter: Creative Community Ostschweiz

Agenda – Container – Scheitern als Chance

Donnerstag, 28. September 2017, 19 Uhr

Im Container – Scheitern als Chance

Im Rahmen der Fuck-Up-Night erzählen wir Stories über ein Scheitern: Start Up? Fussballerisch? Theater? Who cares? Scheitern als Chance.

19.00 Uhr: Programm während des Einlasses FUCK YOU START UP WORLD
21.00 Uhr: Plattendrehen mit Ensemblemitgliedern Theater St.Gallen

Regie: Armin BreidenbachAnja HorstJonas Knecht

Spiel: Anna BlumerKay Kysela

Infos zum Programm Container im Lattichquartier:
www.theatersg.ch/de/programm/container

Agenda – Sacred Scars 24.9.

Sonntag, 24. September 2017, 20 Uhr
Sacred Scars
Leider muss die Vorstellung in St.Gallen abgesagt werden. Alle Interessierten sind eingeladen, die Produktion am 23. September in Dornbirn zu erleben

Der albanische Choreograf Blenard Azizaj erarbeitet in «Sacred Scars» ein Stück auf der Grundlage von Mythen und Erinnerungen, die sich als metaphorische Narben bei uns eingebrannt haben.
Die sieben Tänzer/innen, die während einer reSearchwoche zusammen fanden, stammen alle aus Vorarlberg, doch ihre Lebenswege könnten vielfältiger kaum sein.
Mit ihren Körpern sprechen sie unterschiedliche Sprachen und erzählen in Azizajs körperbetonter Choreografie dennoch gemeinsam vom Weg durch das Labyrinth des Lebens.
Mit: Martin Birnbaumer, Dominik Feistmantl, Natalie Fend, Carolina Fink, Carmen Pratzner, Silvia Salzmann und Verena Wohlrab
Choreographie: Blenard Azizaj
Musik: Stavros Gasparatos

 Samstag, 23. September 2017, 20.30 Uhr
im Spielboden Dornbirn, Färbergasse 15, 6850 Dornbirn

Agenda – cineclub September M- eine Stadt sucht einen Mörder – 25.09.17

Mo, 25. September, 19.30 Bar, 21 Uhr Filmstart
M – eine Stadt sucht einen Mörder

cineclub St.Gallen

Deutschland, 1931, 107’
Regie: Fritz Lang
Mit: Peter Lorre, Inge Landgut, Gustaf Gründgens


Berlin in den 1930er Jahren. Die ganze Stadt spricht von den bestialischen Untaten eines Kindermörders. Die Bevölkerung sieht in jedem Fremden einen Verdächtigen. Trotzdem fällt ein Kind nach dem anderen Hans Beckert zum Opfer. Die Polizei unter dem Kommando von Kommissar Karl Lohmann steht machtlos einem Phantom gegenüber. Da auch die übrige Verbrecherwelt unter der erhöhten Polizei-Präsenz leidet, schliesst sich die Unterwelt der Suche nach dem Mörder mit ihren eigenen Mitteln an. Unter der Leitung des Schränkers wollen sie den Mörder vor ihr eigenes Tribunal stellen, um ihre Vorstellung von Gerechtigkeit durchzusetzen.

Ti­ckets: 15 Fr/ 10 Fr er­mäs­sigt / 5 Fr Kul­tur­le­gi
info@cineclub-sg.ch / Abend­kas­se ab 19.30

Ver­an­stal­ter: cine­club St.Gallen

Agenda – Trampeltier of Love 21.9.

Do 21. September 2017, 20 Uhr
Trampeltier of Love

Die neue, total hippe Quasi-Band aus Bern & Luzern

Zuviel des Guten ist gerade recht. Sie sind schon separat recht gut, aber zusammen – Sapperlot! Die beiden Berner Matto Kämpf und King Pepe sowie der Luzerner Tubist Marc Unternährer. Ersterer liest kurze Geschichten und versucht zu singen. Zweiterer singt kurze Lieder und steht dazu sogar auf. Dritterer spielt die Tuba dazu. Sie haben Freude an träfen Sprüchen und struben Sätzen. Und: Sie glauben an die grosse Liebe. Das ist lustig, aber auch recht schön. Es gibt einiges an Text zu hören. Das ist lustig und manchmal berührt es auch. Und es hat sogar eine Tuba dabei. Denn was die Banane bei den Früchten, ist die Tuba bei den Instrumenten: sie verheisst viel Spass. Ansonsten wird Liedgut dargeboten, jetzt neu auch auswendig! Die drei Herren glauben an die Kraft träfer Sprüche und struber Sätze. Und erst recht an diejenige der grossen Liebe!

Die Presse ist auch begeistert: Kämpf singt katzfalsch, Hari versucht zu retten und Unternährer bläst unentwegt von hinten nach vorne. (Lorenz Bach in “Musik heute”)

Tickets: 30 Fr / 15 ermässigt
ABENDKASSE!!!

Agenda – Gartenfest 20.9.

Mi 20. September 2017, Fest im Lattich-Garten mit summendem Lattich-Chor, ab 17 Uhr

Seit Mai 2017 bauen MigrantInnen und InländerInnen Gemüse, Kräuter und Beeren im Lattich-Areal an. Nun feiern wir unsere erste Gartensaison.

Bringt eine Speise für das gemeinsame Buffet mit und feiert mit uns!

Ab 19.30 Uhr besummt und besingt der Lattich-Chor die Pflanzen im Garten.

Veranstalter: HEKS Neue Gärten Ostschweiz, adelheid.karli@heks.ch

Agenda – „Müssiggang” mit Pfefferbeere, 8.10

SO, 8. Oktober 2017, ab 10 Uhr
„Müssiggang” mit Pfefferbeere

Pfefferbeere macht ein zweites Mal halt im Lattich. Am Sonntag 8. Oktober ab 10:00 Uhr „Brunch” à la Pfefferbeere mit Live Musik … ein Sonntag wie er in grösseren Städten gerne gelebt wird … geniessen / teilen / lauschen / lachen / beissen / zusammen sein. Details werden noch bekannt gegeben!

Anmeldung und weitere Infos findet man unter pfefferbeere.ch
Facebook: https://www.facebook.com/foodstories1/
078 736 66 34

Agenda – Freiraum V Vernissage Fr 15.9.

Fr 15. September 2017, 20 Uhr
Real Virtualities
Vernissage Freiraum V

das bild nimmt dich ein. es verschlingt dich und trägt dich auf einer valiumgetränkten watte durch zeit und raum. die zukunft war gestern. neon- und plastikästhetik dominieren jetzt deine augen, dröhnende klangteppiche deine ohren. du verlierst dich an orten, die keine sind, geistige und physische räume verschmelzen vor und in deinem kopf. kitsch, mit dem hammer zerschlagen und aus splittern wieder zusammengeflickt, lassen die grenzen zwischen kunst und reizüberflutung zerfliessen.

500 quadratmeter, 1 halle: bill bühler experimentiert, bastelt, lärmt während 4 tagen im leerstehenden güterbahnhofareal LATTICH in st. gallen.

Während fünf Tagen nutzt der Künstler Bill Bühler den FREIRAUM in der HALLE, um sie mit einer audiovisuellen Installation zu bespielen.
Experimentelle Musik, Videokunst und Dokumentarfilm treffen installativ aufeinander und lassen die Grenzen von virtuellem und realem Raum verwischen.

Tickets: 8 Fr /4 Fr ermässigt, Abendkasse
Veranstalter: Bill Bühler

Agenda – vom Baum zur Plattform, 2.-16.9.17

Ausstellung «vom Baum zur Plattform»,

2.-16. September 2017, im UNIGLORY-Container

Im Lattichquartier sind zwei Holzplattformen aus regionalem Wald entstanden.

Anfang März 2017 wurden drei trockene, borkenkäferbefallene Bäume im Rheintal gefällt. In fünf Meter lange dicke Bretter und Balken gesägt und dem Traktor ins Lattichquartier geliefert und vor Ort getrocknet. Von vielen starken Händen verlegt, mit der Handkreissäge vor Ort abgesäumt und verschraubt. – Ein geschlossener Kreislauf – der Weg vom Baum zur Plattform wird mit der Werkausstellung in Bild und Material veranschaulicht. – Gelebte Nachhaltigkeit. Regionale Wertschöpfung.

Ein Gemeinschaftswerk von: Verein Lattich – UF Holzobjekte – Roger Graf Architekt FH – Emil Fotografie – Rheinspringen

 

Veranstalter:      Urs Felber, Michael Fenk, Roger Graf

Agenda – Freiraum V

Mo 11.- Fr 15. September 2017
Real Virtualities
Freiraum V

das bild nimmt dich ein. es verschlingt dich und trägt dich auf einer valiumgetränkten watte durch zeit und raum. die zukunft war gestern. neon- und plastikästhetik dominieren jetzt deine augen, dröhnende klangteppiche deine ohren. du verlierst dich an orten, die keine sind, geistige und physische räume verschmelzen vor und in deinem kopf. kitsch, mit dem hammer zerschlagen und aus splittern wieder zusammengeflickt, lassen die grenzen zwischen kunst und reizüberflutung zerfliessen.

500 quadratmeter, 1 halle: bill bühler experimentiert, bastelt, lärmt während 4 tagen im leerstehenden güterbahnhofareal LATTICH in st. gallen.

Während fünf Tagen nutzt der Künstler Bill Bühler den FREIRAUM in der HALLE, um sie mit einer audiovisuellen Installation zu bespielen.
Experimentelle Musik, Videokunst und Dokumentarfilm treffen installativ aufeinander und lassen die Grenzen von virtuellem und realem Raum verwischen.

Veranstalter: Bill Bühler/HALLE

Agenda – Finissage Urbaner Transfer 3.9.

3.9.2017
Urbaner Transfer 17, 10 – 16 Uhr

Finissage, Essen und Trinken an der Bar

Unter «URBANER TRANSFER» laufen verschiedene Positionen von Kunstschaffenden aus St. Gallen und Umgebung zusammen. 2D Malerei, Fotografie, 3D Installationen, 4DFilme, wie auch Videos und Performances und Aktionen sind Teil dieses Auftrittes.
Während vier Tagen wandelt sich die Halle im Lattich zu einem leidenschaftlichen Kompott, indem sich 14 Künstlerinnen und Künstler zu einem Austausch treffen.


Mitwirkende: Rick Beemsterboer, Jayn Erdmanski, Gabriela Falkner, Rahel Flückiger, Isaac Garzon, Denise Hofer, Michèle Mettler, Antonia Möhr, Markus Reich, Christoph Reichlin, Harlis Schweizer, Sabine Staroszynski, Thomas Staroszynski, Marcel Winter

Veranstalter: Rahel Flückiger, Denise Hofer, Michèle Mettler, Marcel Winter

Agenda – Urbaner Transfer und lalier 2.9.2017

2.9.2017
Urbaner Transfer 17, 10 – 22 Uhr

Konzert «lalier», 20 Uhr

Essen und Trinken an der Bar, im Freien Pyromanenabend

Unter «URBANER TRANSFER» laufen verschiedene Positionen von Kunstschaffenden aus St. Gallen und Umgebung zusammen. 2D Malerei, Fotografie, 3D Installationen, 4DFilme, wie auch Videos und Performances und Aktionen sind Teil dieses Auftrittes.
Während vier Tagen wandelt sich die Halle im Lattich zu einem leidenschaftlichen Kompott, indem sich 14 Künstlerinnen und Künstler zu einem Austausch treffen.

www.lalier.ch 
www.soundcloud.com/lalier 
www.facebook.com/laliermitdir


Mitwirkende: Rick Beemsterboer, Jayn Erdmanski, Gabriela Falkner, Rahel Flückiger, Isaac Garzon, Denise Hofer, Michèle Mettler, Antonia Möhr, Markus Reich, Christoph Reichlin, Harlis Schweizer, Sabine Staroszynski, Thomas Staroszynski, Marcel Winter

Veranstalter: Rahel Flückiger, Denise Hofer, Michèle Mettler, Marcel Winter

Agenda – Pyromanenabend und Ausstellung 2.9.17

Pyromanenabend, 2. September 2017, abends

Als Vernissage für die Ausstellung «vom Baum zur Plattform» stiften die selbst ernannten Pyromanen Urs Felber und Roger Graf mehr als ein Dutzend Baumstämme. Nach Sonnenuntergang werden sie, verteilt über das ganze Lattichquartier, angezündet.

Gerne diskutieren die beiden mit Euch an der Baumbar, wo es selbstgebrannte Feuerwasser aus dem Rheintal, dem Wachstumsort der Bäume, gibt.

Stille Wasser, Hopfen und Malz Tropfen, Cocktails und Essen gibt es ab Mittag von der Lattich-Gastro. Und mit der Kunstausstellung «urbaner transfer» wird die Halle bespielt und konzertiert. Kommt vorbei und lasst Euch mehrfach überraschen!

Ausstellung: 2. – 16. September im Lattich-Container

Agenda – urbaner transfer 17 31.8.-3.9.

Do 31. August – So 3. September
Urbaner Transfer 17

Ein Kunstprojekt mit 14 Kunstschaffenden

Unter «URBANER TRANSFER» laufen verschiedene Positionen von Kunstschaffenden aus St. Gallen und Umgebung zusammen. 2D Malerei, Fotografie, 3D Installationen, 4DFilme, wie auch Videos und Performances und Aktionen sind Teil dieses Auftrittes.
Während vier Tagen wandelt sich die Halle im Lattich zu einem leidenschaftlichen Kompott, indem sich mehr als ein Dutzend Akteure zu wichtigen Fragen treffen: «Wert der Kunst + Kunstschaffenden in der Gesellschaft und für die Gesellschaft?» «Wie existenziell ist die Kunst?»


Do 31. August, 17 Uhr – 22 Uhr, Vernissage, Dramaturgische Einführung Natalie Hubler 19 Uhr
Fr 1. September, 14.00 – 22 Uhr, Jazz Band Easy Tuners 20.00 Uhr, Essen und Trinken an der Bar
Sa 2.September, 10.00 – 22 Uhr, Konzert lalier 20.00 Uhr, Essen und Trinken an der Bar, draussen Pyromanenabend
So 3. September, 10.00 – 16.00 Uhr, Finissage, Essen und Trinken an der Bar

Mitwirkende: Denise Hofer, Rahel Flückiger, Marcel Winter, Michèle Mettler, Markus Reich, Jayn Erdmanski, Harlis Schweizer, Antonia Möhr, Sabine Staroszynski, Thomas Staroszynski, Rick Beemsterboer, Christoph Reichlin, Gabriela Falkner, Isaac Garzon

Veranstalter: Rahel Flückiger, Marcel Winter, Michèle Mettler, Denise Hofer

Agenda – Stadtkulturgespräch 29.8.

Di 29. August, ab 18.30 Uhr
Stadtkulturgespräch 2017

Kulturelle Zwischennutzungen in der Stadt St.Gallen
Chancen, Potenziale und Strategien für Kultur, Quartiere und Areale

Wie gelingt eine erfolgreiche Zwischennutzung?
Welche Strategien und Partnerschaften gibt es, um Zwischennutzungen zu initiieren?
Welche Chancen eröffnen sich Kultur, Quartieren, Arealen?

Inputreferat:
Friederike Pfromm, Architektin, ehemalige Stadtbaumeisterin Luzern

Podiumsgepräch:
Stadträtin Maria Pappa, Direktion Bau und Planung
Isa Stürm, Architektin ETH BSA
Marco Di Nardo, Kombo Agentur für Kultur Raum Projekte
Stefan Meier, Partner bei Wüest Partner AG

Moderation:
Karin Salm, Kulturjournalistin BR

Anschliessend Austausch und Apero.

Eintritt frei!
Veranstalter: Fachstelle Kultur, Stadt St.Gallen

Agenda – Cineclub III Schtonk 28.8.17

Mo, 28. August 2017, 19.30 Uhr Bar, 21 Uhr Filmstart
Schtonk

cineclub St.Gallen

Deutschland, 1992, 115’
Regie: Helmut Dietl
Mit: Uwe Ochsenbein, Götz George, Christiane Hörbiger


Der pfiffige Kunsthändler Fritz Knobel macht seit seiner Kindheit blühende Geschäfte mit der Leicht- und Gutgläubigkeit seiner Mitmenschen. Als kleiner Junge dreht er seiner Kundschaft selbst fabrizierte “Führer”-Andenken an, später verlagert er seinen Schaffensbereich als Maler und Kunstfälscher “Professor Dr. Knobel” an die Staffelei. Seinen grössten Coup landet er allerdings, als er dem sensationslüsternen Klatschreporter Willié die “Hitler-Tagebücher” unterjubelt. Beide wittern das Geschäft ihres Lebens, bis sie eine altbekannte Weisheit eines Besseren belehrt: Lügen haben nämlich kurze Beine.

Ti­ckets: 15 Fr/ 10 Fr er­mäs­sigt / 5 Fr Kul­tur­le­gi
info@cineclub-sg.ch / Abend­kas­se ab 19.30

Ver­an­stal­ter: cine­club St.Gallen

Agenda – Transit 27.8.

So 27. August 2017, 20.30 Uhr
Transit – ein theatrale Erkundung

von Katja Langenbach nach dem Roman von Anna Seghers

Warum flüchten die Menschen eigentlich?
Transit von Anna Seghers – eine von vielen vergleichbaren Geschichten – wird von Tänzern und Schauspielern erforscht.
Das universelle Phänomen Flucht wird aus der Sicht von Franz erzählt. Er ist ein Europäer, einer von uns. Einer von vielen, die während des Nationalsozialismus keine andere Alternative hatten. Der Weg führt ihn in eine Transitzone – ein Ort des Wartens, der Hoffnung, der Verzweiflung. Ein Ort der Gegenwart.
Vor dem Tod? Der wird sie auch unterwegs einholen.


Regie und Fassung: Katja Langenbach | Choreografie:  Exequiel Barreras | Ausstattung Hella Prokoph | Musik: Harmonie59 | Licht: Robin Pushparatnam | Dramaturgie: Melanie Osan | Regieassistenz: Ladina Bösch, Melanie Osan | Produktionsleitung: Ann Katrin Cooper

Darsteller: Martin Carnevali, Hella Immler, Alexandre Pelichet, Marta Rosa

Hier geht es zu den Tickets

Agenda – Transit 26.8.

Sa 26. August 2017, 20.30 Uhr
Transit – ein theatrale Erkundung

von Katja Langenbach nach dem Roman von Anna Seghers

Warum flüchten die Menschen eigentlich?
Transit von Anna Seghers – eine von vielen vergleichbaren Geschichten – wird von Tänzern und Schauspielern erforscht.
Das universelle Phänomen Flucht wird aus der Sicht von Franz erzählt. Er ist ein Europäer, einer von uns. Einer von vielen, die während des Nationalsozialismus keine andere Alternative hatten. Der Weg führt ihn in eine Transitzone – ein Ort des Wartens, der Hoffnung, der Verzweiflung. Ein Ort der Gegenwart.
Vor dem Tod? Der wird sie auch unterwegs einholen.



Regie und Fassung: Katja Langenbach | Choreografie:  Exequiel Barreras | Ausstattung Hella Prokoph | Musik: Harmonie59 | Licht: Robin Pushparatnam | Dramaturgie: Melanie Osan | Regieassistenz: Ladina Bösch, Melanie Osan | Produktionsleitung: Ann Katrin Cooper

Darsteller: Martin Carnevali, Hella Immler, Alexandre Pelichet, Marta Rosa

Hier geht es zu den Tickets

Agenda – Transit 25.8.

Fr 25. August 2017, 20.30 Uhr
Transit – ein theatrale Erkundung

von Katja Langenbach nach dem Roman von Anna Seghers

Warum flüchten die Menschen eigentlich?
Transit von Anna Seghers – eine von vielen vergleichbaren Geschichten – wird von Tänzern und Schauspielern erforscht.
Das universelle Phänomen Flucht wird aus der Sicht von Franz erzählt. Er ist ein Europäer, einer von uns. Einer von vielen, die während des Nationalsozialismus keine andere Alternative hatten. Der Weg führt ihn in eine Transitzone – ein Ort des Wartens, der Hoffnung, der Verzweiflung. Ein Ort der Gegenwart.
Vor dem Tod? Der wird sie auch unterwegs einholen.


Regie und Fassung: Katja Langenbach | Choreografie:  Exequiel Barreras | Ausstattung Hella Prokoph | Musik: Harmonie59 | Licht: Robin Pushparatnam | Dramaturgie: Melanie Osan | Regieassistenz: Ladina Bösch, Melanie Osan | Produktionsleitung: Ann Katrin Cooper

Darsteller: Martin Carnevali, Hella Immler, Alexandre Pelichet, Marta Rosa

Hier geht es zu den Tickets

Agenda – Transit 24.8.

Do 24. August 2017, 20.30 Uhr
Transit – ein theatrale Erkundung

von Katja Langenbach nach dem Roman von Anna Seghers

Warum flüchten die Menschen eigentlich?
Transit von Anna Seghers – eine von vielen vergleichbaren Geschichten – wird von Tänzern und Schauspielern erforscht.
Das universelle Phänomen Flucht wird aus der Sicht von Franz erzählt. Er ist ein Europäer, einer von uns. Einer von vielen, die während des Nationalsozialismus keine andere Alternative hatten. Der Weg führt ihn in eine Transitzone – ein Ort des Wartens, der Hoffnung, der Verzweiflung. Ein Ort der Gegenwart.
Vor dem Tod? Der wird sie auch unterwegs einholen.

Regie und Fassung: Katja Langenbach | Choreografie:  Exequiel Barreras | Ausstattung Hella Prokoph | Musik: Harmonie59 | Licht: Robin Pushparatnam | Dramaturgie: Melanie Osan | Regieassistenz: Ladina Bösch, Melanie Osan | Produktionsleitung: Ann Katrin Cooper

Darsteller: Martin Carnevali, Hella Immler, Alexandre Pelichet, Marta Rosa

Hier geht es zu den Tickets

 

Agenda – Eröffnung Spielweg 20.8.

So, 20. August, ab 11.30 Uhr

Eröffnung St.Galler Spielweg

 

Der Verein «Spielweg» hat ein erstes Ziel erreicht: vom Stadtzentrum bis Guggeien sind mehr als 20 Angebote spielbereit. Für alle, vorallem für Familien mit Kindern oder Gruppen, bieten sich viele einfache, aber auch knifflige Spiel-Möglichkeiten an.

Gerne laden wir Sie am 20. August 2017 herzlich zur Eröffnung ein. Wir treffen uns ab 11.30 Uhr im «Lattich» beim Güterbahnhof St.Gallen. Um 11.30 Uhr werden wir dort die «Spielweg-Tafel Nr.1» feierlich enthüllen.

Im Anschluss an die Enthüllung besteht ab ca. 12 Uhr die Möglichkeit, die Spielorte auf dem Weg in Richtung Guggeien – alleine oder unter sachkundiger Führung von Andreas Rimle – auszuprobieren. Beim westlichsten Spielort – im Höchstwald von Guggeien, an der Feuerstelle der Ortsbürgergemeinde St.Gallen – können sich die Besucher des Spielwegs ab ca. 14 Uhr mit Wurst zum «sälber Brötle» und Brot verpflegen. Alle Informationen auf einen Blick erhalten Sie hier. Die Teileröffnung findet bei jeder Witterung statt.

Agenda – kaanka kommt aus Instanbul 11. & 12.8.17

FR 11. / SA 12.August 2017, 12-22Uhr
«kaanka»
kommt aus Istanbul…

SCHMUCKER BAZAR IM LATTICH-CONTAINER. Wir lassen uns beflügeln und unsere Herzen erwärmen mit schönem Design und Handwerkskunst vielfältiger Kulturen: gemütlich-orientalisch-inspirierend. Instagram: kaankabybettina
Bettina Müller: 0041 79 316 60 02 und Catherine Bühler: 0041 77 417 48 16

 

Agenda – Pfefferbeere im Lattich

Freitag bis Sonntag, 4. bis 6. August

Nochmals drei Tage mit Gastro Pfefferbeere!

4. August: Verweile und treffe alte und neue Freunde, ab 12 Uhr
5. August: Entdecke die Leichtigkeit des Seins, ab 12 Uhr
6. August: Sommer, Sonntag, Müßiggang. Wunderbar!, ab 10 Uhr

Am letzten Tag, 6. August 2017, des Besuchs im Lattich in St.Gallen – wird bei jeder Witterung ein „Brunch“ à la Pfefferbeere durchgeführt. Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen von vertrauten und neuen Gesichtern, auf Gespräche und gemeinsames Lachen und die Musik von Rambler&Poe!

Beginn: 10:00 Uhr
Kosten: 45.- CHF inkl. ein Getränk  für Erwachsene
Kinder bis 12 Jahren – 1.00 CHF pro Altersjahr

Wir bitten um Anmeldung: info@pfefferbeere.ch oder 078 736 66 34

Agenda – Performance Freiraum 4. August 2017

Fr 4. August 2017, 20 Uhr
Mosaic of Time
Freiraum IV – Tanzperformance/Recherche

In unserer schnelllebigen Gesellschaft, in der viele Menschen als Einzelgänger agieren, zerfällt das Mosaik des Zusammenspiel; es bleibt keine Zeit den anderen wirklich wahrzunehmen,
hinzuhören und sich aufeinander einzulassen. Wie begegnen wir uns heutzutage? Was nehmen wir dabei wahr?
Über den Tanz begegnen sich die beiden Künstlerinnen, um diese Ausgangsfragen zu erforschen und stellen sich der Aufgabe, dieses Feld in ihrer Recherche mit ihren Körpern auszudrücken.
Das Mosaik der menschlichen Begegnung wird durch die Wahrnehmung und Vorstellungskraft der Tänzerinnen untersucht und durch eine choreografische Komposition in Verbindung mit dem Raum in der Halle dargestellt.

Mitwirkende: Andrea María Méndez Torres und Jennifer Ocampo Monsalve
Tickets: 20 Fr/ 10 Fr ermässigt
Abendkasse

Agenda – Freiraum IV

Mo 31. Juli- Fr 4. August 2017
Mosaic of Time
Freiraum IV – Tanz/Recherche

In unserer schnelllebigen Gesellschaft, in der viele Menschen als Einzelgänger agieren, zerfällt das Mosaik des Zusammenspiel; es bleibt keine Zeit den anderen wirklich wahrzunehmen,
hinzuhören und sich aufeinander einzulassen. Wie begegnen wir uns heutzutage? Was nehmen wir dabei wahr?
Während des FREIRAUMS steht die HALLE Kunst- und Kulturschaffenden kostenlos für ein spezifisches Projekt zur Verfügung. Dabei werden Produktionen aus den unterschiedlichen Sparten Medienkunst, Theater, Literatur, Tanz, Musik, Gesellschaft, Soziales und Performance berücksichtigt.

Mitwirkende: Andrea María Méndez Torres und Jennifer Ocampo Monsalve

Agenda – Performance Freiraum 5. August

Sa 5. August 2017, 20 Uhr
Mosaic of Time
Freiraum IV – Tanzperformance/Recherche

Ausgehend von der Stille, als Geburtsort für Bewegung und Handlung, kreieren und komponieren die zwei Tänzerinnen im «Hier und Jetzt» mit Ihren Individualitäten, achtend auf die Wahrhaftigkeit und Notwendigkeit die zu jeder Bewegung gehört, und auf eine bewusste Beziehung mit Zeit und Raum.

Mitwirkende: Andrea María Méndez Torres und Jennifer Ocampo Monsalve
Tickets: 20 Fr/ 10 Fr ermässigt
Abendkasse

LATTICH WIRD WEITER WUCHERN

Lattich wuchert im 2017 weiter!

Ab Mai soll auf dem Güterbahnhofareal erneut Leben einkehren. Nebst der Bespielung der SBB-Lagerhalle durch Kunst- und Kulturschaffende wird auch die Aussenfläche neu belebt – unter anderem mit einem Spielort für Kinder, einem kleinem Gastronomie-Angebot und einem Gardening-Projekt. Die Baubewilligung für die Nutzungsänderung wurde eingereicht.

 

BEDÜRFNISANALYSE

6.12.2016

Wir wollen nicht im Dunkeln tappen…

Zur Zeit befragen wir Interessentinnen und Interessenten, unter welchen Bedingungen sie ein Modul respektive einen Container im «Lattich» mieten würden. Wir sind gespannt auf die Antworten und die Auswertung per Ende Jahr.

MACHBARKEITSSTUDIE

27.11.2016

Was ist auf der Lattich-Brache machbar?

Das Projektteam war unterwegs und hat sich ein weiteres aktuelles Beispiel einer modularen Bauweise in Zürich angeschaut. In einem «frisch produzierten» Holzmodul haben wir über den Inhalt der Machbarkeitsstudie des «temporären Lattich-Quartiers» in St.Gallen diskutiert. Es gab neue Erkenntnisse und Einsichten sowie ein gemeinsames Verständnis, was die nächsten Schritte sein werden. Jetzt geht es darum, all dies auf Papier zu bringen. Die Projektstudie soll bis Ende Jahr vorliegen und darüber Auskunft geben, in welchem Umfang, mit welchen Mitteln und in welcher Zeit das Projekt realisiert werden kann.

…mit dabei war auch Marcus Gossolt (Fotograf)

CONTINE ABSCHLUSS

28.10.2016

Die CONTINE…

Die CONTINE war während zwei Monaten immer am Dienstagmittag und Freitagabend offen. In unserem Provisorium, in einem alten Schiffscontainer, gab es verschiedene Suppen, Feines vom Grill, Panini mit Braten und diversen Saucen, Sommer- und Herbstsalate, Hotdog Variationen, Gemüse-Quiches, selbstgemachte Kuchen und süsse Überraschungen.

MIMIK UND GESICHTER

28.10.2016

Kleine und grossformatige Gesichter

Pheline Acil nutzt die Plattform in der SBB-Lagerhalle und gibt einen Einblick in ihre neu entstandenen Bilder und Skizzen zum Thema «Die Kunst der Mimik». Frech und mutig platziert sie die Gesichter im Raum und gibt ihnen Präsenz – ein schönes Experiment!

 

SAISONSCHLUSS

27.10.2016

Saisonschluss im Lattich

Ende Oktober geht unser gemeinsames Experiment «Lattich» zu Ende. Zwei vielversprechende Monate, die das brach liegende Areal zu einem Ort für Begegnungen, Veranstaltungen und Ausstellungen aller Art gemacht haben. Diese zwei Monate sind aber nicht das Ende – sondern erst der Anfang unserer Lattich-Vision: ähnlich wie das Basislager in Zürich möchten wir das Areal längerfristig zwischennutzen und einen neuen Arbeits- und Lebensraum und ein Innovationsumfeld für die Kreativwirtschaft schaffen.

Am 2. November feiern wir von 19 – 22 Uhr den Saisonabschluss im Lattich, bevor die Rolltore geschlossen werden. Passend zur kalten Jahreszeit gibt es wärmende Suppen, Maroni und Glühwein. Ausserdem lässt das Lattich-Konsortium kurz Revue passieren, wie vielseitig die SBB-Lagerhalle bespielt wurde und bietet erste Einblicke in das, was folgen soll.

 

doorimg_0001

AFTERNOON TEA

25.10.2016

Ein Highlight – English Afternoon Tea

Am Sonntagnachmittag sind rund 80 Personen zum English Afternoon Tea ins Lattich spaziert. Der Tee hat gewärmt, die Scones, Biscuits und Pies erfreut und die Musik hat für ein gemütliches Ambiente gesorgt. Wer «The Teapot» bei sich zu Hause haben möchte, meldet sich am besten direkt bei Annette von Schulthess.

NICHT GANZ AKT

22.10.2016

Nicht ganz Akt

Über fast ein halbes Jahr hinweg haben Tanita Bürge und Sophia Bihler im Kollektiv Aufnahmen in verschiedensten Städten gemacht. Ob auf einer Museumsterrasse, einer Eingangstreppe oder inmitten einer Strasse – im öffentlichen Raum haben sie posiert und fotografiert. Mit ihren Photographien stellen die beiden Frauen den Widerspruch der Sexualisierung und die Eigenständigkeit der Frau dar.

BUENOS AIRES MILONGA

18.10.2016

Buenos Aires im Lattich!

Nach einem Crashkurs für Anfängerinnen und Anfänger hat DJ Rafa live in der SBB-Lagerhalle «eingeheizt». Tango tanzen und geniessen, so wie man es ursprünglich in Buenos Aires getan hat, das war angesagt. Nach einem Crashkurs für Anfängerinnen und Anfänger fand die Tangoveranstaltung Milonga statt. Wieder einmal Lust, dabei zu sein? Lea und Rafael freuen sich auf Euch! Tangoschule Rafael Herbas

SCHLARAFFENLAND

17.10.2016

Testlauf Schlaraffenland

Über 2’000 kleine gebrauchte Plastiksäcke aus aller Welt wurden mit Luft gefüllt, zugeknotet und zu einem blubbern Konsumteppich ausgelegt. In Anlehnung an ihre Installation «Schlaraffenland» im Kornhaus Rorschach hat die Kunstschaffende Gabriela Falkner eine Variation der Arbeit ausprobiert. Unverändert geht es um das Ein- und Abtauchen in unsere Konsumwelt – oder, wie so treffend die Modemarke heisst, um MORE & MORE…

SYRIA MOBILE FILMS FESTIVAL

16.10.2016

Eindrückliche Handy Filme

Das Interesse am Syria Mobile Films Festival war gross. Nach einer kurzen Einführung von Karam Kontar zeigten die 11 unterschiedlichen Kurzfilme auf eindrückliche und direkte Weise auf, wie sich der syrische Alltag innerhalb und ausserhalb Syrien abspielt. Nach einer Aufwärmpause mit Suppe und heissem Tee gaben Bassem Dabbagh und Karam Kontar Auskunft über ihre eigenen Erfahrungen, über die aktuelle Situation in Syrien und das Leben mit neuen Herausforderungen in der Schweiz.

Syria Mobile Films Festival

UPCYCLING

12.10.2016

Vom Recycling zum Upcycling

Studierende des Propädeutikum Teilzeit, Schule für Gestaltung St.Gallen am GBS, haben während eines mehrtägigen Workshops die Lagerhalle zu einem grossen Fotostudio umgenutzt. Schrott, Kartonboxen und Entsorgtes dienten als Inspirationsquelle, Kulisse und temporäre Ausstellungswand.

«YES, DON’T PANIC!»

7.10.2016

«YES, DON’T PANIC!»

Das erste Experiment ist geglückt! Marc Jenny präsentierte sein erstes «conducting concept for improvising musicians». Die Musiker haben sich via Ipads gegenseitig Spielanweisungen übermittelt. Das Ziel, eine raumgreifende Performance, die sowohl den Akteuren wie auch dem Publikum Spass macht, haben sie erreicht. «YES, DON’T PANIC!» ist noch zweimal im Lattich zu sehen und zu hören, am 23. und 30. Oktober.  Mit neuen Ensembles, liebevoll und handverlesen zusammengestellt.

Auch TVO war mit dabei – Bericht aus dem Lattich

WAS WIR SCHON LANGE SAGEN WOLLTEN

6.10.2016

Was wir schon lange sagen wollten!

Herzlichen Dank unseren Nachbarn an der Güterbahnhofstrasse! Ein Unikat, unser Geländer auf der Rampe. Dank den Mitarbeitenden der Velo-Projektwerkstatt ist es einzigartig geworden. Ebenso die Beleuchtung in unserer Contine. Marc Juchler von Konigs hat uns die Deco-Glühbirnen zur Verfügung gestellt. Enjoy the light, wie er so schön sagt…

Und ebenso ein warmes Dankeschön ans Kinok. Da es jetzt bedeutend kälter geworden ist in der SBB-Lagerhalle, sind wir froh um die farbig-flauschigen Wolldecken!

KONSORTIUM TAGT

5.10.2016

Lattich-Konsortium tagt

Das Lattich-Konsortium nimmt die Machbarkeitsstudie für das temporäre Quartier in Angriff. Mit den beiden Experten Pascal Angehrn und Pascal Hentschel von NRS insitu werden Ideen ausgetauscht, Raumprogramme definiert und Rahmenbedingungen geklärt. Ziel ist es, bis Ende Jahr die Studie bereit zu haben. Gut Lattich!!

EPISODES CULTURELS

28.9.2016

Épisodes culturels fasziniert

Sieben Künstlerinnen und Künstler – Susann Albrecht, Kristian Breitenbach, Nelly Bütikofer, Peter Grünenfelder, Johanna Knöpfle, Enrico Lenzin und Jordan Shanahan – haben unter der Leitung von Ann Katrin Cooper und Tobias Spori den Zuschauerinnen und Zuschauer einen faszinierenden Einblick in ihr aktuelles Schaffen gegeben.

(Fotografie: Pierre Lippuner)

BRACHLAND PLAYBACK

25.9.16

Playbacktheater mit Brachland

Das Playbacktheater St.Gallen hat mit ihrem Publikum spontan poetische Geschichten rund um das Thema «Brachland» entwickelt. Spontan war auch die Reaktion von Tobias von Schulthess nach dem Abend: “Die Halle hat sich auch als Theatersaal bestens bewährt. Eigentlich erstaunlich, was so eine Güterhalle alles mitmacht. Ich würde sagen, Lattich ist ein gutmütiger Ort!”

BODENBILD

21.9.2016

Boden hebt ab!

Studierende des Gestalterischen Vorkurses Erwachsene, Propädeutikum Vollzeit, an der Schule für Gestaltung St.Gallen am GBS, haben die letzten beiden Tage ihrer Projektwoche im Lattich verbracht. Vor Ort entstand das gemeinsame grossformatige Werk «Bodenbild». Susann Albrecht, Projektleiterin, zeigte sich begeistert vom Prozess und Ergebnis. Eine sehr intensive Woche, mit Vorstudien, Skizzieren im Lattich, dem gemeinsamen Auslegen der schützenden Plastikblache und den Papierbahnen, dem Montieren von Drahtseil und letztendlich dem gemeinsamen Entwickeln, Zeichnen und Malen. Hier einige Impressionen!

 

 

LEERSTELLEN IN DER STADT

19.9.2016

Leerstellen in der Stadt

Souverän hat die Künstlerin Susann Albrecht ihr Langzeitprojekt «Leerstellen in der Stadt» in der SBB-Lagerhalle inszeniert. Sie nimmt Bezug auf nicht genutzte Räume im Stadtraum und ergänzt mit weiteren installativen Fotoarbeiten den vorhanden Innenraum. Und ein schöner Zufall? Vor vielen Jahren war die Künstlerin auf dem Brachland des Güterbahnhofareals unterwegs, fand eine wunderschön alte, mit Blumen bemalte Kachel, legte sie frei und fotografierte sie ab – ein Abbild hat den Weg ins Lattich gefunden.

 

STIMMEN AUS DEM LATTICH

16.9.2016

Stimmen aus dem Lattich

«Wir hatten gestern einen wunderbaren Abend und konnten unsere HV im Lattich geniessen. Alles hat bestens geklappt, Verpflegung und Bar waren super, Stimmung gut und die Anwesenden begeistert!»

«Danke! Es war ein sehr toller Abend und das Ambiente vom Lattich hat gut dazu beigetragen. Auch toll, weil sehr unkompliziert.»

«Vielen Dank nochmals! Wir hatten viel Spass und auch wenn nicht so viele da waren, die Stimmung war toll. Die Lokalität ist einmalig passend für so einen Anlass.»

«Tauschtafel gestern war super, tolle Stimmung in diesem wunderbaren Raum, gute Leute und seeehr leckeres Essen!:-)»

EIN KOMMEN UND GEHEN

15.9.2016

Ein Kommen und Gehen…

Seit zwei Wochen gibt es ein lebhaftes Kommen und Gehen im Lattich. Die SBB-Halle ist bis Ende Oktober da für eure Ideen und Projekte, die CONTINE ist am Dienstagmittag und Freitagabend offen als Treffpunkt, Ort des Austausches und gemeinsamen Essens.

Und wir haben ein wunderbares Video vom Tag der offenen Rolltore! Der Film ist von Jurek Edel (18 Jahre, 1. Jahr Grafikfachklasse SfG GBS), verantwortlich für Kamera/Schnitt und Anin Gossolt (17 Jahre, 11. Klasse Steiner Schule St. Gallen), verantwortlich für die Interviews. Ein Einblick in das Lattich-Leben – Film ab!

TAGEN UND TANZEN

12.9.2016

Tagen und Tanzen

Vielseitige Zwischennutzung der SBB-Lagerhalle in den letzten Tagen! Der Verein AccessibilityGuide hat im Lattich-Projekbüro mit seinem Vorstand getagt, Ideen konkretisiert und die Holzwände mit vielen kleinen Zettelchen bespielt. Und kurze Zeit später wurde die grosse Halle zur Tanzbühne. Tango Almacén bot am Nachmittag einen Gratis-Schnupperkurs an und dann wurde getanzt – bis in den Abend hinein…

 

HUFLATTICH IM BACHLAND

11.9.2016

Huflattich im Brachland

Für alle, die uns immer wieder fragen: “Gibt es den Lattich auf dem Güterbahnhofareal und wie sieht er eigentlich aus?” Ja, den Huflattich gibt es (…obwohl wir immer nur vom Lattich sprechen). Er ist typisch für Brachland und gehört zu den ersten Frühjahrsblumen, deren gelbe Blüten vor der Entwicklung der Laubblätter erscheinen. Jetzt im September sind die Blätter noch auffindbar. Sie sind etwa 10 bis 20 Zentimeter gross, gezähnt und herz- oder hufförmig. Auf dem ersten Bild unten links habt ihr drei Exemplare.

Auf der Brache tummeln sich zur Zeit auch Bienen und Schmetterlinge, es gibt frische Brombeeren und Äpfel und eine Vielzahl von weiteren Gräsern, Pflanzen und Sträuchern – ein kleines urbanes Idyll!

 

WOHIN GEHT DIE LATTICH-REISE?

7.9.2016

Wohin geht die Lattich-Reise?

Was soll in den nächsten 10-15 Jahren in Form eines temporären Quartiers auf der Brache des Güterbahnhofareals St.Gallen entstehen? Das Lattich-Konsortium hat sich zu einem Workshop getroffen. Im Austausch mit Marc Angst und Pascal Angehrn, NRS in situ sowie Daniel Fässler, ZIMA Projektentwicklung, wurden Visionen entwickelt, Ideen diskutiert, Erfahrungen ausgetauscht und erste Grundlagen für das weitere Vorgehen erarbeitet.

Was ist unsere Vision? Welche Ziele verfolgen wir und was sind unsere Interessen? Was für ein Raumbedürfnis hat die St.Galler Kreativwirtschaft? Wie definieren wir Kreativwirtschaft überhaupt? Was für ein Raumprogramm macht Sinn? Welche gemeinsam genutzten Räume braucht es? Von welcher Grössenordnung sprechen wir? Wie sind die Modulbauten materialisiert – Container oder Holz oder Beton oder Textilien oder…? Was macht das St.Galler Lattich-Quartiert aus? Wie wird Identität und Ausstrahlung geschaffen? Von welchen Kostendimensionen sprechen wir? Wer bringt welche Erfahrung und welches Know-how mit ein? (…)

Der Workshop hat uns einen grossen Schritt weiter gebracht und auf unsere Fragen erste Antworten und Lösungsansätze gegeben. Bis Ende Jahr wird eine Machbarkeitsstudie erarbeitet, welche aufzeigen wird, wohin die Lattich-Reise gehen kann.

AUFGETISCHT UND LATTICH-ZMORGE

4.9.2016

Aufgetischt und Lattich-Zmorge

Schön und bunt waren die beiden Anlässe, welche dieses Wochenende im Lattich stattgefunden haben. Das Helferfest «Aufgetischt» mit Live-Musik und Strassenkunst sowie der Lattich-Zmorge, welcher mit Hundert Gästen all unsere Erwartungen übertroffen hat. Und die Meteo-Prognose “Der Sonntag beginnt recht sonnig. Am Vormittag ist der Himmel wechselnd bewölkt und zeitweise scheint noch die Sonne. Dies vor allem in der Ostschweiz.” war eine Punktlandung – just a perfect day!

DIE ERSTEN LATTICHER

2.9.2016

Die ersten Latticher

Im Lattich finden nicht nur öffentliche Veranstaltungen statt! Die SBB-Lagerhalle, das Sitzungszimmer, die Rampe mit Vorplatz und die CONTINE bieten ebenfalls ein aussergewöhnliches Ambiente für private Anlässe. So hat bereits der Vorstand der visarte.ost/Nextex im Lattichquartier getagt, die Hauptversammlung des Cineclub St.Gallen fand hier statt und auf die soeben erschienene Septemberausgabe des Ostschweizer Kulturmagazins Saiten wurde mit einem feinen Apéro angestossen. Es spriesst und gedeiht also bereits und wer ebenfalls eigene Ideen für die Raumbespielung im Lattich hat, meldet sich unter info@lattich.ch.

CONTINE OFFEN

31.8.2016

CONTINE OFFEN!

Das Baugesuch für die Umnutzung der SBB-Lagerhalle und den Betrieb unserer «CONTINE» ist bewilligt. Die Zwischennutzung kann spriessen, ab sofort bis Ende Oktober jeden DIENSTAGMITTAG und FREITAGABEND.

«CONTINE» – ESSEN IM LATTICH!
Geniesst unser Selbstgemachtes und Selbstgegrilltes, jeden Dienstagmittag 11 – 14 Uhr und Freitagabend 17 – 22 Uhr.

 

«CONTINE» – LATTICHZMORGE!
An zwei Sonntagen gibt es ein kleiner aber feiner Brunch mit ganz speziellem Kaffee von Gallus Hufenus zubereitet.
4. September 10 – 14 Uhr und 30. Oktober, 10 – 14 Uhr.

Hierfür bitten wir um Voranmeldung: info@lattich.ch

LATTICH BLÜHT IM AUGUST

22.8.2016

Lattich blüht im August

Mit weit über Hundert interessierten Besucherinnen, Gästen und Nachbarn haben die Initianten des Lattich-Projektes einen blühenden Sommerabend verbracht. Erstmals wurde für Aussenstehende vor Ort sichtbar, worum es beim temporären Lattich-Quartier geht und welche Köpfe hinter der Idee stehen. Zwischen dem Brachland und der SBB-Lagerhalle, angedockt an die Rampe, entstand ein quirlig-fröhliches Miteinander. Hungrige fanden bei Catherine im Barcontainer Quichesvariationen aus «Tomaten-Auberginen-Kräuter-Riccota», «Ziegenkäse-Kartoffeln», «Zucchini-Aprikosen-Brie» oder süsse Kuchen und Muffins. Zufallsgemeinschaften entstanden rund um den Holzgrill beim Bratwurstbraten, der Vorplatz mutierte zum Kinderspielplatz und viele Ideen über eine Zwischennutzung der SBB-Lagerhalle keimten auf. Wir wünschen uns, dass es so weiter wuchert und blüht – Gut Lattich!

ERSTE ZWISCHENNUTZUNGEN

15.8.2016
Erste Zwischennutzungen der SBB-Lagerhalle

Die Projektgruppe Lattich kümmert sich um Bewilligungen und Notausgänge, um Stromanschlüsse und eine rollstuhlgängige Toilette, Beschriftungen und Mietverträge, organisiert Stühle und Tische und bereitet die SBB-Lagerhalle als Plattform für diverse Zwischennutzungen vor. Erste Zusagen sind gemacht, die Halle und Rampe wird belebt, sobald die Bewilligungen vorliegen. Was alles wuchert im Lattich-Quartier? Hauptversammlung des Cineclubs St.Gallen, Projektwoche Gestalterische Vorkurs Erwachsene der Schule für Gestaltung St.Gallen am GBS, Aufführung der interdisziplinären Reihe «épisodes culturelles» mit 5-7 Künstlerinnen und Künstlern aus unterschiedlichen Disziplinen, Syria Mobile Film Festival, Helferfest «Aufgetischt», Lattich-Projektworkshops, Kunstflohmarkt, Photografische Notizen von Studierenden aus dem Lattich-Quartier, Food-Swap Happening… Auch eine Idee? Konkrete Anfragen mit Terminwünschen nehmen wir auf info@lattich.ch laufend entgegen!

 

BESUCH IM BASISLAGER ZÜRICH UND IN DER RAKETE BASEL

04.07.2016
BESUCH IM BASISLAGER ZÜRICH UND IN DER RAKETE BASEL

Anfangs Juli waren wir unterwegs und haben uns in Basel und Zürich zwei erfolgreiche Zwischennutzungsprojekte angeschaut: Die «Rakete» auf dem Dreispitzareal in Basel und das «Basislager» in Zürich.

Seit Ende 2012 bietet die Christoph Merian Stiftung jungen Personen aus der Kreativwirtschaft und aus dem Kunst- und Kulturbereich die Gelegenheit, zu günstigen Preisen ihr Unternehmen zu starten. Mit 32 Büro/Atelier-Containern ist die Rakete übersichtlich und kompakt. www.rakete-dreispitz.ch

Im Gegensatz dazu das Basislager, das mit rund 100 Containern grösser und auch viel belebter ist. Eine erste Zwischennutzung haben die Container bereits hinter sich, jetzt stehen sie neu in Zürich Altstetten, flankiert von der Wohnsiedlung Asylorganisation Zürich und dem Restaurant Transit. Wie auch in der «Rakete» sind sämtliche Ateliers vermietet, die Warteliste ist lang. Der Mix von Kunstschaffenden aus der Darstellenden und Bildenden Kunst, Fotografie, Mode, Literatur, Musik und Bildhauerei ist gegeben; ebenso finden sich im Areal junge Start-Up Unternehmen aus dem Bereich Architektur, Visuelle Kommunikation u.a. sowie Personen im Kleingewerbe. www.basis-lager.ch

PROJEKT «LATTICH» PRÄMIERT

23.06.2016
PROJEKT «LATTICH» PRÄMIERT

Es ist entschieden, die Gewinnerprojekte des Jubiläumswettbewerbs 150 Jahre St.Galler Kantonalbank stehen fest. Wir haben Grund zum feiern, auch unser Projekt «Lattich» wurde prämiert. www.sgkb.ch/150jahre und Artikel Tagblatt St.Gallen

Der Belebung des Güterbahnhof-Areals in St.Gallen steht somit nichts mehr im Wege – die Zwischennutzung kann beginnen. Und zwar möglichst rasch und unkonventionell. Die Bewilligungen für die Umnutzung sind eingereicht. Wenn alles nach Plan verläuft, können wir ab Ende August die SBB-Lagerhalle und Brache im Güterbahnhof während zwei Monaten zum Leben erwecken. Wie? Wir informieren euch laufend auf diesem Blog!

Längerfristig möchten wir aber mehr – nämlich einen neuen Arbeits- und Lebensraum und ein Innovationsumfeld für die Kreativwirtschaft schaffen. Wie das Pioniergewächs Lattich zuerst auf einer Brache wächst, so soll auch die Zwischennutzung organisch wachsen und “wuchern”. Wir freuen uns auf das Projekt!

 

GASTRO

gastro-lattich

Die LATTICH CONTINE ist jeden Freitag und Samstag von 12:00 bis 22:00 Uhr geöffnet. Wir bieten ein regelrechtes «Crossover»-Angebot an, von Wurst-selber-Grillen über Fladen bis hin zum Vesper-Plättli und einer feinen Auswahl an Currys. Komm vorbei und lass Dich vom heissesten Schmelztiegel St.Gallens begeistern.  Neben den fixen Öffnungszeiten gibt es auch unter der Woche während den Veranstaltungen Barbetrieb.

Möchtest Du Deinen eigenen Anlass mit einem Lattich-Catering im temporären Quartier durchführen? Dann nimm mit mir Kontakt auf:

Verein Gastro Lattich
Rafael Niederkofler
Davidstrasse 42
9000 St.Gallen

gastro@lattich.ch
079 759 93 80


GETRÄNKE

Goba Mineral mit/ohne 5dl  4.50 CHF
Goba Cola 5dl 4.50 CHF
Goba Citro 5dl 4.50 CHF
Goba Fanta 5dl 4.50 CHF
Ingwerlimonade 3dl 4.50 CHF

Bier

Klosterbräu 0,33l 5 CHF
Landbier 0,5l 7 CHF
India Pale Ale (IPA) 0,33l 5 CHF
Weisser Engel 0,5l 7 CHF
Alkoholfrei 0,33l 5 CHF

Frizzante

Prosecco 1dl 5 CHF
Moscato 1dl 5 CHF

Wein

Blanc de Noir 1dl 5 CHF
Cuvée la Tradition 1dl 5 CHF
Il Disperato 1dl 8 CHF
Ripasso 1dl 8 CHF

Cocktail

Gin Tonic 10 CHF
Caipirinha 12 CHF

Warme Getränke

Espresso 3 CHF
heisser Süssmost nur bei kaltem Wetter 5 CHF


FOOD

Süsse und salzige Fladen fragen sie an der Theke –
«s‘hät solang‘s hät» 5 CHF

Currys

grün mit Gemüse 15 CHF
rot mit Crevetten 15 CHF
gelb mit Poulet 15 CHF

Plättli

Cervelat 6 CHF
Urnäscher Holzfasskäse 6 CHF

zum selber grillieren inkl.
Feuerholz, Teller, Besteck & Brot

St. Galler OLMA-Bratwurst 5 CHF
Cervelat 5 CHF
Schweinshalssteak 7 CHF


Uns ist es wichtig, möglichst regionale Produkte zu verwenden.
Deklaration
Poulet: CH
Wurstwaren: CH
Schwein: CH
Crevetten:VN

Über

ÜBER

ZWISCHENNUTZUNG LATTICH-QUARTIER

Das Areal beim Güterbahnhof ist eines der letzten grösseren Entwicklungsgebiete in der Stadt St.Gallen. Planungsarbeiten für ein Verkehrsprojekt führen dazu, dass die nächsten rund 15 Jahre nichts Dauerhaftes realisiert werden kann. Zudem steht in einer SBB-Lagerhalle ein grosser Raum leer. Das ist der ideale Zeitpunkt für eine Zwischennutzung – und für unser Projekt “LATTICH”.

Das Projekt wurde von der REGIO Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee initiiert und im Januar 2017 hat sich der Verein «Lattich» konstituiert. Zweck des jungen Vereins ist die Organisation und Koordination der Zwischennutzung auf dem Güterbahnhof St.Gallen. Das Gelände liegt in unmittelbarer Nähe zu Hauptbahnhof und Stadtzentrum St.Gallen.

Verschiedene Parteien bespielen Ort

Das Güterbahnhofareal wird momentan von zehn verschiedenen Parteien genutzt (siehe Abschnitt Kooperationen). Der Verein Lattich hat eine soziale und kulturelle Begegnungszone mit einer positiven Atmosphäre geschaffen. Tanzaufführungen werden in der Halle durchgeführt, im HEKS-Garten wird die deutsche Sprache und das Gartenleben vereint, eine Spielewelt entsteht auf dem Gelände, Interessierte geniessen das Zusammensein bei Speis und Trank.

Gemeinsame Vision

Auf dem Güterbahnhofareal soll nach dem Vorbilde der Zürcher Binz oder des Basler Projektes „Rakete“ kleinteiliger Arbeitsraum und ein Innovationsumfeld für den wachsenden Wirtschaftszweig der Kreativwirtschaft geschaffen werden.

Wie alles begann…

Gestartet hat die Zwischennutzung im Spätsommer 2016. Das Konsortium «Lattich» hat zwei Monate das Potenzial des Brachlands und der Halle getestet. Neben öffentlichen Veranstaltungen wurde die Halle auch durch private Anlässe belebt. So fanden neben Werkaufführungen, Ausstellungen, Filmabenden und Märkten, Fotoshootings, Hauptversammlungen, Apéros, Helferfeste und Symposien statt. Das Güterbahnhofareal wurde während dieser Zeit zu einem Treffpunkt und Begegnungsort. Diese zwei Monate haben gezeigt, dass die Zwischennutzung längerfristig und grösser angedacht werden kann.

Anfragen sowie auch Ideen zur Nutzung sind bei uns herzlich willkommen! Untenstehend finden Sie alle Kontaktdaten sowie die Mietkonditionen und die Infrastruktur der Halle.

Vorstand Verein «Lattich»

Gabriela Falkner & Marcus Gossolt (Co-Präsidium)
Dorothee Haarer (Aktuarin)
Jasmin Häne (Kassierin)

Kooperationen inkl. Zuständigkeiten

Ann Katrin Cooper & Tobias Spori (Halle)
Konzert und Theater St.Gallen (Container. St.Gallen)
Adelheid Karli, Leonid Koller, Amadea Thoma (Neue Gärten Ostschweiz HEKS)
Andreas Rimle, Marco Neuhaus, Daniel Morf (Spielweg)
Rolf Geiger, Tobias Winiger, Philipp Lämmlin, Vorstände Verein Lattich (Bau)
Leo Braun (Porträtzeichnungen)
Roman Rutishauser (Container für Unerhörtes)
Roger Graf (Klausgesellschaft St.Margrethen)
Hannes Rutishauser (Werkstattcontainer)
Rafael Niederkofler (Verein Gastro Lattich)

Kontakt für den Verein

Verein «Lattich»
Gabriela Falkner & Marcus Gossolt (Co-Präsidium)
info@lattich.ch

Anfragen HALLE – der Raum für die Künste

Ann Katrin Cooper & Tobias Spori (Kuratoren-Team)
halle@lattich.ch
Mietkonditionen und Infrastruktur HALLE

Anfragen Verein «Gastro Lattich»

Rafael Niederkofler
gastro@lattich.ch