23.11.2020
Freibeet-Ernte: Susann Toggenburger

Freibeet
1.-31. Oktober 2020
Susann Toggenburger

Was möchte ich denn hier überhaupt? Das Angebot des Lattich hat mich mitten im Sommer gelockt. Und nun?

Nun will ich in die leere Kiste hocken und mit ihr in Kontakt treten. Hören, ob die Oberflächen, Farben und Materialien, die Umgebung mir etwas zu sagen haben.
Entgegen meiner ersten Idee, meine Zeichnungen einfach in den Container mitzubringen und da weiter zu forschen, wo ich stehengeblieben bin, sitze ich hier erstmal tatenlos und horche. Werden die fremden Geräusche aus den Nachbarboxen oder die sichtbaren Nutzerinnen der Container das Thema? Oder ist es der Garten auf dem gegenüberliegenden schägen Bahnport, der von Flüchtlingen abgeerntet und beackert wird? Sind es die Farben, die Lattich ausmachen? Oder wähle ich den Rückzug und nutze die 12 Freibeet-Nachmittage, um mir selber auf die Finger zu schauen?
Ich entscheide mich, alleine mit der Kiste zu bleiben. Vorhandene Zeichen von ihr aufzunehmen, zu verstärken, zu verdichten, zu verändern, und umformen mit meinen zeichnerischen Mitteln.

Bewusst lasse ich jeweils alles liegen und stehen am Ende eines Nachmittages, wenn ich abschliesse… um dann, das nächste Mal, wenn ich den Schlüssel im Schloss drehe, wieder mit dem Gespräch weiter zu machen. Und immer bringe ich einen situativen neuen Blick mit, der mir weitere Schritte in die Weite des Containers ermöglicht.
Der zeichnerische Dialog überdeckt bald einen grossen Teil der Pressholzplattenstruktur. Struktur auf Struktur, Schnitte, Collagen, Frottagen, Variationen meiner persönlichen Suche nach der kleinen Bauweise des Grossen.
Der Container, der am Anfang des Monats eine leere Hülle war, wird immer mehr mein eigener…
Dann erhalte ich plötzlich einen anderen Schlüssel, eine neue Perspektive in einem neuen,
dauerhaften Atelier.
Und ich spüre schnell: die Luft im Freibeet ist raus, die Zeit ist zu Ende.
Ich packe meine Siebensachen, staunend und froh darüber, was möglich war!
Was bleibt ist der sichtbar gewordene Dialog mit diesem Raum.
Ein letzter Tee. Stecker ziehen.

Danke Lattich.

.

.

.

Bilder: Susann Toggenburger

5.11.2020
Das Freibeet im Lattich – noch zur Verfügung im Dezember!

Der Verein Lattich stellt dir ein besonderes Modul im Lattichbau als temporäre Brutstätte für deine kreativen Ideen zur Verfügung: Das Freibeet im Lattich!

Sei es als Malatelier, Schreib – oder Denkstube, für eine besondere Installation, oder einfach als Ort, um den inneren Gedankensalat zu pikieren – wenn du für deine Kunst vier Wände brauchst, beheizt, mit Zugang zu Dusche und Kaffeemaschine und eingebettet in das bunte Lattichgemüse, heissen wir dich herzlich willkommen.

Die Miete ist temporär, den Preis bestimmst du selbst in Form von Geld oder einer künstlerischen Idee, die du Lattich zugute kommen lässt. Lass uns darüber sprechen, wir sind gespannt auf dein Projekt und freuen uns auf dein Mitwuchern.

 

Im Dezember ist das Modul noch zu haben…. Bei Interesse kannst du dich direkt an Roman wenden: info@romanrutishauser.ch

14.09.2020
Serata Lattuga – Tafeln im Namen des Lattich

Am Freitag 4. September riefen Lattichianer rund um o’pulia, yeoon und dem Container für Unerhörtes zur musikalischen Tavolata vor dem Lattich.
Und es entstand ein inspirierendes, vielseitiges, schmackhaftes und spontan wucherndes Geniessen mit allen Sinnen. Man sehe selbst:

.

.

.

.

Bilder: Luciana Alanis

8.09.2020
Wilde Karte für Lattichianer

Die Lattich-Gewächse von Wister Architekten sind von einer Jury des Magazins Hochparterre für eine ‚Wilde Karte‘ nominiert worden. Sie gehören also zu vier jungen Architekturbüros aus der Schweiz, die sich am Mittwoch, 16.9. in Zürich messen können. Wenn ihr Lust habt, sie dabei anzufeuern, könnt ihr am Anlass teilnehmen.

Wilde Karte #3

1.09.2020
Sommer-Meeting der Lattich Community

Die Lattich-Gemeinschaft hat sich zum sommerlichen Stelldichein getroffen und einen wunderbaren Austausch erlebt. Bei prächtigem Sonnenschein auf dem Lattich-Dach gabs für die rund 30 neugierigen Lattich- und «GüBa»-Mieter*innen, Vereinsmitglieder und Nachbar*innen Updates zum Areal und zu den Arbeitsgruppen und neue Gesichter haben sich vorgestellt. Erfrischt durch kühles Flüssiges sprudelten dann Feedbacks, Inputs und Ideen auf die improvisierte Wandtafel, was alles noch möglich (oder nötig!) wäre… Einige Ideen wurden direkt vernetzt mit anwesenden, initiativen Köpfen: Alltagsgeschichten oder auch Neues rollt hier demnächst an, toll! Den etwas «grösseren Kisten» nimmt sich der Vorstand mit den Arbeitsgruppen «Künstlerische Entwicklung», «Öffentlicher Raum», «Zukunft» und «Lebendiger Lattich» an – und hält Euch auf dem Laufenden.
Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die dabei waren: Der inspirierende Austausch hat gezeigt, dass es genau solche Anlässe braucht um Leute zu vernetzen und Dinge ins Laufen – oder besser gesagt ins Wuchern – zu bringen!
Ein nächstes Treffen wird voraussichtlich im Rahmen der Mitgliederversammlung nächsten Februar stattfinden. Infos folgen zu gegebener Zeit.

Dachterrasse Lattich Meeting

 

19.08.2020
Lattich goes Kosmos…

…zumindest für eine kleine Präsentation. Für das Heft der Jahres-Rückschau Swiss Performance sichtete die Redaktion von archithese über 200 Projektvorschläge. Acht Neubauten kommen ins Heft – zehn Projekte werden in einer Live Performance vor Publikum von den Architekturbüros vorgestellt. Und Rachelle Carroz vom Baubüro in situ stellt den Lattich vor! Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 20. August im Kulturhaus Kosmos an der Europaallee in Zürich statt. Mehr Infos gibts hier.

3.08.2020
Kunstpreis für Lattich-Mitentwickler

Das Baubüro in situ von Barbara Buser und Eric Honegger erhält den Prix Meret Oppenheim 2020. Das Basler Architekten-Duo hat mit Blumer Lehmann den Lattich-Bau entwickelt. Die Auszeichnung ist insbesondere Anerkennung dafür, dass die beiden über die Grenzen der Architektur hinaus als Kulturschaffende nachhaltig Wirkung entfalten mit ihren Werken. Die 66-Jährige und der 54-Jährige befassen sich seit mehr als 20 Jahren mit der Wiederverwendung von Architekturelementen und mit dem Umbau, der Wieder-Aneignung und Sanierung von Gebäuden. Sie bauen leerstehende Gebäude zu Lebensräumen um und schaffen neue urbane Strukturen für ganze Quartiere, so die Begründung der Jury für die Auszeichnung. Lattich ist stolz – und freut sich! Hier und hier gibt’s mehr zum Baubüro und dem Preis, herzliche Gratulation!

28.07.2020
Betriebsferien Wilde Möhre

Geschätzte Gäste, liebe Freunde

Wir sind ab Sonntag, 26. Juli bis 10. August in den Ferien. Für Reservationen erreicht ihr uns weiterhin unter info@wildemoehre.ch.

Wir wünschen euch eine wunderschöne Zeit und freuen uns euch bald wieder in der Wilden Möhre begrüssen zu dürfen.

Herzlichst, Flurina und Raffi mit dem Möhre-Team

29.06.2020
Freibeet: (d)ein neues Beet im Lattich-Feld

Der Verein Lattich stellt dir sein Modul im Lattichbau als temporäre Brutstätte für deine kreativen Ideen zur Verfügung: Das Freibeet im Lattich.
Sei es als Malatelier, Schreib- oder Denkstube, für eine besondere Installation oder einfach als Ort, um den inneren Gedankensalat zu pikieren: Wenn du für deine Kunst vier Wände brauchst, beheizt, mit Zugang zu Dusche und Kaffeemaschine und eingebettet in das bunte Lattichgemüse, heissen wir dich herzlich willkommen.

Die Miete ist temporär, den Preis bestimmst du selbst in Form von Geld oder einer künstlerischen Idee, die du Lattich zugute kommen lässt.
Lass uns darüber sprechen, wir sind gespannt auf dein Projekt und freuen uns auf dein Mitwuchern!
Kontakt: info@romanrutishauser.ch

27.06.2020
Kreativunternehmer*innen gesucht

Das Förderprogramm startfeld@lattich geht bereits in die vierte Runde. Noch bis 14. August 2020 können sich Interessierte für das beliebte Förderprogramm bewerben. Wer mit seiner Idee überzeugen kann, profitiert während vier Monaten von Coachings in den Bereichen Vision, Zielgruppe, Branding, Gründung, Geistiges Eigentum und vieles mehr.

Mehr Informationen und zur Bewerbung